Posts by spliss

    DHH : das kann durchaus funktionieren. Wir hatten dies Jahr eine SKS-Truppe nebenan, die hatten jeden Tag einen laangen Tag - da würde für uns der Urlaub aufhören. (wie schon geschrieben: die Zeit für die Naviaufgeben ist in der Prüfung seeehr endlich)

    Etwas Erfahrung (oder auch ein SBF) sollte vorausgesetzt werden und die 300sm nicht in einer Woche zusammengeklöppelt werden.

    Die DHH SSSer auf Elba damals hatten auch eher bootcamp als Urlaub. Wollten sie so :wacko3:

    Muß man sich überlegen, wie mans möchte.

    Ungünstig wirds, wenn die Azubis aus Kandidaten mit und ohne Theorie gemixt werden.

    spliss

    Segeln kann auch weiterbilden: nicht wenige, welche anfangs einfach so zum Waschhaus liefen, nahmen nach 2..3 Tagen automatisch auch mal Müll mit...

    Jene, welche nachmittags ins Dorf liefen fragten auf den anderen Booten auch, ob noch etwas fehlt....

    Auch frische crew lernt dazu.

    Kabinenverteilung:

    Wenn ich alles buche und Skip bin, frage ich die Mitsegler freundlich, ob es o.k. ist wenn wir den Bug belegen. (z.T. direkt vom Eigner, die Eignerkab. halt)

    Rest der Ansage: seid lieb und würfelt euchs VORHER bitte aus, unterwegs mag ich keine Disharmonie. Und auch keine Salonschläfer wg. irgendeinem Stress. Das klappt, weil alle vorher wissen, was sie bekommen werden.

    Wohlbefinden verträgt keine Störfaktoren. :sonne:

    spliss

    Man kennt sich gut: kann ich bestätigen. PA Ausland.

    Mittlerweile gibt es auch DSV gelistete Schulen, vo denen aus meiner beschränkten Sicht zu warnen wäre. (technischer Schiffszustand, Umgang mit den Azubis)

    Konkretes darf man öffentlich nicht äußern, so ist das nun heutzutage.

    Eine Schwimmeinlage in Elsfleht sollte man sich gönnen, es kostet, strengt an und nachher ist der Blick ein anderer. Abends mit unterschiedlichsten Segler aus dem Kurs gemeinsam futtern zu gehen: ein Elebnis.

    Meine ängstliche Marie (Synonym für Goldschatz) hat die Prüfung bestanden, sieht jetzt alles cooler und 23 machen wir zusammen den refresher.


    spliss

    Wenn wir auf ner Tour Jungvolk / Studis haben, wird die Kasse von jenen, die gelassener über Finanzen schauen schon passend gestaltet. Abgerechnet wird von einer deutschen Fachfrau auf Papier. :tongue:

    Jungvolk: Kohlenhydrate bunkern! Die spachteln wie die Critters... das ist so, muß man nur die Küche anpassen.

    Geht nach Westfrankreich: da taktet man sich ein und segelt - oder scheitert.

    Noch etwas zum Scheitern:

    einige, welche eigentlich gerne auf See wären können es nicht dauerhaft wg. Seekrankheit.

    Ich kenne einige, die während der Ausbildung abgebrochen haben, Mitsegler, die die Fähre nahmen und nicht mehr crew sind, MoBoFahrer, denen 8bft den Horror bescherte...

    Schade, lauter nette gut erzogene freundliche liebe Leutz.


    spliss

    Vom SKS zum US Führerschein, ach... :kopfkratz:

    -

    Nach dem Erwerb des SKS hab ich mich praktisch in vielen Dingen bzgl. Yacht weiterhin unfähig gefühlt.

    Klar, surfen, racen, Jolle brettern...

    Es gibt reichlich Eigner mit SBF, denen geht alles besser von der Hand - die fahrn immer ihr eignes Boot.

    Zuweilen bin ich als crew auf echten Sportbooten unterwegs.

    Wieder mal ab Lorient oder channel crossing, wer weiß. Ob sss oder RYA YM: unentschieden...

    Segeln bedeutet für uns immer: Lernen.

    Prima Meldung: meine Liebste beginnt ihre SBFs. Privater Jubel.


    bG, spliss

    Tut mir für so manche Kojencharterer auch irgendwie leid.

