Bootseigner = Autoeigentümer?

  • Hallo zusammen,


    ist es vergleichbar, Eigner eines Bootes zu sein oder Eigentümer eines PKW zu sein aus rechtlicher/verantwortlicher Sicht? Insbesondere, wenn der Eigner gar nicht unterwegs ist mit dem Boot sondern dritte?


    So unter dem Aspekt, wenn Papa das Auto gehört und auf ihn angemeldet ist, aber Sohnemann faktisch Besitzer des Fahrzeuges ist. Oder auch ähnliche Konstellation unter Freunden natürlich gesehen (Also nicht familienabhängig meine ich).

    Mein Hund schläft gern im Bett.
    Sollte jedoch das Bett gleichzeitig noch jemand anderes benutzen wollen, dann geht er unter die Decke und schmiegt sich mit einem Anpressdruck von 5t an einen ran.

  • Ja warum nicht?

    Mit dem Unterschied dass es beim Boot so was wie Halterhaftung nicht gibt.


    Versicherungsmässig: kommt drauf an, was der Eigner mit seiner Versicherung ausgekungelt hat. Meistens geht es aber

  • Hi,

    Ah... gestern abend noch eher zufällig entdeckt für den Binnenbereich...


    Laut Binnenschifffahrtsgesetz (§1) ist der Schiffseigner der Eigentümer des Schiffes.

    Das wird aber wohl in §2 soweit relativiert, dass derjenige, der das Schiff verwendet und es z.B. auch führt, im Gesetzessinne als Eigner angesehen wird...

    Mein Hund schläft gern im Bett.
    Sollte jedoch das Bett gleichzeitig noch jemand anderes benutzen wollen, dann geht er unter die Decke und schmiegt sich mit einem Anpressdruck von 5t an einen ran.

  • Ich bin kein Jurist, aber §2.2 bringt mE auch den Eigentümer - im Unterschied zum Schiffseigner - wieder ins Spiel.

    Am Ende muss das Schiff eben entsprechend versichert sein bzgl Haftpflicht

  • Kokopelli "Doch" :winking_face: Ich habe den Text ja nur abgekürzt. Der "Verwender" wird im Sinne des Binnenschifffahrtsgesetzes als Eigner angesehen.


    @JuBeste Ich bin auch kein Jurist und tue mich mit dem Verständnis des Satzes ebenfalls ein wenig schwer... "Der Eigentümer kann den Schiffsgläubiger an der Durchführung des Anspruchs nicht hindern..."


    Das klingt halt für mich nicht so, als würde das bedeuten, dass der Eigentümer haftbar ist...


    Beim SBF lernt man, dass ein Schiffsführer bestimmt werden muss. Ich sehe da einen gewissen Zusammenhang, dass der Schiffsführer haftbar gemacht wird und im Zweifel nicht der Eigentümer. (?)

    Mein Hund schläft gern im Bett.
    Sollte jedoch das Bett gleichzeitig noch jemand anderes benutzen wollen, dann geht er unter die Decke und schmiegt sich mit einem Anpressdruck von 5t an einen ran.

  • Ich sehe da Verwirrung, die ich habe.

    Mein Hund schläft gern im Bett.
    Sollte jedoch das Bett gleichzeitig noch jemand anderes benutzen wollen, dann geht er unter die Decke und schmiegt sich mit einem Anpressdruck von 5t an einen ran.

  • Oben in diesem Thread ist von einem Binnenschiff die Rede. Das Schiffssicherheitsgesetz gilt aber nur für Seeschiffe. Kann man im Gesetzestext nachlesen.


    Die ersten Paragraphen regeln die Haftung des Eigners. Das Ganze geht natürlich davon aus, dass der Eigner derjenige ist, auf dessen Namen die Haftpflichtversicherung abgeschlossen ist. Vor diesem Hintergrund muss man lesen, dass der Eigner für Fehler der Schiffsbesatzung inkl. des Schiffsführers haftet.

  • Moin,


    mal anders herum denken. Nicht das Auto als Referenz nehmen, sondern die großen Kollegen.

    Dem Reeder gehört das Schiff (meist eine Kapitalgesellschaft), fährt/führt es aber nicht selber. Es kann eigenes Personal drauf sein oder an jemand anderen verchartert sein (bare-Boat).

    Übertragen auf den Sportbereich, der Skipper haftet als Person für den Unfug, den er anrichtet (Skipperhaftpflichtversicherung). Allerdings sollte der Eigner noch eine Haftpflichtversicherung für das Boot haben. Boot reißt sich vom Anker los und richtet Schaden an, während die Crew inkl. Skipper in der Hafenkneipe sitzt.

    Gruß Jürgen



    Ein Leben ohne Boot ist möglich, aber sinnlos.

  • Beim Auto/KFZ gibt es Eigentümer und Halter des Fahrzeugs, die können identisch sein, müssen es aber nicht. Die Begriffe beschreiben also unterschiedliche Rechtspositionen.


    Soweit mir bekannt ist Eigner bei Schiffen der Spezialausdruck für Eigentümer, sprich ein Synonym

  • Wozu soll denn das nun wichtig sein? Wenn ich ein Boot kaufe bin ich Eigentümer, also Eigner. Wer mir das Geld dafür gibt (Verwandte, Freunde) ist ja egal. Die Versicherung ist das Wichtigste. Man muss eben eine Skipperhaftpflicht abschließen. Dann darf jeder dort aufgeführte Horst das Boot führen, der es darf. Schadensfreiheitsrabatte gibt es nicht, also kann es ja nur um Tricksereien gehen, wenn man sein Boot jemand anderen eignern lässt (Armrechnen um Unterhalt zu sparen oder Steuern zu hinterziehen).

    Wahre Helden fahren gelbe Felgen.