Posts by Skiirskott

    Moin Arthur Dent,
    Lotungen hängen im Infokasten in Büsum. Das nützt Dir wahrscheinlich wenig.
    Ich habe oft schon Büsum angelaufen und war auch kürzlich erst dort.
    Da Du bei Hochwasser ankommen - und auch bei Hochwasser wieder wegfahren wirst, sind die Tiefenverhältnisse im Detail nicht von Bedeutung.
    Nach Schleusendurchfahrt halte zunächst auf die neue Kutterpier zu und dann in einem eleganten Bogen auf die Gastliegeplätze.
    Bei Niedrigwasser bleibt ein Boot mit Kiel dort schwimmen!
    Allerhand Infos zu den Verhältnissen dort findet man im SkipperGuide, auf den ich in diesem Forum schon mehrfach aufmerksam gemacht habe:
    http://www.skipperguide.de/wiki/B%C3%BCsum
    Beste Grüße, Gerrit

    Liebe Wassersportler von der Nordsee,
    ich lasse das Thema nochmal aufleben, da ich mehrfach beobachtete, wie Boote umherirrten, die tanken wollten.
    Es sollte sich rumsprechen, dass das im Binnenhafen nicht mehr geht.
    Die Tankanlage ist abgebaut und der Hafen ist wegen der Ausbaumaßnahmen gesperrt.
    Tanken per Kanister ist wie früher. Mitarbeiter der Tankstelle fahren sie nach Möglichkeit gefüllt in die Nähe der Liegeplätze.
    Das Tanken direkt in den Bootstank erfolgt im Nordosthafen am Anleger.
    Dazu ist eine Absprache mit dem Tankwart zu treffen, denn die Zapfanlage darf nicht jederzeit verkehren.
    Mobil: 0151 65865220
    Beste Grüße von der Insel
    Gerrit


    Die Situation im Bild:

    Hallo Marcus,
    Büsum ist fast eine Sackgasse, es geht zwar weiter rein nach Meldorf, Du willst jedoch raus und weiter.
    Ich habe von Büsum aus auch mehrfach den Törn nach Cuxhaven gemacht. Wie das geht könnte ich beschreiben.
    Es bietet sich aber der Törn nach Helgoland an. Hier bist Du im Brennpunkt der Helgoländer Bucht und kannst jederzeit ein neues Ziel anpeilen.
    Bei Interesse kann ich Dich im persönlichen Kontakt beraten.


    In diesem Zusammenhang möchte ich die Nordseesegler mal auf ein Video hinweisen, welches ich bei YouTube eingestellt habe.
    Das findet aber kaum jemand
    Es handelt sich um eine Kurzinformation (5:13 m:s) über „Helgoland für ortsfremde Wassersportler“


    https://www.youtube.com/watch?v=GVw5PXNsq0o


    Beste Grüße,
    Gerrit

    Zur Besänftigung von Hanseat 70: Ich habe die Mitteilung über eingeschränkte Schleusenzeiten auch gefunden.
    Ich hoffe dennoch, dass meine Hinweise zum Befahren der Eider und besonders das .PDF hilfreich waren.


    An Marcus: Wenn Du unbedingt durch die Eider in die Nordsee willst, so kannst Du das natürlich tun.
    Mit dem Eider-Sperrwerk gehst Du genauso um, wie Du es Dir gedacht hast.


