Verständnisfrage Gezeiten: Welche Auswirkung hätte es, wenn der gemeinsame Schwerpunkt von Mond und Erde der Mittelpunkt der Erde wäre?

  • Der hat ja eine Kugel auf dem Rücken. Also ist das was neues. Früher war die Erde eine Scheibe, ev. heute auch noch, somit finde ich die Elefanten auf der Schildkröte logisch. Bei der Schaukelei schwappt das Wasser gut hin und her

  • Fliehkräfte sind Scheinkräfte und existieren daher - für Physiker - nicht.


    Das ist aber interessant! :Mauridia_44: Oder nennst Du die Fliehkraft einfach nur Zentrifugalkraft?

    Gruß Kurt

  • Der gemeinsame Schwerpunkt von Erde und Mond könnte auch dann im Zentrum der Erde liegen, wenn die Dichteverteilung der Erde ungleichmäßig wäre, so ähnlich wie beim Rad einer Dampflok, und die Erdrotation synchron zur Mondumlaufzeit läge.


    red-frame-and-wheel-of-a-steam-locomotive-with-cranks-rods-and-axles-KGXY6M-437013303.jpg


    Dann würde sich die Erdoberfläche allerdings nicht unter dem Gezeitenberg hindurchdrehen und der Mond wäre ein Fixstern, den man nicht von überall auf der Erde sehen könnte. Hochwasser und Niedrigwasser wären, abgesehen von Windeinflüssen, ortsfest und vermutlich weitestgehend unbemerkt: Auch in der realen Welt gibt es messbare Höhenunterschiede der Meeresoberfläche und eine ungleichmäßige Dichteverteilung in der Erde - Seefahrer merken das aber nicht, dafür sind die Steigungen viel zu flach. Wie auch immer, das Schwerefeld der Erde hätte eine ellipsoide oder keulenförmige Form und das, was wir als Gezeitenberg verstehen, wäre vorhanden.

    There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

  • Das ist aber interessant! :Mauridia_44: Oder nennst Du die Fliehkraft einfach nur Zentrifugalkraft?

    Weiss nicht, ob dies nicht zu sehr vom eigentlichen Thema wegführt, vielleicht aber auch nicht, denn es wäre vielleicht doch ganz gut, wenn sich eine physikalisch einwandfreie Argumentation für Gezeiten durch setzen würde: das was wir spüren und das was physikalisch wirkt ist oft widersprüchlich oder irreführend.


    Beispiel freier Fall: wir spüren keine Kraft, obwohl die Schwerkraft wirkt und uns beschleunigt fallen lässt.

    Sitzen auf einem Stuhl: wir spüren eine Kraft, obwohl die wirkende Gesamtkraft, also die Summe aus Schwerkraft und Druck des Stuhles, der nach oben drückt, gleich Null ist.

    Beides eine Anwendung der Newtonschen Axiome: wirkt keine Kraft auf einen Körper, ruht dieser (oder bewegt sich mit konstanter Geschwindigkeit (Betrag und Richtung!) weiter), ändert sich seine Geschwindigkeit wirkt eine Kraft auf ihn.


    Bei einer Kreisbewegung ändert sich die Richtung der Geschwindigkeit kontinuierlich, es wirkt also ständig eine Kraft - nach innen: die Zentripedalkraft. Diese Kraft wird vermittelt durch den Sessel des Kettenkarussels, oder ... Es gibt aber keine Kraft, die uns nach aussen zieht. Wenn die Kette reisst, dann fliegen wir in der momentanen Richtung (also tangential) weiter. Wenn es eine Zentrifugalkräft gäbe, würden wir radial nach aussen fliegen.


