Posts by bukh1

    Hallo Paulest

    Ja, den ich gesehen hatte lief im Ostseewasser, nach 2 Jahren war der noch nicht durch, aber kräftig angegriffen. Die Bedingungen sind dabei noch die "harmlosen" (kalt und nicht sooo salzig).

    Handbreit

    bukh1

    moin

    meinen Senf dazu:

    Ich habe einen Volvo MD11C, jetzt 48 Jahre alt. Vor 2 Jahren habe ich den auf 2-Kreiskühlung umgebaut. Martec Umrüstsatz war nicht günstig zu bekommen, somit aus seperaten Teilen zusammengebaut. Die Pool-Wärmetauscher sind nicht seewasserfest (selbst aus 1.4571 gammeln die innen recht kräftig). Ich habe einen Röhrenkühler aus Titan genommen (gefertigt in Polen, wurden eine zeitlang günstig bei ebay angeboten) und eine elektrische Johnson Impellerpumpe, heavy duty Ausführung, 100% dauerlauffest für den Seewasserkreislauf. Die vorhandene Impellerpumpe fördert jetzt den inneren Kreislauf. Wenn die Maschine läuft habe ich Strom genug. Das System läuft einwandfrei und nein, ich segel nicht in der Ostsee, bin auf Langfahrt mit der alten Maschine unterwegs.

    Handbreit

    bukh1

    moin moin

    mein Senf dazu: Die Risse sind durch die Stützen des Bugkorbes entstanden (vor längerer Zeit mal Überlast, wodurch auch immer). Der Eigner hat dann die Niroplatte untergelegt um das (evtl. gebrochene?) Laminat zu verstärken. Allerdings kann ich da nirgends hervorgequollene Dichtmasse wie beim Wassertank-Einfüllstutzen erkennen. Vermutlich liegt die Platte nur lose auf und wird durch die Stützenbefestigung gehalten. Es steht zu vermuten, das da öfters Wasser drunter steht, das Laminat könnte weich sein. Der Bugkorb muß runter und dann das Laminat inspizieren und/oder verstärken). Ebenso muß der Bugbeschlag ab. Ja, die Vorstagkräfte werden nicht durch das Blech aufgefangen, aber die Haken sind sicher der untere Befestigungspunkt für die Vorsegel. Da war mal richtig Last drauf, dann hat sich das Blech nach oben gebogen. Die beiden Zylinderkopfschraauben sind sicher nicht serienmäßig und nachträglich angebracht worden. Vermutlich ist um die Bohrungen für diese Schrauben auch keine Dichtmasse hingekommen. Auch links am Beschlag ist eine Lücke zu erkennen, da wird auch öfters Wasser unter stehen. Also ab mit dem Beschlag, den Beschlag auf der Unterseite verstärken (passende Niroplatte aufschweißen) und mit reichlich Dichtmasse wieder aufsetzen. Kann bis zur Segelsaison erledigt sein, wie schon gesagt, kein Hexenwerk

    Handbreit

    bukh1

    Hallo norbert-walter

    ja, in Grömitz kostet das was. Allerdings habe ich in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Spanien und Portugal nie dafür bezahlt, ist immer im Liegeplatzpreis enthalten. Qualität: von gut bis schlecht

    Handbreit

    bukh1

    Hallo

    was norbert-walter schreibt ist richtig, allerdings hat man dann Datenverbrauch. Solange man das Hafen-wlan nimmt kostet das nix. Hier in Spanien gibs 100GB LTE für 30,-/mtl. Auch wenn das wlan nicht immer schnell ist, fürs Wetter, Tide und Nachrichten reichts allemal.

    Handbreit

    bukh1

    moin

    Ich bin hier unterwegs nach Süden, im Moment in Mazagon. War auch unterwegs zu Zeiten als die Ampeln von Viveiro bis A Coruna rot waren (das wußte ich zu dem Zeitpunkt nicht, weil ich dachte die wären viel weiter im Süden unterwegs). War da auch weiter draußen weit außerhalb der 20m Linie. Keine Orcas gesehen. In A Coruna habe ich mir dann einen Schalter eingebaut um das Echolot abschalten zu können. Seit dem ohne Echolot unterwegs. Leichte Panik kam auf, als 2 Orcas ca. 200m Stb voraus auftauchten vor Cascais. Selbe Richtung, ich bin dann langsamer gefahren (war Flaut, unter Maschine), die Viecher haben dann vor mir den Kurs gekreuzt und sind abgezogen. Puh, Glück gehabt.

