ABGEZOCKT ?

  • Hallo liebe Segelgemeinschaft,

    wir sind heute im Internet auf ein Video gestoßen, das uns sehr zum Nachdenken angeregt hat.

    Rechtlich gesehen, mag es schon stimmen, daß ein Ausgleich für den Aufwand gefunden werden soll/muß, jedoch würden wir persönlich nie auf eine solche Idee kommen, da wir uns als Gemeinschaft von Seglern sehen und gegenseitige Hilfe normal sein sollte.

    In diesem speziellem Fall liegt ja auch der Verdacht sehr nahe, dass der Segler unter deutscher Flagge mitgeholfen haben könnte um das sich loslösen des Dingis zu ermöglichen, als auch wenn man die Geldnot des Skippers/Unternehmers mit einbezieht der Verdacht auf Betrug sehr nahe liegen könnte.


    Hier geht es zu diesem Video:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Wie würde so ein Fall rechtlich gelagert sein?

    Wie würdet ihr euch in diesem Fall verhalten?


    LG.SKIPPERPAAR

  • Kann mal jemand sagen, worum es geht? Ich will mir via 4G jetzt kein Video ansehen.

    -----------------------------------------------------
    Autokorrektur ist grässlich!
    -----------------------------------------------------

  • Mir kommen gleich die Tränen. Da beschweren sich selbstdefinierte "junge Leute", die "nur" 58k€ in ihren Traum vom Segeln investieren mussten, dass da jemand anderes ein Gewerbe mit einem Boot für 200k€ hochgezogen hat und sich wiederum - möglicherweise in seinem eigenen Traum gefangen - dabei verkalkuliert hat und nun Geldnöte hat.


    WAS da inhaltlich beschrieben wird, hat zwei Dimensionen: Das eine ist die rechtliche, das andere die soziale. Wenn mir mein Dingi "entführt" werden sollte, kann bzw. sollte ich auch zur Polizei gehen. Diebstahl ist Diebstahl, Unterschlagung ist Unterschlagung, Erpressung ist Erpressung (und ich rede nicht vom obligatorischen 6erpack für die Jugendcrew, wenn ich die Nationale im Hafen einzuholen vergesse ...). Schwierig wird es sein, den Sachverhalt zu beweisen (Zeugen für das Losmachen des Dinghis?), ok. Dennoch würde ich damit zur Polizei gehen.


    Das andere ist die "Community". Für mich ist gegenseitige Hilfeleistung klar, in der Nachbarschaft, auf der Arbeit, auf See sowieso, und da als Amateur ohnehin. Übrigens ist eines der für mich spannendsten Dinge an der Seefahrt, dass sie international ist. Da gibt es für mich auch keine "deutsche" Community. Aber: Der Charterskipper ist Profi. Die Youtuber sind es aber möglicherweise auch in einer gewissen Weise - durch die Vermarktung ihrer Stories. Wer etwas birgt, hat einen Anspruch auf Bergelohn. Mir (als "Amateur") würde ein Dankeschön reichen (bei dem Wetter nehme ich aber gerne auch ein Bier an). Hier habe ich den Eindruck, dass Leute, die das Boot möglicherweise als Vermarktungsplattform kommerziell nutzen (oder dies gerne würden), anderen Leuten, die ihr Boot als Fortbewegungsmittel für Dritte auf dem Markt anbieten (oder dies versuchen), versuchen, mit dem "Amateurstatus" auf die Tränendrüsen zu drücken.


    Wie geschrieben: Es ist eine rechtliche Sache. Dafür braucht es Polizei und Gericht. Und wenn es unangenehme Zeitgenossen gibt, dann ist es gut, davon zu wissen. Aber hier den "Community-Gedanken" zu bemühen, scheint mir sehr fehl am Platz.


    Ach so:

    Wie würdet ihr euch in diesem Fall verhalten?

    Zur Polizei gehen. Und allenfalls posten, dass am LP Whereever Bay offenbar Knoten, die sonst immer gehalten haben, in der Nähe eines anderen Schiffs offenbar die Neigung haben, sich aus unerklärlichen Gründen selbst zu lösen.

  • ich wäre vorsichtig mit Wertungen aller Art. Zum Einen ist der Wahrheitsgehalt der Story nicht prüfbar, zum Anderen ist von herrenlosem losgerissenen Dinghi bis zu bewusster Entwendung alles möglich. Es bleibt auch bei mir die Frage, warum man nicht die Polizei informiert hat. Mutmaßungen jeder anderen Art zur Motivation der Handlungen entbehren jeglicher Grundlage, sollten also besser unterbleiben.


    Grüße Jürgen

  • 88markus88 - falscher Faden?

    Stimmt, ist gelöscht. Danke für den Hinweis!

    -----------------------------------------------------
    Autokorrektur ist grässlich!
    -----------------------------------------------------

  • Wenn halbe Kinder mit ihren Segelvideos Geld verdienen wollen - solche Videos gehen gar nicht! Irgend jemanden schlecht machen und darüber hinaus noch die Website des angeblichen Bösewichts (vermutlich mit Name, Anschrift, etc.) verlinken.


    Ich denke, das Forum sollte nicht noch zur Verbreitung des Mülls beitragen - nach meiner Ansicht gehört der Thread geschlossen.

    Volker

  • Hier geht´s nicht um Müll, sondern um eine mögliche üble Nachrede, da im Video Daten genannt werden. Daher zu.


    Grüße Jürgen