Posts by Lommy

    Hallo Kai,

    nach meinem technischen Verständnis werden die Bolzen ziemlich schnell wieder ausgeschlagen sein, wenn Du nicht auch das Spiel an den Flanken angehst. Der Kraftschluss kommt durch die Flanken zustande, die Bolzen halten das Ganze nur zusammen.


    Viele Grüße


    Heiko

    Also ich muss ja ehrlich sagen, das als ich, "modifizierten Känguru-Startverfahren" (was auch immer damit gemeint ist), ISAF (gibt es schon seit Jahren nicht mehr) und Änderungen der WR in Teil 2 gelesen haben aufeghört habe weiter zulesen.

    Also sollte es da zu Protesteten kommen, höre ich den Berufungsausschuss jetzt schon jubeln

    JanD schrieb von einer Familienregatta, also ist das wohl wirklich nichts für Dich. Stress lieber wo anders herum.....

    Württembergische eher nicht, kenn einen Fall wo die nach einem Mastbruch erst verklagt werden mussten, bevor sie gezahlt haben. Es wurde (bei einem Serienschiff) behauptet, der Mastbruch wäre aufgrund eines Konstruktionsfehlers passiert und das sei nicht versichert. Durch enstprechende Gutachten konnte der Richter überzeugt werden, dass der Mast durch ein fehlerhaftes Pütting, das gebrochen ist verursacht wurde und dass die Versicherung für den Schaden aufkommen muss. War aber eine ziemlich langwierige und nervenaufreibende Geschichte.

    Die Erfahrungen mit der Firma Schreiber kann ich voll und ganz bestätigen, sowohl als langjähriger früherer Winterlagerkunde als auch später als abgewiesener Tankkunde. Was man sich da bieten lassen muß ist echt die Krönung, so etwas unfreundliches bzw. unverschämtes habe ich als Kunde noch nirgendwo anders erlebt.

    Ich habe da auch kein Problem - aber auch zuweilen Gäste an Bord. Wenn von außen und innen fächerförmig Boote aller Art dem schmalen Durchschlupf zwischen Fahrwasser und Leuchtturm entgegenstreben und im Fahrwasser nahe am Tonnenstrich noch ein "Großer" mit Kurs NOK daherschleicht, steht denen an einem durchschnittlichen Sonntagnachmittag das "P" in den Augen. Multiple Begegnungssituationen ohne Entrinnen. Unter Motor, unter Segeln, unterschiedlicher Bug und alle fixieren (gefühlt) den Punkt je 25 m zwischen LT und Fahrwasser.
    KREISCH

    Will sagen, habe für zittrige Newbies dort ein gewisses Verständnis.

    Hey, Du willst doch Deinen Gästen auch mal etwas "Erlebnis" bieten? :mosking:


    Moin,

    ist das so viel voller enger wie auf der Schlei Autobahn und vor den Brücken in der Saison?

    Als Revierunkundiger wollte ich wissen wie es aufder Förde "üblich" ist.

    Also meiner Meinung nach ist eine Brückenöffnung in Kappeln am Samstag vormittag und die anschließende Kolonne mit Gegenverkehr nach Schleimünde deutlich stressiger

    Immer schön westlich außerhalb des Fahrwassers bleiben, dann sparst Du Dir zwei Querungen des Fahrwassers. Platz ist genug, dabei aber auf das Sperrgebiet südlich vom Friedrichsorter Leuchtturm achten. Es wird am Leuchtturm Friedrichsort sogar empfohlen, westlich des Fahrwassers zwischen der Tonne 9 und dem Leuchtturm zu passieren.


    Ich würde auf jeden Fall noch Abends schleusen, denn das kann auch mal etwas längern dauern. Zudem gibt's im Kanal kurz vor Kiel nur die Festmachertonnen im Flemhuder See. Zum Übernachten in Kiel hast Du viele Optionen, entweder direkt nördlich der Schleuse (wenn die Steganlage wieder fertig ist), etwas südlich der Schleuse in Wik oder ansonsten Stickenhörn oder Schilksee. SW-lich von der Stickenhörner Mole im Plüschowhafen kann man aber auch sehr gut und geschützt ankern.


