Einreiseprozedur für GB, Stand 6/2023

  • Moin,

    ich möchte hier von meiner diesjährigen Erfahrung bei der Einreise in GB berichten. Bekanntermaßen gehört GB nicht mehr zu EU, ist also aussereuropäisches Ausland, das auch nicht zum Schengenraum gehört. Insofern muss bei der Einreise ein Report an die Border-Force gesendet werden. Das geht aktuell sehr komfortabel über diese Website. Die Meldung muss in einem Zeitraum von höchsten 24 Stunden bis min. 2 Stunden abgeben werden. Hat man das getan, erhält man zügig eine (automatisierte) Rückmeldung per Mail. In meinem Fall habe ich die Meldung von Norwegen aus abgesetzt und bin dann rüber nach Lerwick. Dort habe ich im Hafen auf die Borderforce gewartet, die nicht kam. Irgendwann habe ich im Hafenbüro nachgefragt, wie das hier läuft, die wussten aber eher von nichts. Sie berichteten, dass viele Segler aus Norwegen hier ankämen, die gar nichts gemacht hätten. Daher hätten sie entsprechende Formulare hier im Büro zu Hand, die dann nachträglich ausgefüllt würden. Schließlich habe ich telefonisch Kontakt gesucht. Insgesamt wurde ich dreimal an anderere Telefonnummern verwiesen und der letzte Ansprechpartner stellte in Aussicht, dass man morgen (Samstag) vorbei kommen würde. Ich müsse aber nicht an Bord darauf warten. :volker: Natürlich kam niemand, ich habe dann meine Einklarierungsflagge eingeholt und bin nach vier Tagen weitergezogen.

    Erst im Sound of Mull, 8 Wochen später bin ich von einem Boot der Border-Force "aufgebracht" worden, die dann die komplette Einklarierung per Funk nachgeholt haben. Mein Einwand, dass ich das schon per WEB erledigt hätte, fand kein Gehör.

    Fazit: Die Briten wissen selbst nicht, was sie da tun. Einen Datenpool der einklarierten Boote, scheint es nicht zu geben.

    Auf der Rückfahrt habe ich den selben Weg über die WEB-Site genommen. Wieder habe ich eine Mail erhalten, weiter ist nichts passiert.

    Gruß Klaus

  • war bei mir ähnlich diesen Sommer. Wollte nach Lowestoft einreisen und habe am Tag vorher über die Webseite Einreise beantragt.

    Das email zur Bestätigung kam dann auch.

    Am Morgen war der Wind deutlich aus einer anderen Richtung als vorhergesagt und ich hätte über den Kanal kreuzen müssen. Also umgeplant und entlang der holländischen Küste nach Norden gesegelt. Habe über die Webseite vorher noch den Trip gecancelt. Wieder Bestätigung per mail.


    Abends am selben Tag ruft mich abends jemand mit unterdrückter Nummer an, beim zweiten Anruf bin ich dann mal ran gegangen. War die Border Control die sich erkundigen wollte wo ich abgeblieben bin und ob es mit gut geht. Ist ja sehr nett dass die fragen aber warum mache ich das dann mit der Webseite? Ist wie mit dem übrigen Brexit Chaos, funktioniert immer noch nicht richtig.

  • Bei mir war es mit der Einklarierung über die Webseite im Juli getan.

    Ca. eine Stunde später kam folgende SMS:
    Screenshot_20230925_081050_Messages.jpg

    Spannend, da scheinen dann ja sehr unterschiedliche Vorgehensweisen in GB angesichtsagt zu sein.

    Gruß Klaus

  • Wir haben uns in diesem Sommer 2 x ein- und auch 2 x wieder ausklariert. Wir haben das über die Internetseite erledigt: https://www.spcr.homeoffice.gov.uk/ Wir haben jedes Mal per Mail eine Bestätigung bekommen, der zu entnehmen war, dass man nichts weiter machen muss, wenn man die Meldung über Internet abgegeben hat. Vor Ort hat sich niemand bei uns blicken lassen. Bei den meisten Seglern, die wir getroffen haben, war das auch so. Lediglich bei einem kam in Plymouth die Border Force an Bord.

  • Wir haben dieses Jahr auch einmal „rübergemacht“.


    Sowohl Ein- als auch Ausreise über die vorgenannte Website erledigt, das Ziel der Einreise mussten wir zweimal online abändern. Einmal wg. dem Wetter, einmal weil uns der angedachte Ausweichhafen (Shotley-Marina) nachts um halb drei nicht beherbergen konnte.😎 (Sorry Sir, but we can‘t accommodate you.)


    Somit sind wir nach Woolverstone ausgewichen und erst einmal schlafen gegangen. Es gab bei jeder Änderung von der Website eine autom. Antwort mit einer Registriernummer. Eine SMS oder Mail mit einer Einreisefreigabe haben wir nicht erhalten, daher habe ich am nächsten Morgen vor Verlassen des Boots die Border-Force unter der auf der Website angegebenen regionalen Tel.-Nr. angerufen und nach Mitteilung unserer Registriernummer und Beantwortung von ein, zwei Fragen waren wir einklariert und man wünschte uns einen schönen Urlaub.


    So geht’s auch, freundliche Beamte!

    Dietmar



    -failure is always an option-

  • Sehr interessanter Thread, vielleicht sollte ich dann auch mal nach GB segeln. Danke für das Teilen eurer Erfahrungen.

  • Sehr interessanter Thread, vielleicht sollte ich dann auch mal nach GB segeln. Danke für das Teilen eurer Erfahrungen

    Danke ebenfalls.

    Im nächsten Jahr werden auch wir unser Red Ensign mal wieder hochziehen, das wir seit Brexit und Corona nicht mehr benutzt haben. Die britische Bürokratie scheint kein ernsthaftes Problem mehr zu sein :smiling_face:

    Gruß
    F28

  • Bei mir hatte es letztes Jahr in Lowestoft keinen interessiert. Ich Yachtclub sagte man mir, dass die zuständige Person im Flughafentower in der nächst größeren Stadt (Norwich) sei und er was wichtigeres zu machen hat als sich mit uns zu beschäftigen. Unrecht hatte er ja nicht.


    Jan