    Als skip lasse ich mich NIE freihalten, wäre mir peinlich.

    Ich koche auch gelegentlich oder bin auch mal Küchensklave unter reizender Anleitung. Nur vor der Abfahrt früh, da reden die Flottillienskipper zusammen und die Luken, Gashähne, Ventile schließen sich nebenbei von Zauberhänden... welche kurz danach sonnengechremt und mit Weste oben sind.

    Na, Charter "auf die Kalte" bietet genug Potential, "Patienten" an Bord zu bekommen.

    Deswegen nur noch: Empfehlung oder Vortreffen.

    Wer einmal eine Gruppe gefunden hat, wird - falls er sozial war - immer wieder mitdürfen. Skill ist nebensächlich, unterwegs wird gerne gelehrt/gelernt.


    Wg. Kosten: die SingleMalt etc. Leute bringen ihr Edel-Zeug selbst mit und haben über die Woche einen recht geringen Verbrauch. Auch ich bringe uns unser eigenes Rümmchen mit....


    spliss

    Das mit Küchen- und Wachplan auf einem vollgestopften Boot mit überfordertem Skip hab ich genau 1x erlebt und danach genau darauf geachtet, daß ich das nicht wieder erlebe.

    Seither hat immer alles super funktioniert, auch bei Überraschungen, Planänderungen, etc..

    Bei leichtem Besetzungswechsel wird nur über Empfehlung nachgerückt.

    Eigentlich kenne ich nichts, was "schlechter" für mich ist. Gehe auch früh los und hole für 3 Schiffe Brötchen, weil mein erster Kaffee schon lang alle ist...

    Wer länger liegt, macht dann selbsttätig Backschaft nach dem Frühstück...

    Beim Skippern koche ich auch mal, bring den Müll auch weg. etc., frage vor dem Stadtgang, ob noch was fehlt etc. ... regelt sich alles von allein.

    Dann darf ich also zufrieden sein mit meinen Fahrten...

    spliss

    Es gibt durchaus das Szenario, daß der Rudergänger vom Vorschiffsmann oder Bojenmann oder MOB-Aufnehmer Zurufe bekommt, 5 noch... 3 noch, 2.....

    Also quasi Bio-Parkpiepser für unübersichtliche Fahrzeuge.

    "head down" auf ein Display gucken halte ich für kontraproduktiv. Dann eher ein Großdisplay am Mast (wie die Regattaanzeigen)

    Die Idee mit dem Vektor, die genannt wurde könnte auch ganz interessant sein.

    Viel Spaß beim Tüfteln.

    spliss

    Üblicherweise würde hier in D meist der SBF See reichen. Für bestimmte Boote / Fahrtgebiete rückt der Vercharterer erst was raus, wenn Du mit dem SKS oder mehr, YM oder vergleichbar anrückst. Manchmal (selten) wird auch eine "Segelvita" abgefragt.

    Lustig: in Italien hatte ichs jetzt 2x, daß statt Schein eine Runde vorm Hafen unter Aufsicht gezeigt werden sollte, dann kam das o.k..

    Hängt also vom Anbieter ab....

    -

    spliss

    ChristianU

    Das bespricht man doch alles lange vorher, bevor es losgeht.

    Beim Chartern kann ich generell Unterbelegung empfehlen, Platz und Raum tragen zum Wohlbefinden bei.

    Beim Einkauf alle Wünsche (auch Extras) durch Planung möglichst optimal beücksichtigen, alle fühlen sich im Urlaub prima versorgt. Unterwegs (frisch) zu- / nachkaufen ist ein gutes Konzept. Nichts ist so doof, wie ungewollten Überbestand verteilen zu müssen. Und Kollegen, die mit der Bahn heim wollen mögen das besonders...

    In der wertvollsten Zeit des Jahres (Urlaub) stopfe ich mir doch nicht das Schiff randvoll und fange noch an, Erbsen abzuzählen.

    spliss

    Uwe, hast Du auch DoKas gebaut?

    Ab und zu steig ich aufs RR, weil mich MTBs nicht reizen. Um mal schnell was hinzuklieren, ist der Aküfi imho o.k..


    Sunbeamer : das passiert, wenn eine ganze Generation in Physik nicht aufpuß. (äh, in Deutch au ni)

    Frohen Advent!

    spliss