Jetzt hat es mich auch erwischt, Prüfung der Funkanlage durch die B-Netz-A

  • Kurzes Schreiben vom 03.04.2024 mit der Bitte um Info über Schiff und Installation.


    "Es besteht die Absicht, die Einhaltung der in der Zuteilungsurkunde aufgeführten Nummern und der in der Allgemeinzuteiln von Frequenzen ... bla bla --Amtsblatt bla .. genannte Nutzungsparameter
    durch den Prüf- und Messdienst der Bundesnetztagentur unter anderem durch Messungen an den Funkanlagen auf dem Schiff zu Prüfen.


    Erstmal leichte Unruhe, Sichtung der Zuteilungsurkunde, stimmt das alles nocht?

    Oh, nein, da ist eine Handfunke eingetragen, die ich noch gar nicht beschafft habe.


    OK, erledigt.


    Dann gestern (Di 09.7.24) Anruf mit Terminvorgabe für den kommenden Freitag (Fr . 12.07.2024).

    Gut dass ich als Rentner sowieso vor hatte, dort zu sein.


    Mal sehen, ob es jetzt zu Problemen kommt bzgl. meines eingeschweißten "Betriebszeugnisses Funker I"

    Man hatte mich an anderer Stelle schon mal darauf hingewiesen, dass dadurch die Papiere wie Sportbootführerscheine, Knallschein oder Funkscheine ungültig sein könnten.


    Ich werden dann berichten.

    Grußß Svenning - när vindarna viskar mitt namn

  • Ist das Funkzeugnis nicht dein "Funkschein"? Also an Dich als Person gebunden?


    Der Prüfauftrag bezieht sich ja nur auf die Daten in der Zuteilungsurkunde. Es würde mich wundern, wenn sie Dich auch überpüfen, das wäre ja eigentlich eher Aufgabe der WaschPo.

  • Ich habe gerade die Antenne neu, das Kabel im Mast neu und Unter Deck verlege ich gerade.

    Ich geb dann Bescheid wann die Qualitätssicherung bei mir nachmessen kann :rofl2:

  • Warum hast du nicht geantwortet, dass du dich über deren Besuch sehr freuen würdest, dir aber schon die Frage stellst, wer die Kosten für An- und Abreise nach Barbados tragen würde, wo du gerade vor Anker liegst?



    __/)_/)__(\___|___|_/)______(\_/)_____|___|__/)__(\ (\___

  • Bei mir waren sie vor zwei Jahren.

    SRC wollten die nicht sehen.

    Ich fand es gut, dass die Funkanlage mal komplett überprüft wurde.

    Die Anlage wurde ein Jahr vorher, von mir komplett neu beim Refit eingebaut.

    Ein Schiff sollte man nicht an einen einzigen Anker und das Leben nicht an eine einzige Hoffnung binden.

    Edited once, last by pitt ().

  • Warum hast du nicht geantwortet, dass du dich über deren Besuch sehr freuen würdest, dir aber schon die Frage stellst, wer die Kosten für An- und Abreise nach Barbados tragen würde, wo du gerade vor Anker liegst?



    Dann aber bitte AIS „silent mode“:volker:

  • Man hatte mich an anderer Stelle schon mal darauf hingewiesen, dass dadurch die Papiere wie Sportbootführerscheine, Knallschein oder Funkscheine ungültig sein könnten.

    Und ich weise dich an dieser Stelle darauf hin, das die auch deine eingebaute Bierzapfanlage, prüfen richtig gekühlt (das kann ich bestätigen) wenn nicht, KFZ -Scheine von 1-3 alle weg und wenn Astra drinnen kommen Pass, Perso, Geburtsurkunde auch weg.


    Also ich drücke dir die Damen, innigst. :whistle2:


    Gruß Klaus

    Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

  • so, erledigt.

    Waren nett und freundlich - mit Kaffee aus dem Automaten wohlgestimmt.

    IMG_6692.jpg

    Es gab aber ein paar Problemchen mit dem Messaufbau:

    Hinweis: Man sollte auf jeden Fall die Bedienungsanleitungen aller Funk-Geräte-Transponder etc. parat halten.


    - Handfunke von ICOM - es gab keinen passenden Antennenadapter in dem sonst wohl gefüllten Adapter-Koffer.

    Das Problem sei bekannt, aber die Leitung der B-Nezt-A hätte eine entsp. Anschaffung abgelehnt.

    Messungen daher nur von Antenne zu Antenne, alles soweit OK

    bis auf dass ich die ATIS-Kennung nicht in die Handfunke eingegeben hatte, schnell nachgeholt.

    IMG_6674.jpg

    - Fest eingebaute Funke - ICOM M506 - am Innensteuerstand: alles soweit OK
    es wurde ausdrücklich die Zugänglichkeit von der Rückseite gelobt - einfache hochklappen - um die Serien-Nr. abzulesen.

    IMG_6675.jpg

    Dem via Kabel angeschlossene Aussenbedienteil am Rad wurde keinerlei Aufmerksamkeit entgegen gebracht.

    Die ATIS-Kennung konnte trotz Anleitung nicht geprüft werden, man hat daraufhin die Eintragung in der Zulassung auf "ohne ATIS" geändert.