    VG


    Heiko

    Beim meinem Schiff sind auf allen wichtigen Strecken Leerrohre (Wellror PVC) verlegt, und da wo sie noch nicht sind verlege ich sie nachträglich. Das kostet nicht viel, schützt und bündelt die Kabel und hilft beim durchfädeln. Dann nehme ich Takelgarn und knote an einem Ende etwas Papiertaschentuch dran als so eine Art Stöpsel. Dann den Stöpsel in das Leerrohr stecken und auf der anderen Seite mit dem Staubsauger ansaugen. Das geht so schnell durch, dass ich beim ersten Mal die ganze Rolle Takelgarn durch das Rohr gesaugt habe, bevor ich stoppen konnte :winking_face:


    Im Prinzip ist es bei Rohren, an denen man öfter was macht auch eine gute Idee, das Takelgarn als Pilotleine drin zu lassen.


    Viele Grüße


    Heiko

    Ich habe meine Lampen auf LED umgestellt und wollte die bisherigen Hella Serie 2984 in den Marktplatz einstellen, bin nur noch nicht dazu gekommen. Preislich hatte ich an 15 € pro Stück gedacht. Bei Interesse kannst Du Dich ja mal melden.


    Viele Grüße


    Heiko

    Habe den Solarlüfter jetzt schon im zweiten Boot seit Jahren ohne Probleme. Schafft auch wenn ich nicht an Bord bin immer frische Luft in die Kajüte und der Unterschied mit / ohne ist schon sehr deutlich zu spüren. Ich gebe aber auch Klaus Recht, ein Wunderwerk des Maschinenbaues ist das Ding nicht, eher Plastik mit einem Niro-Deckel drüber. Tut aber was er soll und darauf kommt es an.


    Grüße


    Heiko

    Vorsicht mit den Clip-Schlössern, wenn die gegen die Clip-Richtung an Umlenkungen vorbei bewegt werden, können die sich wieder aufschieben. Ganz beliebt bei Jugendlichen, die es auf ihren Fahrrädern mit Kettenschaltung lieben, rückwärts in die Pedale zu treten bis - oops wie konnte das passieren? - die Kette aufgeht :winking_face:


    Genietete Kettenschlösser sind zwar umständlicher anzubringen, dafür halten sie ewig.

    Es gibt auch die Möglichkeit, das Zündschloss komplett zu entfernen und stattdessen einen Schalter einzubauen (ich meine, es dazu einen Thread in diesem Forum). Da sowieso alle Yanmar-Schlüssel identisch sind, ist die Sicherheit durch den Schlüssel ohnehin nur Theorie. Aber der Vorteil wäre, dass man weder den Schlüssel abbrechen noch verlieren kann. Billiger dürfte die Lösung zudem auch sein.

    Lieber zu viel als zu wenig liest man oft, aber einen überdimensionierten Motor ständig nur leicht über Leerlaufdrehzahl zu fahren und das womöglich noch mit Turbolader würde ich lieber nicht machen. Gemessen daran, welche Motorisierungen vor 30 Jahren üblich waren, sind die modernen Schiffe alle eher kleine Hafenschlepper. Muss man wirklich so planen, dass man z.B. bei 10 Windstärken gegen den Strom noch jemanden reinschleppen kann und dafür zu 99,9 % der Zeit mit viel zu viel unterbeanspruchter Leistung rumfahren?

    Hört sich für mich an, als könnte es an der Zündspule liegen. Habe früher viel an Zweitaktern rumgeschraubt und da war es ein gängiges Problem, wenn der Motor nach 1-2 Minuten anfing zu stottern oder ausging, Wir hatten dazu ein Prüfgerät von Bosch, dass einen permanenten Zündfunken erzeugte und der fing dann wie von Geisterhand nach kurzer Zeit an zu stottern und ging dann oft ganz weg. Ich denke, eine Werkstatt oder ein Bosch-Dienst sollte so ein Prüfgerät haben.


    Viele Grüße


    Heiko

    Ohne zu wissen, welchen Antrieb Du als AP verbaut hast, ist eine Diagnose schwierig. Wenn es z.B. ein Jefa DD-1 ist könnten es auch die Spulen sein, die den Antrieb elektromagnetisch einkuppeln. Die brennen wohl gerne mal durch. Einfach mal mit einem Multitester den Widerstand messen.