    Für den Fall der Fälle: ich will verhindern, das die nach Möglichkeit gar nicht erst bis zum Ruder kommen (nach Möglichkeit). Bei achterlicher Annäherung (sie kommen immer von hinten) schieße ich mit Kal4 Knall-Blitz (170db) ins Wasser und werde reichlich Diesel über Bord geben (machen auch manche Fischer). Zusätzlich aktiviere ich 2 Panikakarme in einer Tupperdose (120db) und hänge die mit einem Stein beschwert über Bord. Einen Pinger habe ich bestellt, die 150,- sind immer noch billiger als ein kaputtes Ruder. Der wird in den Orcagebieten dann ständig hinterher gezogen.

    Ein Portugiese hat mir berichtet, er kennt einen bei dem die auch in die Schraube gebissen haben, die mußte gerichtet werden. Beschädigte Schiffe habe ich 5 getroffen.

    Ok Sand scheint auch eine Möglichkeit zu sein (Eimer voll nehme ich mit). Allerdings um aufgewühltes flaches Wasser zu simulieren, muß man wohl viel und ständig Sand über Bord schaufeln. Hin und wieder mal ein Schäufelchen reicht wohl nicht.

    Manche Angriffe dauern länger als 1/2h und die kommen manchmal auch zurück für einen 2. Angriff.

    Alle Segler mit denen ich gesprochen habe sehen die Abwehrmaßnahmen als Notwehr und werden einsetzen was geht.

    Handbreit

    bukh1

    moin

    ich weis ja nicht, was foxausrhens machen will, aber ich werde das Handlungsvakuum füllen und die Viecher (hoffentlich) gar nicht erst ans Boot ranlassen. Als nächstes werde ich mir den Pinger besorgen, obwohl ich auch schon gelesen habe, das der nicht gewirkt hat. Vielleicht war das ja ein anderes Modell oder andere Frequenz. Wenn man hier die Schiffe an Land mit abgebissenem Ruder sieht (gleich 3 in Sines) ist dringend Handlungsbedarf gefordert.

    Handbreit

    bukh1

    moin

    hallo Quallenschubser, so wie du geschrieben hast macht das Sinn. Das gilt aber nur für die Ausführung mit TEC-Steuerung. Die habe ich aber nicht, und dann steht da nur Wiedereinschaltspannung 10,7V. Ja, die Monate vorher lief das einwandfrei, die Akkus waren auch mittags mittels Solar wieder voll. Ab August gabs dann weniger Sonne und öfters mals Wolken und Regen. Die Akkus waren dann eben nicht komplett geladen. Kabelquerschnitte sind übrigends 6 quadrat, das passt.

    Was mich stört ist der fehlende Hinweis auf eine Mindestspannung. Ich geh ja auch davon aus (und das funktioniert sogar), das mein GPS mit 12V läuft. Die Bordspannung schwankt nunmal, von 11,8 bis 14,4V(AGM).

    Da erwarte ich eigentlich eine Angabe im Manual (besser noch in der Verkaufsanzeige) von: Leerlaufspannung von 12,9V erforderlich oder ähnlich.

    So sucht man einen Fehler und mailt Wochenlang mit dem Service ohne ein Ergebnis, zumal der Service keinen Hinweis gibt obwohl ich 12,6V gemeldet hatte.

    Handbreit

    bukh1

    moin

    mal eine Frage der Besitzer eines Dometic Kühlkompressors CU-54. Habe den Kompressor im Frühjahr neu installiert. Lief bis August dieses Jahres einwandfrei. Dann habe ich den mal abgetaut, anschließend sprang der nicht wieder an. Mit dem Service von Dometik gemailt, den Fehler beschrieben (auch das am Kompressor 12,6V anlagen). Habe dann auf Anweisung alles mögliche gemessen und gemacht: Wicklungen gemessen, Thermostat überbrückt, direkt an die Batterie geklemmt, Lüfter geprüft. Letztendlich habe ich eine neue Elektronik bekommen, kein Erfolg. Schlußendlich war ein Monteur an Bord und hat Kältemittel nachgefüllt (das war aber nicht der Fehler) . Er meinte, die Spannung ist zu gering, der Kompressor braucht mind. 13,5V. Ja, das war der Fehler, nach Start der Lichtmaschine lief das Ding.