    Auch bei den Gezeitenkräften: es wirken nur Gravitationskräfte eines Himmelskörpers (Mond) auf einen anderen Körper (Erde). Da die Gravitations-Kraft auf die Vorderseite der Erde höher ist als auf die Rückseite (Abstand zum Mond ist verschieden) spürt das Wasser vorne mehr Anziehungskraft als der Mittelpunkt der Erde und das Wasser hinten spürt noch weniger Kraft. Deswegen wird das Wasser vorne stark, die Erde mittelmässig und das Wasser hinten schwach zum Mond gezogen. Deshalb bildet sich sowohl vorne als auch hinten ein Berg. Natürlicherweise ist die Kraft und damit der Effekt vorne höher als hinten, also die eine Tide stärker als die nächste.


    Für Gezeiten ist es gar nicht notwendig, dass die beiden Objekt umeinander rotieren. Auch die Erde müsste nicht rotieren, dann wären die Tidenberge nur ortsfest. Schon deshalb ist eine Argumentation basierend auf Zentrifugalkräften irreführend, eigentlich falsch. Schau Dir einfach den Youtube Film von Waterlust (hatte ich oben verlinkt). Die haben das wirklich super erklärt.


    Gruß,


    Manfred

  • Aldebaran: Öhm... eigentlich eine sehr gute Erklärung der Zentripetalkraft, ich war dafür zu schreibfaul...


    Aaaaber... auch wenn die Anziehungskraft des Mondes auf der Rückseite der Erde geringer wäre, so müsste sie anstelle eines Berges doch wohl eine Delle verursachen, also eigentlich eine Ebbe?! Der Mond zieht das Wasser ja dort Richtung Erdmittelpunkt.


    Deshalb finde ich die Erklärung mit der Zentripetalkraft eigentlich stimmig.

  • Deshalb finde ich die Erklärung mit der Zentripetalkraft eigentlich stimmig.

    Ja, so ist es auch in Wikipedia erklärt. Aber vielleicht sind ja auch beide Erklärungen richtig und ergänzen sich.

    Ob man das nun Zentripedal- oder Zentrifugalkraft nennt ist nicht relevant. Das sind Gegenkräfte, die, wenn die Kette nicht reißt, im Gleichgewicht sind - Kraft und Gegenkraft.

    Gruß Kurt

  • Ein Fall für die Inquisition?

    Ja!

    Jeder Baggersee muss ins Fegefeuer.


    Gruß Klaus

    Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

  • Meine Vorstellung von den Gezeiten 1

    The result is only visible to the participants.

    Ein sehr schönes Video von der NASA

    NASA Tidenwellen
    Da ist die tatsächliche Bewegung zu sehen.

    I

  • Aldebaran: Öhm... eigentlich eine sehr gute Erklärung der Zentripetalkraft, ich war dafür zu schreibfaul...


    Aaaaber... auch wenn die Anziehungskraft des Mondes auf der Rückseite der Erde geringer wäre, so müsste sie anstelle eines Berges doch wohl eine Delle verursachen, also eigentlich eine Ebbe?! Der Mond zieht das Wasser ja dort Richtung Erdmittelpunkt.


    Deshalb finde ich die Erklärung mit der Zentripetalkraft eigentlich stimmig.

    Das sehe ich auch so, daher meine Erklärung in #21

  • Der hat ja eine Kugel auf dem Rücken. Also ist das was neues. Früher war die Erde eine Scheibe, ev. heute auch noch, somit finde ich die Elefanten auf der Schildkröte logisch. Bei der Schaukelei schwappt das Wasser gut hin und her

    Ist mir auch aufgefallen. es fehlen die Elefanten auf der Schildkröte und da die Viecher nicht ruhig stehen können schwappt das Wasser hin und her auf der Scheibe. Die Viecher sind schuld.

  • Ist mir auch aufgefallen. es fehlen die Elefanten auf der Schildkröte und da die Viecher nicht ruhig stehen können schwappt das Wasser hin und her auf der Scheibe. Die Viecher sind schuld.

    Endlich mal eine schlüssige Erklärung!


    Dieses neumodische Zeug wie Fysik wird sich nie durchsetzen :runner: