Posts by MissEllie

    Das habe ich mich auch schon gefragt, zumal der Hersteller die "Vorausschau" immer auch in Relation zur Wassertiefe stellt.

    Hier gibt es aber vielleicht Software Einstellungen die eine Dynamik auch erlauben oder verhindern oder es könnte auch mit dem Sensor zu tun haben.

    Spekulationsmodus: Könnte sein, dass das was mit dem Empfangswinkel des Empfängers zu tun hat. Der Strahlt im Winkel x Schräg abfallend voraus. Je tiefer das Wasser, desto weiter kann der dann "sehen". Könnte sein, dass ein Echo parallel zur Wasseroberfläche durch Bewegungen im Wasser zu sehr gestört wird?

    ganz am Rande: Der Duden gibt nicht vor, wie man was richtig oder falsch schreibt, sondern lediglich, was "im Volksmund üblich ist". (deswegen steht dort z.B. so ein Unsinn wie "öfters" drin)


    Ok, ok, wenn wir jetzt anfangen Idipfala zu scheißen, dann schauen wir mal in "Teil II Wörterverzeichnis" Ausgabe 2017 des deutschen Rechtschreibrats.

    Leider gibt es da keinen Niet. Zwischen Nieswurtz und Nightclub steht...Trommelwirbel....Niete. :Mauridia_44:


    Hoffentlich fallen jetzt nicht alle Niete aus ihren Löchern und nur die Nieten halten. :klopp:


    Ausserdem steht da: "oft; öfter, öfters; des Öft[e]ren" :wacko3:


    Vielleicht macht es Sinn die Sinnbefreiten Beiträge zur Rechtschreibung einfach mal wegzulassen. Das bringt absolut keinen weiter.

    früher wurde mir mal beigebracht:


    1. ) Der Niet (Plural: die Niete) = Verbindungselement für die unlösbare Verbindung zweier Bauteile.


    2. ) Die Niete (Plural: die Nieten) = Fehl-Lose oder Versager in Wirtschaft und Politk.

    Ich bin stark beeindruckt. Nach nur 69 Beiträgen kommt das täglich grüßende Murmeltier aus seinem Bau.


    Ob der Niet oder die Niete ist beides im Duden anerkannt. Somit für mich beides benutzbar.

    Wenn man die Bänder montierte waren ca. ein Drittel der Mutter unbrauchbar.

    Da ich in Jungen Jahre auch schlechte Erfahrungen mit pneumatischen Nietmutternwerkzeugen gemacht habe, habe ich für den Hausgebrauch eine mechanische mit langen Hebelarmen angeschafft. Beim Nieten kann man an der Hebelkraft genau den Punkt erkennen, wenn die Mutter fest ist. Dann einfach aufhören. Eine 8er Monel Niete schafft die auch noch gerade so.

    @space*cadet: Einen Yanmar 3YM20 Bj. 2006 habe ich im Boot. Leider mit der kleinen alten 60A Lima. Den Akkupack habe ich selbst aus 4x304 aH EVE LiFePo4 mit JK-Smart BMS gebaut. Die Lima zu öffnen um Sensoren einzubringen sehe ich kein Problem. Einzig die Komponentenauswahl und ein Konzept für das Monitoring...habe ich im Moment keine Idee. Vielleicht kannst Du mich ja an deinem Wissen teilhaben lassen, dann baue ich das nach und bereichte.

    Warum muss man die Lichtmaschen testen bis sie kaputt gehen??

    Wer sagt dass er testen will bis die Lima kaputt ist? Er will die Temperaturen messen um herauszufinden wann es kritische Zustände gibt.

    @space*cadet: einen oder mehrere Generatoren vom Gebrauchtteilehöker bestellen, dann kannst Du die Alterung in den Booten nachvollziehen :winking_face:


    Crowdfounding hört sich gut an. :klatschen: Da werde ich mich auch beteiligen. Bitte schön dokumentieren, damit wir nicht mehr Halbwissen zerreden, sondern bewiesenes in frage stellen können!!! :volker:

    Mein Alter Herr ist KFZ Elektriker Meister. Gelernt hat er in der Zeit als die Drehstromgeneratoren aufkamen. Bis zur Rente hat er in der Entwicklung bei einem großen Automobilhersteller gearbeitet. Sein Aufgabengebiet war der Einbau/Überwachung und manchmal auch die absichtliche Zerstörung durch Überlastung von neu entwickelten elektrischen Nebenaggregaten (auch Generatoren) und Aktoren in der Motorenentwicklung. Bis kurz vor der LinMot Steuerung (Start/Stopp Automatik) der Generatoren hatte er viele viele neuentwicklungen in der Hand. Sein kommentar zum Thema hier: "Ein gesunder Drehstromgenerator kann dauerhaft vollast ab. Der Innenwiederstand regelt das. Sind Lager, Dioden oder die Wicklung vorgeschädigt, geht das Ding irgend wann hoch. Lagerschaden, Kurzschluss in der Wicklung oder defekte Dioden. Alles das passiert auch ohne Vollast. Irgendwann ist halt ende."

    Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

    An meinem Akkupack habe ich das BMS selbst eingebaut. Das schaltet die Ladung einzeln ab, wenn eine Zelle nach oben wegdriftet. Allerdings sollte das dank aktivem Balancer nie passieren.

    Bei Tiefentladung wird nur die Verbraucherseite abgeschaltet.


    Das Verhalten und die Parameter sind bei fertig gekauften Akkus vermutlich fix eingestellt. Bei der Abschaltung gibt es nach meinen Informationen alles dazwischen.


    NC35: Der Akku entscheidet wann es dunkel wird, ja. Das macht auch dein Bleiakku. Wenn leer dann ende. Mit dem Unterschied, dass die Energiemenge um ein vielfaches höher ist, bis es soweit ist. Eine Energiebilanzierung (Batteriemonitor oder BMS mit Bilanzierung) ist schon ganz sinnvoll. Auch für Bleiakkus.

    Vorletztes Jahr war ich ernsthaft dran interessiert ein Elektroauto zu kaufen. Mein 12 Jahre altes Auto mit 325000 km war ablagereif. Damit ein rein elektrisches Auto funktioniert müsste ich den Weg zum Boot mit der Bahn fahren. Leider ist die Bahn auf der Strecke Stuttgart- Heiligenhafen mal so garnicht brauchbar. Die Bahn haben wir nach einer Saison versuch wieder sein lassen. Also wurde es doch ein schmutziger Diesel.

    2 Autos kaufen, nur damit ich eines elektrisch fahren kann, will ich mir nicht leisten. Ich werde zu den Dinosauriern gehören, die noch ein paar Jahre die Umwelt verpesten.


    Der Motor in meinem Boot ist Baujahr 2006. Sollte der irgendwann ablagereif sein ist die E-Speichertechnik hoffentlich so weit, dass das Ganze attraktiv wird. Bis dahin halte ich an meinen Ölbrennern fest