    Meine Frage: welche Spannung braucht bei euch der Kompressor zum starten?

    Ich habe das bei mir ausgetestet, nicht 13,5V, aber 12,9V braucht er. Ist ein 12V Gerät, im Manual steht nur, das sich der Kompressor ab 11,7V wieder einschaltet nach Unterspannung.

    Da hätte der Servicetechniker ja drauf hinweisen können, das 12,6V zu gering ist. Ist das normal, das der 12V Kompressor mind. 12,9V braucht? Im Manual kein Hinweis darauf.

    Handbreit

    bukh1

    moin

    Hallo Palamos, was meinst du damit, der Mensch sollte sich auf das Verhalten der Natur einstellen? Das Verhalten dieser speziellen Orcas ist nicht natürlich. Mit anderen Meeresbewohnern kommt der Segler ja auch gut aus.

    Handbreit

    bukh1

    moin

    Frage an femto: stand die Meldung wirklich bei TO? ich find den Hinweis dort nicht. Ich kann mich nicht mehr erinnern, was die Ampel vor Viana do Castelo dort anzeigte. Die Ampeln wurden gestern aktualisiert (ich schaue eigentlich nicht mehr dort wo ich schon durch bin). Bin z.Zt. in Sines, die Ampeln sind von orange auf grün/gelb geschaltet worden. Der nächste Schlag wäre nach Lagos, da ist allerdings eine Nachtschicht dabei. Da kommt es für mich nicht in Frage dicht entlang der Küste zu fahren. Bisher bin ich von Orcas verschont geblieben, ich würde es allerdings auch begrüßen, wenn die "übergriffigen" Tiere entnommen würden. Hier in Sines stehen 3 Schiffe mit Ruderabbiß an Land. Das gibt zu denken.

    Und angehängte Ruder sind keine Garantie, das die nicht angegriffen werden. Wer sich die Mühe macht und die Schadensmeldungen bei der CA durchliest, findet dort auch beschädigte angehängte Ruder. Zwar nur wenige, aber das mag auch daran liegen, das angehängte Ruder nur wenig vorkommen.

    Ein Schiff so zu bauen oder nachzurüsten, das der Ruderwellenbereich abgeschottet ist, ist löblich aber nicht die gängige Praxis. Am besten noch das Schiff in Stahl, Langkieler mit Hacke zur unteren Ruderlagerung, Kollosionsschott vorne, Eisverstärt usw. Schön und gut, kann sich aber nicht jeder leisten. sagen wir mal so: die heutzutage üblichen Plastikschüsseln (ich fahr auch so eine, 47 Jahre alt) können Schwerwetter meist besser ab als die Mannschaft. Den Törn plant man üblicherweise bei passenden Wetterlagen und guten Bedingungen (nicht Wind gegen Strom, Leegerwallsituation, geschützten Ankerplatz usw.). Da sind ja sogar schon Standart- Schiffe um die Kugel gefahren....

    Will sagen: man braucht kein Panzer-Schiff, die abnormalen Orcas gehören mit ihrem Verhalten da einfach nicht hin.

    Handbreit

    bukh1

    moin

    und ich schalte einfach die (zusätzlich) eingebaute elektrische Vorförderpumpe (aus dem KfZ-Bereich) an und ruckzuck sind alle Filter und Wasserabscheider entlüftet. Man muß nur ordentlich Putzlappen vor die geöffnete Entlüftungsschraube halten, das spritzt doch ordentlich.

