Posts by bukh1

    Hallo kutt
    keine Ahnung, beide Geräte haben NMEA 0183 Ausgang. Die GPS-mouse ist 10 jahre alt, der AIS Empfänger ca 5J, keinerlei Papiere dazu mehr vorhanden.
    hallo mde
    ja, hat funktioniert, wird ein comport angezeigt. Werde jetzt zum Schiff fahren und mal sehen, ob das denn geht
    Handbreit
    bukh1

    Hallo Skysailor
    ja die kenn ich, helfen aber nicht weiter. Meine GPS Maus und das AIS haben USB-Stecker (keine richtige serielle Schnittstelle). Trotzdem wird ein comport gebraucht um die Dinger zu verbinden (hardwaremäßig geht das, USB, aber werden nicht erkannt)
    bukh1

    moin moin
    Mein neuer Bordrechner 64bit mit Win10 bietet keine com ports. Meine GPS-mouse und AIS Empfänger erwarten aber einen com port mit verschiedenen baudraten. Wie kann man das einfach (!) realisieren ohne eine extra software zu kaufen oder in den Tiefen des computers herum zu programmieren? eher so plug and play.
    So etwas muß doch bestimmt schon irgendwo an Bord laufen.
    Handbreit
    bukh1

    hallo
    ich hatte früher einen 14kg Britany mit 5m 10mm Kettenvorlauf an meinen 5,5to Schiff. Hatte immer gehalten, allerdings plane ich eine Langfahrt und habe auf einen 20Kg Rocna mit 50m 8mm Kette aufgerüstet. Fahre ich in der 2. Saison. Hat immer auch bei viel Wind auf unterschiedlichsten Gründen gehalten. Fast sehr schnell, sicheres Liegen. Manchmal kommt der halbe Boden mit, aber ausgebrochen habe ich ihn immer bekommen. Der Rocna ist unter Langfahrtseglern weit verbreitet. Kann ich nur empfehlen.
    bukh1

    noch nie, und ich kenne auch keinen, der das schon mal vorzeigen mußte.
    Ich selbst führe ein A5 Buch, liniert. Da wird fortlaufend eingetragen, reicht etliche Jahre. Wichtig sind mir auch technische Angaben (Wartung, abschmiern, welches Antifouling usw.). Unterschreiben tu ich da nix und Crewmitglieder auch nicht (sind eh immer dieselben.
    bukh1

    ne, Fugawi ist nur eine Navigationssoftware. Und das Furuno GPS hat eine extra Antenne störfrei am Heck. Ich brauch nur das NMEA0183 Signal von der software verarbeitet..
    bukh1

    moin moin
    Ich rüste gerade meine Navigation auf. Barebone Rechner mit 24" Touchmonitor. Navigationssoftware Fugawi 5, GPS Furuno gp39. Die GPS Daten muß ich jetzt in den Fugawi bekommen. Der Furuno hat NMEA0183 Ausgang, der Fugawi 5 hat NMEA200 Eingang. Ich nehme mal an, das NMEA200 auch das NMES0183 Protokoll versteht? Welche Kabel (Anschlußstecker) brauch ich? Der Rechner hat div USB, HDMI, RJ-45 Anschlüsse
    Handbreit
    bukh1

    novh mal zum Signalgeber:
    ich hab auch noch so`n Ding mit 3 Patronen drin und Reserve Patronen. Ich hab das Ding schon 2x benutz, keon MOB oder ähnliches. Aber nachts vorm Wind und von achtern kommt ein Frachter auf. Ich hab aktiven Radarreflektor an und natürlich Beleuchtung. Weicht keinen mm aus und kommt näher und näher. Also weiß mit dem Signalgeber geschossen Richtung Brücke und da wird einer wach. Ich wußte gar nicht, das ein großer solche Haken schlagen kann. 2x gehabt, dafür ist der Signalgeber bestens geeignet. Aber wenns keine Munition mehr gibt, muß ich mit meinem Vorrat ja sparsam umgehen...
    bukh1