    Nimm mit dem Schleusenmeister Kontakt auf, erfrage, wann er die letzte Schleusung vor Hochwasser durchführt und sage, dass Du mitwillst.
    Du musst gegen die Strömung von Tönning hinfahren.
    Mit der Tidenzeit wird das passen, es muss ja auch im Hafen von Tönning genug Wasser sein.
    Sei rechtzeitig da. Für die 7 sm setze 1,5 h an.
    Die Schleusung geht nach meiner Erfahrung problemlos und schnell.
    Im Eider-Priel wirst Du alsbald die positive Tidenströmung der Ebbe erleben.
    Der Start für den Helgoland-Törn ist damit ideal.
    Solltest Du Ostwind haben, so kommt der ja von achtern bis raumschots, dieser Wind ist im Gegensatz zu Deiner Meinung günstig, auch weil ablandig.
    Über Helgoland kannst Du Dich hier informieren:
    http://www.skipperguide.de/wiki/Helgoland
    Der Nordosthafen ist allerdings noch nicht in Betrieb.
    Über den Bezug von Diesel-Treibstoff ist hier im Forum berichtet worden.
    Sollten wir uns sehen, kann ich nahezu alle Fragen beantworten.
    Gruß Gerrit

    Hallo Marcus,
    ich habe die Strecke Ortmühle --> Helgoland auch schon befahren.
    Woher hast Du die Auskunft mit den Schleusenzeiten des Eidersperrwerks?
    Im .PDF des WSA ist 24 Stunden-Betrieb verzeichnet.
    https://www.rish.de/download/eider-schleusen.pdf
    Für die Passage der Eider gibt es allerhand Hinweise.
    Ich habe auf Skipper-Guide auch ein wenig dazu beigetragen.
    Ich hoffe, Du fährst mit aktuellen Karten.
    Das Fahrwasser ist erheblich unter Eiderstedt verlegt worden.
    Gruß Gerrit

    Diesel bunkern per Kanister geht wie immer. Kanister werden nach Möglichkeit an den Liegeplatz gefahren.
    Das Tanken direkt in den Bootstank wurde von Delta-Golf am 18. März richtig beschrieben. Deshalb habe ich den Beitrag nicht kommentiert.
    Wenn später mehr Boote zum Tanken kommen, werden diese im Nordosthafen von einer mobilen Tankstation bedient. Das wird Engpässe geben, da eben nur eine Zapfstelle da ist, im Binnenhafen früher ja zwei.
    Motoryachten, die größere Mengen tanken, können dies im Vorhafen tun.
    Über die genannte Telefonnummer kann man sich informieren.
    Gruß Gerrit

    Die Segelsparte auf Helgoland war auch fleißig.
    Wir haben heute die Liegeplätze im Südhafen eingerichtet.
    Da von unseren Booten noch keines im Wasser ist, können sowohl die WSC-Plätze, als auch die WSA-Plätze belegt werden.
    Grüße von Helgoland, Gerrit

    Oxalsäure ist billig und wirksam. Ich rate zu einer 4%igen Lösung. Satt aufpinseln. Ich gehe davon aus, dass den Organismen das Milieu nicht gefällt und daher die Wirkung eine Weile anhält.
    Gruß, Gerrit

    Der Törn ist gut machbar, allerdings ist der ganz schön lang. Du solltest also gutes Wetter dazu haben.
    Ich habe den mal umgekehrt gemacht.
    Du fährst also mit der Tidenströmung aus Cuxhaven heraus durch das Lüchterloch und die Norderelbe. Entlang der Ansteuerungstonnen von Piep, Eider und Hever geht es dann nach Hörnum rein.
    Das Niedrigwasser solltest Du auf halber Strecke erwischen, aber nur aus strömungstechnischen Gründen.
    Tief ist es überall ausreichend.
    Beste Grüße und FROHE WEIHNACHTEN
    Gerrit

    In Cuxhaven kann man in der Marina hinter der Klappbrücke gut und sicher liegen. Notfalls den ganzen Winter.
    Auf Helgoland bleiben über Winter Pontons an der Ostmole liegen, die auch genutzt werden. Das unbeaufsichtigte Liegen ist dort nicht möglich.
    Gruß Gerrit

