Achterstagspanner

  • IMG_7721.jpg


    Hallo


    Ich will die Talje für mein Achterstag erneuern. Ist klassisch V oder auch Y Achterstag. D. h. die Buchstaben müssten umgedreht werden. Weiss sonst nicht wie man es ausdrückt.

    Was nimmt man da bezüglich der Lasten? Das alte hat 8mm Tauwerk und der Stahlstropp hat 4mm.

    Geht so etwas?

    Sprenger Niederholer Talje (Länge: 5 m, Schotstärke: 6 mm, Bruchlast: 800 kg, Gleitlager) | BAUHAUS
    Sprenger Niederholer Talje kaufen bei BAUHAUS: Länge: 5 m, Schotstärke: 6 mm, Bruchlast: 800 kg, Gleitlager Online bestellen oder Reservieren & Abholen im…
    www.bauhaus.info

    Edited 2 times, last by petergold: Ein Beitrag von petergold mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Da brauchen wir noch ein paar Angaben:


    - Was für ein Boot (Regatta oder Fahrten); ich würde mal tippen Fahrtensegler, sonst sähe die Achterstagtalje anders aus

    - Was für ein Rigg (Topp- oder Fraktionalrigg); bei Topp-Rigg braucht man weniger Weg, dafür mehr Kraft (= mehr Übersetzung)

    - War das jetzige Setup ausreichend/bequem, um das Achterstag wie gewünscht durchsetzen zu können?


    Prinzipiell bin ich ein Freund von kaskadierenden Taljen, da ist die Reibung geringer. Aus Deiner Beschreibung schließe ich, dass Du an Deck zwei Püttings hast, da böte sich das an.


    Schöne Grüße,


    Roman

    A ship in a harbour is safe, but that is not what ships are built for !

  • Wenn dein "Stahlstropp" wie du es nennst, vermutlich das eigentliche Achterstag, über dem Hahnepot 4mm 1x19 ist dann hast Du dort eine Bruchlast von ~1400kg.

    Meiner Ansicht nach sollte die Talje die Du dort einsetzt als Bruchlast nicht wesentlich weniger aufweisen, auch wenn die gezeigte (mit 800Kg) unter normalen Umständen vermutlich ausreichend wäre.


    Eine Frage stellt sich mir aber, warum willst Du denn die ganze Talje incl. der Blöcke austauschen und nicht nur die Leine die da so gammelig aussieht?

  • Ein Rigger baut dir die Teile genau so, wie sie auch original waren. Als ich die bei mir gewechselt habe, da habe ich sie exakt nachgemessen, der Ringer hat die Umlenkung für den Hahnepott auch gleich eingebaut, die alten Blöcke waren noch gut, da mußte ich nur die Leine wechseln.

    Das Ganze war kein großes Ding, und jetzt sind alle Teile entweder wieder neu oder zumindest in einem neuwertigen Zustand.

  • Gleiche Frage wie Rainer: warum Tausch der Talje ?

    Bei dem alten Gammelband, das auf dem Foto zu sehen ist bleibt bestimmt die Hälfte der Kraft im Seil stecken…

    Wenn die Rollen nicht kaputt sind und schwergängig, dann reicht doch der Ersatz des Tauwerks. Zum Beispiel 8mm einfaches Schoten-Material (zB CUP von Gleistein). Das hat auch eine Bruchlast von um die 1400 daN („Kilo“).

    Du hast eine 1:3-Talje, dazu am Ende des Achterstags vermutlich eine Rolle, die das „Y“ bildet, damit also nahe 1:6-Übersetzung (etwas weniger wegen Reibung und Sinus vom Winkel oder was weiß ich…). Jedenfalls bist Du mit dem 8mm-Tauwerk auf der sicheren Seite.

    Wie Roman schreibt: wenn die Übersetzung bis jetzt ok war, lass es so - wenn Du mehr Dampf auf dem Achterstag brauchst, bau eine Kaskade dazu. Da musst Du etwas umkonstruieren, aber der Aufwand ist überschaubar und die Wirkung erstaunlich.

    War jedenfalls bei meiner alten Sunbeam22 so.

    Gruß,

    Thomas

  • Danke für die Antworten. Hatte das stehende Gut schon erneuert. Nur die Talje nicht.

    Die ist jetzt bald 50 Jahre alt. Möchte daher gern neu.

    Ja Fahrtensegler. Mir geht es im Wesentlichen darum das die Talje die Kraefte aufnehmen kann.

  • Die von dir vorgeschlagene Talje hat nur 800 daN Bruchlast. Deine alten Blöcke haben m. E. auch keine höhere Bruchlast. Da würde dann auch eine 6 mm Leine reichen - läuft dann leichter.

    Ob die 800 daN reichen, weiß ich nicht, aber sie muss ja nur die Hälfte der Achterstagbelastung aushalten.

    Gruß Kurt

  • Danke für die Antworten. Hatte das stehende Gut schon erneuert. Nur die Talje nicht.

    Die ist jetzt bald 50 Jahre alt. Möchte daher gern neu.

    Ja Fahrtensegler. Mir geht es im Wesentlichen darum das die Talje die Kraefte aufnehmen kann.

    Wir wissen immer noch nicht, um was für ein Boot es geht. Dass ein Gleitlagerblock 50 Jahre alt ist, macht ihn noch nicht zum Schrott.

  • Hat doch jetzt die ganze Zeit gehalten :nerd_face: also seid nich so pingelig.

  • Dyneemaknoten

    Ich hab vor 5 Jahren neu gestrickte verjüngte Fallen eingeschoren mit provisorischen Palsteks an den Enden zwecks späterer Anpassung. Inzwischen betrachte ich die fehlenden Augspleiße jedes Frühjahr schmunzelnd mit eher empirischen Interesse. Allerdings sieht man die ja auch nur im Hafen...

  • Männer, das alles hält schon einige Jahre bei jedem Wetter. Die Knoten sind bombenfest, Spleissen kann ich nicht. Das hatten wir auf der X332 damnals auch schon so gemacht, mit Antalringen, die mir mal ich glaiub Ugies verkauft hat, und das hielt auch immer.