    Ich habe auch ein Nasa Echolot und das umgebaut indem ich die Hülse ausgebaut und das Loch zulaminiert habe. den Geber habe ich dann mit Sika von innen auf diese Stelle geklebt.. Allerdings funnzt das nicht so richtig. Bis 10m Tiefe und langsamer Fahrt zeigt es noch an, danach Fantasiewerte. Einer meinte kann auch nicht funktionieren, das elastische Sika dämpft zu viel, ich sollte mit etwas "hartem" aufkleben. Hab dann Sekundenkleber Gel genommen, ist aber auch nicht viel besser. Mir scheint, die Geberleistung ist zu gering. Gibt es stärkere Geber?
    bukh1

    hallo Kalkgrund
    und jetzt noh mal für dummies: dieses spezielle stirling Ladegerät lädt dann beide Batterien gleichzeitig? Das wäre ideal, beide Batterien beim laden immer voll zu haben
    bukh1

    moin moin
    ja es ist so, 2x gleiche Gel-Batterien. Es wird immer nur eine geladen oder entleert..Somit habe ich immer ungleichmäßige Ladezstände in den Batterien. Man muß auch darauf achten, manuell umzuschalten, sei es beim laden oder entnehmen. Mein Stromverbrauch liegt bei 5A (hauptsächlich durch den laptop mit der Navigationssoftware). Bei Nachtfahrten oder am Ankerplatz muß ich nachladen, und sollte schon ein max Ladestrom in die Batterien gehen. Deswegen ein Stirlingregler (das Lichtmaschine zu Batterie-Ladegerät ist somit kein sterling-Regler? was schafft das denn an A?)
    Handbreit
    bukh1

    moin moin
    auf meinem Boot habe ich 2 gleiche 88AH Gelbatterien, Motor Volvo MD11C mit originaler Drehstomlichtmaschine. Über einen Hauptschalter kann ich nur aus Batterie I oder II Strom entnehmen. Für Licht und zum Motorstart. Ebenso lädt das Landstromladegerät mit IuOU-Kennlinie nur den Akku, der eingeschaltet ist. Die Batterien sind meiner Ansicht nach nie ganz voll. Anzeige sind je Akku ein vermutlich Spannungsmesser der aber nur einen Bereich rot, gelb grün anzeigt. Der grüne Bereich wird man gerade so angekratzt (voll= Ende grüner Bereich) wird nie erreicht. Ladestrom der Lichtmaschine 35A, lt Typenschild


    Ich denke jetzt an einen Stirling-Regler, aber welchen? Denke mir das so, das der beide Batterien gleichzeitig lädt.Welcher Stirling eignet sich und wie anschließen (Trenndioden?)
    andere Ideen?
    Handbreit
    bukh1

    und hier schneidet ein Rocna schlechter ab: https://www.youtube.com/watch?v=VJ3pZQqj_Uo
    schon im 1. Film fand ich, das die Zuggeschwindigkeit bei den ersten Ankern zu schnell war, beim Rocna war das langsamer. Im Prinzip sind die alle nicht schlecht, man muß den Anker nur Zeit lassen, um sich einzugraben. Ich hab mir trotz aller Testberichte einen Rocna zugelegt, u.a. deshalb, weil der in der Karibik und Bahamas der verbreiteste Ankertyp ist. Dort will ich ja mal hin.Bisher hat der Rocna in der Ostsee jedesmal auf Anhieb gehalten. Sturm hatte ich allerdings noch nicht.
    bukh1

    erstmal willkommen im Forum!
    dann will ich mal eine Antwort versuchen: was beinhaltet denn das genannte Geld? nur fürs Schiff oder auch davon unterwegs leben? Für das Geld würde ich mir was in Alu bauen lassen. Klar kann man mit ner 53er Hallberg-Rassy das machen. Mal auf youtube schauen, da ist auch ein Pärchen damit unterwegs. Aber toll ist das nicht (die Frau geht bei einer leichten Welle fast über Bord durch das ungeschützte Cockpit. Wär nicht meine 1. Wahl, und schon gar nicht mit so viel Geld.
    bukh1

    wenn man die Ringe satt mit Siliconöl einreibt und dann in eine Tüte packt werden die nicht hart. Meine sind schon 10 Jahre in der Seewasserpumpe (im Winterlager mit siliconöl behandelt), laufen immer noch und lecken nicht
    bukh1

    ich hatte den Motor früher auch mal, aber schon lange her. Der hatte die Eigenart (vermutlich durch verdreckten Kraftstoff) auch ab und zu mal nicht mehr zu starten, obwohl er am Vortag bestens lief. Da war dann der Hebel zum Motor abstellen (Nullförderung in der EP) festgeklemmt. Da half nur EP (oberen Deckel der EP vorsichtig öffnen und den Hebel bewegen), zusammenbauen, entlüften und läuft wieder.
    bukh1