Posts by Lommy

    Ich kann mich den vorigen Posts nur anschließen: Lass die Finger davon, es sei denn Du möchtest eine Baustelle zum basteln für den Winter und steckst viel Geld rein.


    Das sieht für mich aus wie ein Haufen Sondermüll. Wenn Du stattdessen segeln willst, dann such Dir lieber was anderes.

    Gegen Alu-Verbundrohr spricht aus meiner Sicht nichts, habe ich auch an Bord und das mit guten Erfahrungen. Den Filter davor würde ich auch verwenden. Zusätzlich habe ich sehr gute Erfahrungen mit einem danach angebrachten Aktivkohlefilter wie diesem gemacht. Das Wasser ist dadurch deutlich besser und hat nicht mehr den typischen Tank-Geruch und Geschmack.

    Das ist anscheinend bei allen Hanse-Eignern ein bekanntes Problem. Es gibt zwar einen Kabelplan für die 342, aber der ist rein schematisch und sagt nichts dazu aus, welches Kabel wo längs geht und wo welche Sicherung und welches Relais zu finden ist. Ich würde es aber mal in der Nähe der Batterien versuchen, dann da gehört sinnvollerweise ein Sicherungsautomat hin. Wie sieht es aus im kleinen Fach in der Achterkjüte zwischen dem Batteriekasten aus. Der in dem auch (zumindest bei meinem Schiff) das Ladegerät und der Hauptsicherungsautomat für die Bordstromversorgung sind? Das Relais sollte in der Nähe der Ankerwinsch sein, eventuell im Bereich unter der Vorschiffskoje vor dem Wassertank oder direkt im Ankerkasten?


    Viele Grüße


    Heiko

    Prinzipiell ist mein Favorit auch die Route 3, denn die hat die schönsten und sehenswertesten Häfen bzw. Buchten. Nur mit der Planung hat Tamako absolut Recht. Plant Ihr eine Frachterreise, dann kann man sicher Monate im Voraus festlegen wann Ihr wo anlegt - am besten noch mit Uhrzeit :winking_face:


    Da Ihr aber vermutlich segeln und die Tour geniessen wollt, solltet Ihr Euch nicht so festlegen sondern einfach eine Liste von potentiellen Zielen aufstellen und dann nach Wind, Wetter und Laune entscheiden. Viele der Häfen liegen so dicht beeinander, dass man auch kurzfristig die Reihenfolge ändern kann.


    Statt
    1. Tag FL-Sønderburg
    2. Tag Dyvig
    3. Tag Lyø
    4. Tag Svendborg
    5. Tag Ærøskøbing
    6. Tag Høruphav
    7. Tag Flensburg


    Könnte man z.B. genauso


    Sonderburg
    Ærøskøbing
    Lyø
    Dyvig
    Høruphav
    Flensburg


    machen oder auch


    Høruphav
    Ærøskøbing
    Lyø
    Dyvig
    Sonderburg
    Flensburg


    Ich würde aber auf keinen Fall vorher einen "Fahrplan" aufstellen und den dann gegen alle Widrigkeiten abarbeiten.

    Du hast Recht, ich war noch nie in Kroatien. Nachdem ich in den letzten Jahren immer wieder Berichte in den einschlägigen Segelzeitschriften über Kroatien zum Thema horrende Hafengebühren, nicht Anerkennung von Bootsführerscheinen, Verdoppelung von Befahrensgebühren, willkürlichen Abkassierens auf Ankerplätzen an denen eigentlich nicht kassiert werden dürfte etc. gelesen habe, zieht es mich da auch nicht hin.


    Selbst wenn es denn so sei, dass man sich in Kroatien über Funk anzumelden hat, gibt das niemandem das Recht, Festmacher durchzuschneiden und das Boot einfach treiben zu lassen. So etwas ist eine Sauerei und Sachbeschädigung, und zwar überall.

    Also wenn ich das alles so lese, welche Willkür und Abzocke in Kroatien herrscht, frage ich mich, wieso man da freiwillig hinfährt um sich abzocken zu lassen.


    Schlimm nur, dass dieses Land auch noch in der EU ist, wohl nur zum abkassieren?

    Ich kenne den Motor relativ gut, da mein voriges Boot den auch drin hatte. Sicher kann man gegen den abgerechneten Aufwand für das was gemacht wurde nicht viel sagen, aber ich halte das was gemacht wurde für völlig überzogen. Da hat man Dir wirklich alles angedreht, was halbwegs plausibel ist, ohne zu hinterfragen ob es auch sinnvoll ist und am Ende wurde faktisch eine Generalüberholung daraus.


    Als nächstes wird vermutlich der Zylinderkopf kaputt gehen. Dieser rostet von den Kühlkanälen her gerne durch und wenn dann die verbesserte Kompresssion durch die neuen Laufbuchsen, Kopfdichtung und Ventilsitze dazu kommt macht es knack und Du bist nochmal 1.500 € los.Genau das ist bei meinem Motor passiert.

    Truedesign empfiehlt Teflon-Band, allerdings für Verbindungen TrueDesign zu TrueDesign.


