Posts by Heisseluft

    Was soll man denn sonst sagen, als üben, üben, üben?

    Auch als Rudergänger die richtige Leine zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle parat zu haben setzt übung voraus.

    Wie sieht denn die Praxis aus?

    Wenn plötzlich eine Leine benötigt wird kommt ein Wooling aus der Backskiste hervor, der arme am Ruder steht schweißüberströmt an seinem Doppelsteuerstand (mit Doppelruder), derart hilflos, weil schon vorher hoffnungslos überfordert war, sich nicht die Zeit nahm das Boot näher kennenzulernen.

    War es evtl. auch einfach nur die Scham sich zu outen, wenn man mal ein Skippertrainig machen würde?

    Es wird schon irgendwie gehen, auch der Tenor oft hier im Forum zu hören...also erfolgreiches Anlegen ist Zufall.

    Leider ist die Mentalität so, dass alles auf dem silbernen Tablett präsentiert werden soll, damit man sich mit solchen Banalitäten wie Hafenmanöver nicht auch nochetwa ernsthaft beschäftigen muss. Und, nein, das gilt nicht für den TS hier, ich spreche ihn explizit nicht an.

    Aber, jeden den die Jacke passt, kann sie sich gerne anziehen.


    Praktische vorgeführte Tipps sind sowieso besser als theoretische Ausführungen...diese werden eh´hier nur zerrissen.


    Einen schönen Start in die Segelsaison gewünscht!

    Ich will mehr Hafenmanöver sehen....

    Ist der Spießrutenlauf zu Ende?


    Ich finde es immer wieder Erheiternd wenn man hier Prügel bekommt...


    Allen, die sagen "Das geht nicht!" kann ich nur raten mehr zu üben...halt doch das An- und Ablegen nicht dem Zufall zu überlassen...im Zweifel einfach mal paar Meilen weniger zu segeln, dafür eben zweimal mehr ab- und anlegen....und wenn das läuft, stürzt man sich auf Einhandmanöver...die Frau an Bord wird es danken...

    Natürlich kann man auch weitermachen wie bisher und stöhnen, dass die modernen Kähne nicht zu händeln sind.


    :winken:


    Nächste Runde...Ihr dürft wieder draufhauen.... :no_1:

    Heisseluft:

    Hast Du ein Boot mit Doppelruder? Welches?

    Charterkähne bis 46 Fuss. Bavaria, Hanse, Jeanneau, such dir was aus.


    Am Ende ist es einfach nur eine Sache der Übung...manche sind intuitiver zu lenken, manchen muss man mit leichtem Nachdruck vermitteln, wer am Steuer steht.

    Ganz wichtig...immer alle Sinne dabei haben...Mache dir die "Eigenheiten" zu Nutze und arbeite nie gegen die Natur!

    Der Wind tut doch nichts, der will nur spielen - also spiele einfach mit!

    Habe letztens mit nem Elektronik-Ing-Kumpel über das Thema Fäkalienstandüberwachung geplaudert....er baut sonst medizinische Apparate....dem schilderte ich so diese Idee hier....er meinte interessant fürs Wohnzimmer in der Vitrine....fragte danach promt warum man den Füllstand denn nicht mit Ultraschall messen wolle.....hmm...wenn man schon solch Aufwand treiben will....


    Ich denke, ein wenig Recht hat er schon....

    Zitat:

    "Übrigens, nach 18 Monaten und einer Atlantiküberquerung funktioniert mein Ladesystem, mit einem elektrischen Motor mit Wellenantrieb und Faltpropeller, immer noch nicht zufriedenstellend. Genauer gesagt funktioniert es überhaupt nicht.“

    Zitatende....


    Warum verbaut man Faltpropeller, wenn man plant rückwärts Energie zu generieren?

    Ein Nachteil wäre, dass für jede Messung die Pumpe neu anlaufen muss, und bei mehreren Tanks alle zwingend mindestens einen Schwabb Flüssigkeit innehaben müsste.


    Oder versteh ich das Prinzip falsch?

    Der letzte Satz hilft uns jetzt nicht weiter...😉


    Ich habe tatsächlich noch nie zur Funke gegriffen, weder Nachts noch Tags...Quere oft und gerne VTG´s hier in der Ostsee...

    Mein empfinden ist, dass die Frachterkapitäne zu gut wissen was für Sorgen Segler haben...wenn man aber eindeutig navigiert, gehen sie in der Regel mit. Auch ohne Verabredung. Das schlimmste für sie sind unentschlossen wirkende Freizeitsegler...