    Handbreit

    bukh1

    moin

    Holger müßte schon sagen, was das für Boote sind. Kleine offene Boote hört sich für mich nach Ribs o.ä. an. Außerdem greifen die nicht immer an. Ich habe 2 gesehen, ca. 200m Stb querab, gleiche Richtung wie das Schiff. Leichte Panik kam auf, ich bin dann etwas langsamer gefahren (war unter Maschine), die haben anscheined gefrühstückt. Haben dann meinen Kurs unter 45grd gekreuzt und alsbald abgetaucht und verschwunden. Wassertiefe war 15m, also die angeasgten 20m Wassertiefe, da sei man sicher da kommen die nicht hin, stimmt somit auch nicht. Die Idee der Azurro scheint nicht schlecht zu sein. Ich habe einen Segler getroffen, der will in dem Fall einen Panikalarm ausgelöst in eine Tuppedose unter Schiff hängen.

    Um auf die Frage von Paulest zurückzukommen, auf der Seite der CA gibt es eine Auswertung, als ich die gelesen hatte, lag die "Trefferquote" bei 47%. Ich bleibe jetzt erstmal in Lissabon und warte, bis die Ampeln vor Sines und Barbate ihre rote Farbe verlieren.

    Handbreit

    bukh1

    hallo Robs

    nein, das haben die nicht im Bericht erwähnt. Aber alles was laut ist: Nebelhorn, mit einem Hammer auf einen Topf schlagen, mit der Winschkurbel auf die Reeling, schreien, brüllen und so etwas eben. Wenn die Viecher da sind, hat man nicht viel Zeit. Die Stereoanlage und die Baßbox aufbauen dauert zu lange. Die haben genau das Gegenteil gemacht, was allgemein empfolen wird (tot stellen, ganz leise sein) und es hat gewirkt.

    Handbreit

    bukh1

    moin

    Ich bin von Viveiro bis A Coruna gefahren mit Echolot an (und natürlich alles andere) und da waren die Ampeln in diesem Gebiet rot (was ich da noch nicht wußte, ich habe die viel weiter südlich vermutet). Es wurden auch etliche Angriffe dort verzeichnet, ich habe nicht mal einen Orca gesehen, ohne Schaden durchgekommen. In A Coruna habe ich dann solange gewartet, bis die Ampeln auf der weiteren Strecke grün waren (inzwischen hatte ich mir einen Schalter eingebaut um das Echolot auszuschalten). Seit dem fahre ich ohne Echolot, alles andere an. Habe den gleichen Mayday-Ruf wie Robulla mitbekommen, da waren die Ampeln grün. Also passieren kann immer was. Interessant ist, das eine Yacht die angegriffen wurde extra lauten Lärm gemacht hatten und die Orcas sofort den Angriff gestoppt haben. Da liege ich mit mein 170db Knall-Blitz Patronen wohl nicht so verkehrt.

    Aber eigentlich will ich die gar nicht einsetzen, solange mich die in Ruhe lassen.

    Handbreit

    bukh1

    moin

    und schon wieder driftet das hier ab. Ich habe bisher Glück gehabt, aber ich bin auch dafür (wie hier schon mehrfach erwähnt), diese 7-11 Tiere die aus der Art geschlagen sind

    zu töten. Bevor das bei denen Schule macht. Wie der spanische Segler schon sagt, sein Leben ist ihm wichtiger als das der Orcas. Naturschhutz hin oder her. Die Segler, die ich hier unterwegs gesprochen habe sehen das genau so. Ist ein Seenotfall, bei dem es um das eigene Leben geht. Das rechtfertigt alle Mittel. Abgesehen davon ist die Population der Orcas nicht so klein, das die geschützt werden müßten.

    Jetzt könnt ihr wieder ordentlich auf mir rumhacken.

    Wie gut das es noch hunderte Segler gibt, die durch das Gebiet fahren und sich davon nicht abhalten lassen. Vielleicht ist die Lobby ja irgendwann so groß, daß das Problem kurzfristig abgestellt wird.

    Handbreit

    bukh1

    moin

    Den mayday-Ruf habe ich auch mitbekommen, da kann einem schon anders weden. Vor Cies bin ich einen Tag davor aussen langgefahren. Glück gehabt. Jetzt bin ich in Viana do Castelo, ab jetzt sind alle Ampeln grün. Und ja, es gibt auch Angriffe nachts. Es wird auch davon abgeraten in gefährdeten Gebieten nachts zu fahren, die Rettungsaktionen sind dann aufwendiger.

    Handbreit

    bukh1