Vom Ijsselmeer zur Ostsee

  • Hallo Seglergemeinde,
    wir haben nun eine Comfortina 32 erstanden und freuen uns auf das erste Segeln im Ijsselmeer. Standort ist derzeit Makkum. Im Spätsommer/Herbst möchten wir das Schiff auf dem Wasserweg in die Ostsee überführen. NOK scheint uns kein Problem zu sein, aber die Fahrt bis dahin. Zwar haben wir 6 Jahre Segelerfahrung aber auf der Nordsee und im Wattenmeer waren wir noch nicht. Hat jemand von Euch diese Route schon genommen und könnte uns ein paar Tipps zur Routenführung geben ?


    Viele Grüße
    Michael

  • und zuerst schreibst du drei mal

    wie benutze ich die Suche?


    danach wird sie sicher in Details geholfen fals nicht alle schon haarklein besprochen sind....

    Handbreit
    paulemeier1

  • Hat jemand von Euch diese Route schon genommen und könnte uns ein paar Tipps zur Routenführung geben ?


    Viele Grüße
    Michael

    Moin Milan-47,


    zu Deiner Frage: ja, Hunderte haben diese Frage schon gestellt, die Tour bewältigt und dann manchmal auch noch ihre Erfahrungen hier gepostet.

    Du bist nun nun neu hier und auch willkommen. Es gibt hier eine Suchfunktion, oft SuFu genannt. Es wird Dich vielleicht nicht überraschen, dass Deine Frage in einem Segelforum unserer Größe schon mal gestellt worden ist (so ca. 4-8 x pro Jahr). Daher macht es eben Sinn, genau danach mal zu suchen. Das konntest Du als neues Mitglied natürlich nicht wissen und es ist daher auch kein Vorwurf. Bitte schaue erstmal, ob Du Deine Frage dazu nicht schon beantwortest findest. Wenn nicht, frage erneut.

    Gruß Klaus

  • Ich habe das vor ein paar Jahren gemacht - von Medemblik aus gestartet, über die Staande Mast Route mit (ich glaube 2 oder 3 Übernachtungen unterwegs) bis nach Lauwersoog. Dort mit ablaufendem Wasser nach Norderney, von Norderney nach Helgoland, dann - einen prima Tag erwischt- von Helgoland bis Kiel durchgerutscht. Ich habe es Einhand gemacht, und bis auf die Brückenöffnungsgebühren auf den Kanälen in Holland, auf die ich nicht vorbereitet war - ging das alles sehr glatt durch.

    Martin aus dem Norden
    TurTur heisst der Hanseat

  • Ist bei einigermaßen guten Wetter (kein zu starker, insbesondere kein Gegenwind) problemlos möglich. Ungefähr eine Stunde vor HW in Kornwerderzand starten, dann an Harlingen vorbei Richtung Terschelling und Vlieland, zwischen den Inseln auf die Nordsee und dann zwischen VTG und in sicheren Abständen zu den Inseln entweder erstmal nach Helgoland (ist auch mal eine Erfahrung wert. Insbesondere wenn man das Boot in die Ostsee verlegen will, kommt man da nicht mehr so oft vorbei wahrscheinlich). Oder direkt nach Brunsbüttel. Oder Cuxhaven. Die Elbe kommst du aber nur bei Flut rauf. Also die Abfahrt von Helgoland oder Cuxhaven sollte dann entsprechend geplant werden, sodass man den Flutstrom bis Brunsbüttel nutzen kann.

    Da man etwa 24h+ unterwegs ist, sollte und kann man seine Abfahrt zusätzlich so planen, dass man im hellen in der Waddensee unterwegs ist und auch im hellen ankommt. Also im Idealfall ist die Abfahrt 1 Stunde vor Hochwasser in Kornwerderzand irgendwie morgens und der Wind kommt kontinuierlich aus S-SW-W :winking_face:


    Falls sich kein so idealer Zeitraum findet, kann man notfalls auch gegen den Strom mit dem Motor durch die NL-Waddensee fahren, der Strom ist nicht so stark wie der Elbstrom.


    Voraussetzung sind insgesamt natürlich aktuelle Seekarten und das Berücksichtigen der Gezeiten und ein zuverlässiger Motor.

    Bzgl. gefahrlosem passieren der Seegatten gibt es schon viele Beiträge hier im Forum. Sollte man auf jeden Fall mal gelesen haben.

    Die Regeln des NOKs gibt es auch über google gut zu finden und sollte man sich vorher einmal durchlesen.

    Nachts auf der Nordsee wird es eigentlich auch nicht langweilig: Fischerbooten und anderen Booten ausweichen und bei guter Sicht blinken überall die Leuchttürme auf der einen Seite und man sieht die Lichter der großen Frachtschiffe im VTG auf der anderen Seite. Schon ein tolles Erlebnis.

  • Ich bin im letzten September von Makkum aus über Harlingen, Dokkum nach Lauwersoog binnen gefahren, weil draußen starker Ostwind herrschte. War eine schöne Tour. Von da nach Norderney und Cuxhaven. Über Helgoland ist vielleicht entspannter und auch interessant.

  • Ich habe das im letzten Oktober gemacht (siehe Überführung Stavoren-Neustadt), für mich war es auch der erste richtige Nordseetörn.


    Im Herbst sind die Tage kürzer und so wurde die erste Etappe über die Nordsee zu einem Nachttörn von Stavoren ohne Stopp bis nach Helgoland - etwas anders als geplant . Es war der beste Schlag den ich bisher in meinem Leben gemacht habe!