    Ich meinte zwar, mich an die Eingabe erinnern zu können, kann aber auch beim Vorgänger - ICOM M505 (one N2K) gewesen sein.


    - ja, und dann der AIS Transponder (OceanSat).

    Anleitungen vorhanden. aber das Teil ist außen völlig ohne Schalter oder Knöpfe, nur 3 Status-LEDs, vonach alles OK ist und min,. eine Meldung gesendet wurde.
    Man konnte das aber messtechnisch nicht verifizieren, es wurde lediglich eine einzige Meldung aufgefangen, die zumindest die richtige MMSI hatte.
    Allerdings wurd auch Meldungen von anderen Schiffen aufgefangen, obwohl keine Verbindung zur Antenne bestand.

    2 Stunden langes hin und her Gefummle ohne messtechnische Ergebnisse.

    Auf auf Vesselfinder war der letzte empfangene Stautus 192 Tage alt.

    Das wurde aber nicht mir sondern der unzureichenden Mestechnik angelastet und das Ganze als "eigenartig" aber OK angesehen.


    Insgesamt hat das dann 3 Stunden gedauert.

    Kein Befund!

    Ich hab mal den Prüfbericht angefordert, mal sehen ....



    Weil die ganzen Unterlagen gerade bereit lagen, hab ich dann selbst noch mal alle Verbindungen überprüft.

    Und siehe da, ich hatte zwei Kabel am Antennensplitter vertauscht, als ich im letzten Jahr mal alles auseinander hatte, um die Geräte neu anzuordnen.

    OceanSatSplitter2.JPG

    Zustand vor der Umsortierung

    Man kann die Beschriftung der Anschlüsse im Eingebauten Zustand nicht so richtig mehr ablesen.
    Es erfordert das Löschen von 4 Schrauben, um den Transponder von der Montageplatte abzuheben.


    OceanSapSplitter.JPG

    Die Anschlüsse von Antenne und Funktgerät waren vertauscht.

    Hab sie jetzt in knallgelb auf der Oberseite beschriftet.

    Das macht offenbar gar nixx, wenn man Funkt, da diese beiden ja standardmäßig verbunden sind, wenn keine AIS-Aussendung anliegt.


    Im Falle von AIS-Sendung, wurde dadurch aber der Transponder nicht mit der Antenne sondern mit dem Funkgerät verbunden.

    Das hat den Transponder aber nicht weiter gestört, die erfolgreiche Aussendung wurde mittels grüner Status-LED angezeigt.


    10 Sekunden nach dem Stecktausch hatte ich dann auch eine aktuelle Meldung auf Vesselfinden.

    Grußß Svenning - när vindarna viskar mitt namn

  • Die ATIS-Kennung konnte trotz Anleitung nicht geprüft werden, man hat daraufhin die Eintragung in der Zulassung auf "ohne ATIS" geändert.

    Aber nun hast Du diese doch in der Handfunke eingegeben... Muss die da nicht wieder raus?

    ..Realität ist die Illusion, die durch Mangel an Alkohol entsteht....

    :confused_face: ... :prost: ... :smiling_face:

  • "Wir als Gesellschaft", hihihi, eine Bagatelle auf das ganz große Tablett gehoben. Unter diesem Empörungsniveau macht es heute auch keiner mehr, gell?
    Ist doch aber schön, dass immer wieder für die Eigner was bei der Prüfung rumkommt, und sei es auch mal eher indirekt :winking_face:

    Ich überlege gerade, mich bei der BNA dafür aktiv zu bewerben...

  • "Wir als Gesellschaft", hihihi, eine Bagatelle auf das ganz große Tablett gehoben. Unter diesem Empörungsniveau macht es heute auch keiner mehr, gell?
    Ist doch aber schön, dass immer wieder für die Eigner was bei der Prüfung rumkommt, und sei es auch mal eher indirekt :winking_face:

    Ich überlege gerade, mich bei der BNA dafür aktiv zu bewerben...

    Nein alles gut ich wollte hier nicht rum-empören, wusste nur nicht, wie ich's besser sagen sollte. Aber echt ich meine : haben wir keine wichtigeren Sorgen....

  • Die Prüfer machen auch nur ihren Job.
    bei mir haben sich nur 2 der 3 angereisten Herren an Bord getraut - Kajüte wäre sonst auch übervoll gewesen.
    Meine Funkscheine wollten die gar nicht sehen, nur die Frequenzzuteilungsurkunde.
    Messen war schnell erledigt und sie eilten zum nächsten Einsatzort - einen Industriebetrieb mit 62 (!) angemeldeten Betriebsfunkgeräten.

  • Haben die etwas zu der Änderung bzgl VDES under der "Sperrung" der Kanäle 24, 84, 25, 85, 26, 86, 27 und 28 gesagt?

  • Haben die etwas zu der Änderung bzgl VDES under der "Sperrung" der Kanäle 24, 84, 25, 85, 26, 86, 27 und 28 gesagt?

    Da sollte ein Aufkleber als Erinnerung reichen - für die nicht-Nutzung der Kanäle ist der Betreiber der Anlage verantwortlich.