    An dieser Stelle möchte ich etwas Aufklärung leisten:
    Die Liegemöglichkeiten sind zurzeit gut. Der Binnenhafen war nie ein Übernachtungshafen für Wassersportler.
    Helgoland als Fuselfelsen zu bezeichnen empfinde ich als Beleidigung.
    Fusel trinkt man eher woanders. Hier gibt es ganz erlesene Spirituosen.
    Der Ausdruck stammt von Personen, die Helgoland nicht mögen. Dann bleib doch einfach weg!
    Gruß Gerrit

    Wir haben heute eine Einwohner-Information bekommen.
    Danach wird der Binnenhafen gesperrt und der Tankbetrieb ist nicht möglich ab KW 42 - 14.10.18 bis KW 22 2021
    Schaut auch mein Titelbild auf der WSCH-Homepage.
    Aber keine Sorge, Diesel kann immer in Kanistern getankt werden und größere Yachten und CTVs werden im Vorhafen versorgt.
    In einem Punkt irrt Kamerad Aries: die Mole wurde wurde am 1. Januar 2018 demoliert.
    Gruß von Helgoland
    Gerrit

    Soweit ich beobachten konnte ist die Liegeplatzsituation ist derzeit sehr entspannt. Ich meine den Südhafen!
    Die Helgoländer haben heute diverse Boote herausgenommen, die Pontonanlage liegt noch bis zum 20. Oktober
    Auf die Versorgung mit Diesel, Zigaretten/Zigarren, hochwertigen Alkoholika und Parfümerien brauche ich wohl nicht nochmal hinweisen.
    Ein paar Bilder von unserem Saisonschluss habe ich gerade eingestellt:
    http://www.wsc-helgoland.de/diesunddas/diesunddas.html
    Gruß Gerrit

    Hallo Thomas,
    das ist alles nicht ganz einfach, ich habe mich mal ein Winterhalbjahr theoretisch und praktisch damit herumgeschlagen.
    Nach Ausfall habe ich die Ursache nicht gekannt und das Anzeigegerät testen lassen.
    Das macht die Firma Marineelekronik Benkert & Jorczik GmbH in Wedel gegen Gebühr.
    Das Anzeigegerät war in Ordnung.
    Die Firma tippte auf Defekt des Gebers, den sie mir auch teuer verkaufen wollten.
    Ich befasste mich sodann mit Kompatibilität - eine schwierige Materie, da kommt man an Airmar nicht vorbei - und kaufte über eBay.
    Den alten Geber hätte ich herausbrechen müssen um den neuen einzubauen. Das war mir zu riskant für den Fall, dass der nicht am SeaTalk-System funktioniert.
    Nun ist an so einem Geber ein Kabel anvulkanisiert und ich informierte mich im Netz, ob man den an das alte Kabel anschließen darf und damit die Leitungslänge verändert - oder nicht.
    Auch ein kontrovers diskutiertes Thema. Funktionierte bei mir nicht.
    Ich habe dann hinter dem defekten Durchbruchgeber einen Ring (Rohrstück) ins Boot geklebt, diesen mit etwas Kühler-Frostschutzmittel angefüllt, den neuen Geber eingesetzt und das Kabel durch das Boot neu verlegt. Dazu war die Einrichtung weitgehend auseinanderzunehmen.


    Ich wünsche Dir eine elegante Lösung und würde gern einmal hören, ob Du mit einfachen Mitteln zum Erfolg gekommen bist.


    Beste Grüße, Gerrit

    Uli
    Gut liegen kann man auch am Steg, der unter Post 3 beschrieben ist, ferner bei der Segelsparte und bei der Motorbootsparte im Nordosthafen.
    Die Handy-Nrs. der Hafenmeister sind auf unserer Homepage bekanntgemacht.
    Die Reparatur der leichten Brücke, von der die äußeren 2 Beinpaare abgefahren wurden, soll erst nach Pfingsten erfolgen!
    Dann werden dort auch wieder Pontons hingelegt.
    Die ungeliebten (vom Betreiber) Stromsäulen haben wir in Eigeninitive am 5. April verlegt.
    Gruß Gerrit