    Das Wichtigste: Nicht unbedingt am Plan festhalten und flexibel auf die Bedingungen reagieren.


    Helgoland würde ich auf jeden Fall mitnehmen, weil es ein Erlebnis ist (und weil man es 24h anlaufen kann).


    Auf jeden Fall geeignete Literatur & Karten besorgen (z. B. "Törnführer Nordsee", Seekarten von NV usw.). Für die Elbe bis Brunsbüttel fand ich die Seite Elbflitzen sehr hilfreich.

  • Danke Euch für die ausführlichen Hinweise ! Die vorherigen Beiträge schaue ich mir selbstverständlich ebenfalls an.

  • Ist bei einigermaßen guten Wetter (kein zu starker, insbesondere kein Gegenwind) problemlos möglich............ Die Elbe kommst du aber nur bei Flut rauf. Also die Abfahrt von Helgoland oder Cuxhaven sollte dann entsprechend geplant werden, ...

    Die Siuation mit dem Gegenwind wurde vielleicht noch nicht besprochen (habe die Einträge nicht komplett im Gedächtnis).

    Man kann die Streecke sehrwohl bei "Gegenwind" meistern. Je nach Route kommt der Wind nur auf Teilstrecken von vorne. Begrenzend sind allerdings die Faktoren Tageszeit (Gatten im Hellen passieren), Windstärke (die Gatten, je nach Windrichtung, nicht bei mehr als 4Bft.) und Tide.

    Der Tidenstrom ist, wie von Istron bemerkt, wichtig, besonders wenn man die Strecke segelnd bewältigen will.

    Gehen wir vom ungünstigsten Fall, Wind aus dem östlichen Viertel, aus.

    Startet man in Lauwersoog, so kann man bis Borkumriff anliegen. Von da aus sind bis zur Ansteuerung Schluchter Kreuzschläge nötig. Nimmt man vom Westgatt aus den Schiebestrom mit, gelangt man mit einen gut segelnden Boot zeitig in die Dove. Läuft man Gefahr im Gatt in starken Gegenstrom zu gelangeen, sollte man doch den Motor starten.

    Drei Stunden vor HW Cuxhaven sollte man auf Höhe Westertill sein. Bei Ostwind ist das von ´ney aus nicht zu schaffen. Dann einen Zwischenstopp in Helgoland einlegen. Von dort schafft man die Strecke nach Cux auch an der Kreuz, zumal der Schiebestrom auf der Elbe gewaltig ist und unglaubliche Wendewinkel entstehn lässt.

    Selbst wenn das Bestreben, alle Ziele unter Segel zu erreichen vorliegt, sollte man unter ungünstigen Umständer nicht der reinen Lehre anhängen und den Motor auch trotz guter Vorsätze starten.

    Die Elbe ist so deutlich befeuert, dass man sie auch im Dunkeln befahren kann, wenn die Tide ungünstig läuft, die ist entscheidend. Im Fahrwasser kreuzen würde ich mir dann aber verkneifen, sonst geht das und man darf es.

    Die kleine Comfortina ist ein gut segelndes Boot, die kann auch Kreuzkurs.

    ... und nochmal, wenn es partout nicht passt ist der Motor eine Hilfe. Ihn von vorn herein als Notwendigkeit zu betrachen ist nicht nötig.


    Gruß Franz

    halber Wind reicht völlig

  • Moin,

    wir haben letzten April ein 37` Schiff von Lemmer nach Neustadt gebracht.

    Fast nur Ost- und Keinwind. Sehr viel Diesel verbrannt

    Arschkalt.

    Lemmer - Stavoren (nicht weiter, da Sch...Wetter. Man glaubt nicht, was für Wellen auf dieser Pfütze entstehen können)

    Stavoren -Vlieland. Wenn der Strom mitspielt, kein Problem. Hübscher Hafen mit witziger Einfahrt. Essen gehen ? eben holländisch

    Vlieland - Borkum. Sehr häßlicher Hafen. Essen im Hafengebiet - na ja

    dann war Borkum - Helgoland geplant, aber NO-Wind so um 7 bekommen. Also kurzer Schlag nach Norderney.

    Also Borkum - Cuxhaven. Langer Tagestörn , aber mit dem Flutstrom machbar. Der Ebbstrom läuft auf der Elbe sehr lange nach. Schätze min. 2 Stunden.

    Cuxhaven - Rendsburg - locker machbar

    Rendsburg - Heiligenhafen. gut gegessen

    Heiligenhafen - Neustadt. Sprintetappe


    Wir hatten ausgesprochenes Glück mit allen 3 Schleusen. Entweder wurden die gerade geöffnet, oder nach 15 - 20 Minuten


    Fragen - gerne


    Gruß

    Jörg

  • .......

    dann war Borkum - Helgoland geplant, aber NO-Wind so um 7 bekommen. Also kurzer Schlag nach Norderney.

    Also Borkum - Cuxhaven. Langer Tagestörn , aber mit dem Flutstrom machbar..........

    Gruß

    Jörg

    Bei 7 nach Norderney abgekürzt? Das hätte ich nie gewagt, Respekt.

    ... oder von Borkum nach Cux, das haben wir nie an einem Tag geschafft, die Tide hätte uns ein Bein gestellt.


    Gruß Franz

    halber Wind reicht völlig