E-Motoren in Segelyachten

  • Mit dem konkreten Produkt habe ich mich nicht eingehend befasst, mit anderen ähnlich gelagerten Produkten jedoch sehr intensiv, vor circa zehn Jahren.

    Damals hatte u.a. Steyr für Marine-Motoren den IFG (Integrated Flywheel Generator https://www.vogt-kappeln.de/fi…s/Steyr_Motors_Hybrid.pdf ) im Angebot- technisch m.E. wesentlich eleganter als die mit Riemenantrieb angeflanschten Lösungen.


    Bei genauerem Hinsehen hat sich dann herausgestellt, das bei Drehzahlen, wie sie auf Segelbooten anfallen, der Generator keine nennenswerte Leistung abgibt, geeignet also nur für Motoryachten. Abgesehen davon ist das Produkt (IFG) vom Markt verschwunden, bevor es in Stückzahlen verkauft wurde.


    Proprietäre Lösungen sind problematisch, wenn später keine Teile mehr zu kriegen sind, weil der Hersteller aufgegeben hat aufgegeben hat.


    Will sagen: Nicht alles, was super aussieht, ist auch geeignet, und der Teufel steckt hier besonders im Detail.


    P.S.:

    Bevor jetzt jemand mit Hinweis auf die Diagramme erklärt, dass bei 1500 Umdrehungen bereits nennenswert Leistung produziert wird, sollte sich das Drehzahlniveau des Motors (4000 rpm) anschauen. Das passt konzeptionell nicht auf ein Segelboot.

    Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
    Albert Einstein


    Und immer an die Musing denken! :acute:
    Nov. 2015: Ich habe meine Profilinformationen up-gedatet.

  • Wo ich den Stink-, Tropf- und Knattermotor einmal los geworden bin, kommt garantiert keiner mehr rein. Stattdessen würde ich wirklich eher mit LFP liebäugeln, wenn mir die Bleibatterie mal nicht mehr reicht. Bei Blei gefallen mir der geringe Preis und dass es weltweit zu den Materialien mit der höchsten Recycling-Quote gehört.

    Bis Deine LFP´s dann das zeitliche segnen ist die Recycling Quote hier ähnlich hoch wie bei PLB´s. Zumindest bei den amtlichen Batterien. Den ganzen Klein-Tüddelkram, wo heute alles mit Akku laufen muss, dafür sehe ich eher schwarz (wahlweise rot).

  • Ich denke selbt DIY Lösungen könnten funktionieren, sofern man sich da rein hängt.

    Steht die Infrastruktur im Boot erst einmal, lässt sich im Bedarfsfall bestimmt relativ leicht eine andere Halterung anbringen oder ein anderer Motor.

    Scheint ja selbst in der Nachrüstung keine Raketentechnik zu sein.

    Speziell als Nachrüstung, mit nur kleiner Batterie, denke ich mir so im "normalen Segleralltag" eine maximale Ersparnis bei geringem finanziellen Aufwand.

    Wenn es für "Rein und Raus mal 2" genügt und über die Woche eine kleine PV, im Cockpit provisorisch positioniert, die Batterie wieder lädt...

    Am Ende könnte das, ab von den längeren Strecken, wirklich zu echten Einsparungen führen.

    Schaue ich auf unser Auto, da ist etwa 50% des Stroms vom Balkonkraftwerk, das dann auch noch anderes macht.

    Da kommt noch ein Speicher dazwischen, dann verschenken wir nicht mehr 1/3.

    Im winter - Stromheizung - geht natürlich alles drauf und das ist nur äußerst wenig, doch kommt der Strom erst mal vom Dach und die Batterie steht im Keller...

    Das Zusammenspiel machts.

    Mein Diesel hält, bei der geringen Benutzung, bestimmt ewig.

    Warum nicht Funktionalität erweitern für weniger Geld als Einbahnstraße für deutlich mehr...?


    Ich habe die jedenfalls mal angeschrieben, da sie explizit Yanmar Motoren erwähnen und die 6 kW Variante wirklich gut passen würde von der Leistung her.

    Der Weg ist das Ziel.
    Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
    Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
    Jede Sucht mit einem ersten Mal.


    Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker


    Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...


    Cetero credo Putin esse delendum.

  • ...sofern man sich da rein hängt.

    Tja, das mit dem Reinhängen...

    Wann bist Du das letzte Mal gesegelt?

    Tut mir leid, aber ich habe den Eindruck, von Dir kommt außer Theoretisieren derzeit nichts.

    Auch wenn's hart klingt: was praktisches wäre Mal fein. Sei es beim Hilfsmotor (V oder E) oder beim Segeln.

    Wenn Dir aus persönlichen/gesundheitlichen Gründen Segeln aktuell nicht möglich ist, erzähle was anderes. Bach-Vokalmusik, Gemüseanbau in der Stadt, ...., irgendwas interessantes wirst Du zu erzählen haben.

    Ich brauche keine Therapie. Ich muss nur segeln.

  • Ignorier mich.

    Bitte.


    Hatte gedacht, von Dir käme Substanzielles und hab mal wieder auf "...wurde ausgeblendet" geklickt...

    Und wurde wieder einmal Lügen gestraft.


    Also:

    Ignorier mich bitte!

    Der Weg ist das Ziel.
    Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
    Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
    Jede Sucht mit einem ersten Mal.


    Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker


    Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...


    Cetero credo Putin esse delendum.

  • Jetzt höre bitte Mal mit dem Selbstmitleid auf.

    Konzentrier Dich auf das, was Du KANNST, und hör mit dem angekesenen Wikiwissen auf.

    Ich brauche keine Therapie. Ich muss nur segeln.

  • So als Ergänzug zur Preiseinschätzung: Ein 8 PS Mercury, den ich jetzt qualitativ mit dem Haswing auf eine Stufe stellen würde, kostet gut 2500€, der Aufpreis für leises Motoren ist also mit 1200€ anzusetzen.

    Es ist ja nicht nur "leises" Motoren, sondern auch die deutlich geringere Wartungsintensität, und (bei langen Standzeiten) wesentlich bessere Chance, dass das Ding ohne Vorbereitung problemlos läuft. Da glaube ich amortisiert sich einiges.

    Als mehr ideellen Wert würde ich die verringerte Chance auf Treibstoff/Ölleckagen im Hafen oder küstennahen Gewässern sehen. Die E-Motoren sind halt am Anwendungsort deutlich sauberer.

    ~sx

  • Wo ich den Stink-, Tropf- und Knattermotor einmal los geworden bin, kommt garantiert keiner mehr rein. Stattdessen würde ich wirklich eher mit LFP liebäugeln, wenn mir die Bleibatterie mal nicht mehr reicht. Bei Blei gefallen mir der geringe Preis und dass es weltweit zu den Materialien mit der höchsten Recycling-Quote gehört.

    Es gibt semi-professionelle Bastler die in Kleinserie Anlagen anbieten, die als Überwachungsschaltung automatisch den Parallelbetrieb von Blei und LFP ermöglichen und sich in herkömmliche Systeme einpassen. Das scheint mir ein möglicher Ansatz, nicht gleich alles neu aufzubauen, aber trotzdem die Vorteile von LFP mitzunehmen.


    Beispiel

    ~sx

  • Da glaube ich amortisiert sich einiges.

    Ölwechsel, Filter, Impeller, die gesammte vorzuhaltene Infrastruktur....

    Plus die Zeit...

    Der Weg ist das Ziel.
    Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
    Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
    Jede Sucht mit einem ersten Mal.


    Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker


    Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...


    Cetero credo Putin esse delendum.