    Abhängig davon, wie alt der Messing-Borddurchlass ist und wofür er verwendet wird (Fäkalien?), würde ich den gleich mit austauschen. Auch seewasserbeständiges Messing hält nicht ewig (siehe zahlreiche Threads dazu) und wenn man ohnehin schon am Schrauben ist...


    Hallo Thomas,
    exakt das Gleiche ging mir auch gleich durch den Kopf, als ich 40 Jahre alte Greyhound 20 mit verlängertem (verbasteltem?) Heck las. Bist Du sicher, dass sich so eine durchaus aufwändige Reparatur in einem der lastmässig kritischsten Bereiche Deines Bootes lohnt? Auch bei nur 20 Fuß Länge und auf Binnenrevieren sollte man die Kräfte, die auf den Mastfuß kommen nicht unterschätzen.


    Ausserdem kannte ich mal eine Greyhound 33 aus der gleichen Zeit, bei der wackelte der Kiel wie ein Lämmerschwanz hin und her, weil sich die gesamte Bodensektion mangels Verstärkungen mit dem Kiel hin- und herbeulte. Könnte sein, dass die damals bei Röhl in Mönchengladbach nicht ganz so die Experten waren...


    Zumindest solltest Du das gesamte Schiff nochmal kritisch prüfen, bevor Du viel Zeit und Geld rein steckst.


    Gruß


    Heiko

    Hallo Anne,
    das hängt natürlich von vielen Faktoren ab wie Alter des Bootes (entspr. Aufwand für Reparatur & Instandhaltung, wie viel kannst / willst Du selber machen) sowie Deinen Ansprüchen (z.B. Winter draußen oder in der Halle). Prinzipell kann ich aber sagen, dass Du mit 5.000 bis 10.000 ganz gut liegst, letztlich wird es wohl irgendwo dazwischen liegen.


    Die Kosten für den Liegeplatz kannst Du z.B. hier schon mal grob überschlagen, wobei es sicher billiger und teurere gibt.


    Versicherung ist eher im Bereich bis 500 €


    Reparatur & Instandhaltung siehe oben


    Heiko

    Also die Erfahrungen mit dem Support von Navionics kann ich voll bestätigen. Wochenlang habe ich versucht, mit denen zu klären, warum der Plotter die Karte nicht mehr liest. Jede Rückantwort von mir, die ich wie gewünscht direkt als Antwort auf die Mail von Navionics geschickt habe, machte dort einen neuen Case auf. Ergebnis war, dass der dann 2-3 Tage später bearbeitet wurde. Das war natürlich besonders toll, wenn ich denen schicken sollte, dass mein Rechner für TeamViewer bereit ist. Meinen die, ich lasse den 2-3 Tage unbeobachtet durchlaufen bis dort jemand den neuen Case aufmacht?


    Resultat war wohl, dass der Kartenchip defekt war. Ich habe es dann letztlich aufgegeben und mir eine C-Map Karte gekauft. Damit war das Thema aber noch nicht ausgestanden, denn die liest der Plotter nur nach einem Firmwareupdate - aber das ist ein anderes Thema :grinning_squinting_face:

    Ich habe den SPX-5 mit Radsteuerung & Ruderlage-Geber und er funktioniert einwandfrei. Allerdings klappte das auch erst, nachdem ich den Ruderlage-Geber nachgerüstet habe und das Gerät nach mehrfachem Reset noch einmal ganz sorgfältig bei glattem Wasser und ohne Wind kalibriert habe (Kreis fahren, Autopliot schlangenlinien steuern lassen...). Vorher ist das Boot zwar nicht wie von Dir beschrieben kontinuierlich in den Wind gesteuert, aber das Steuerverhalten war sehr unverhersagbar und ich hatte schon begonnen, nach Alternativen Ausschau zu halten. Willkürliche Abweichungen von 30 bis 40 Grad vom Sollkurs waren durchaus normal, also eher ein fürchterliches rum-ge-eier statt Kurs halten.


    Es scheint so, dass der Anlernprozess und der Ruderlagegeber extrem wichtig sind, damit das Gerät einwandfrei steuert. Nach meinem subjektiven Eindruck hat sich durch die Nutzung des AP auch nach Ende der Kalibrierung das Steuerverhalten kontinuierlich verbessert. Inzwischen hält das Ding selbst bei 5-6 Bft. auf der Ostsee den Kurs.

    Vielleicht interessant für alle, die in der Zeit ihr Boot in Schilksee aus dem Wasser holen wollen.


    Die Stadt Kiel wird wegen Bauarbeiten die Fördestraße zwischen Funkstellenweg und Koppelberg für 3 Wochen komplett sperren. Die Umleitung erfolgt über Strande, Altenholz und Dänischenhagen.


    In Anbetracht der anstehenden Kran-Saison eine planerische Glanzleistung !!!

    Sorry aber muss wirklich jedes Thema durch solche Grundsatzdiskussionen zugemüllt werden?


    Es kann doch glücklicherweise jeder segeln was er mag. Kein Grund für Puristen und selbsternannte Hüter des heiligen Segelgrals (die die nur am Steg labern?) fast jeden Thread hier zu "schrotten".