Posts by femto

    :face_with_rolling_eyes: ... hihi, die Freunde & Nachbarn rundum halten uns eh‘ schon für vollkommen bekloppt :winking_face: - da schadet es auch nichts mehr, wenn sie mich erwischen, wie ich mit einem Kleinquirl die wassergefüllte blaue Tonne umrühre ... :mosking:
    So mache ich‘s dann.


    Und der Tropfen Silikonöl auf den WDR außen ist grundsätzlich kein Fehler :smiling_face:


    Danke!

    ...
    Mein Mann findet, dass ein Bugspriet sportlich aussieht, ich finde es hässlich!!!).
    Was wäre eine optisch schöne Alternative für den Anker??
    ...


    Was für eine tolle Sache - eine C43 maßgeschneidert bauen lassen zu können & dürfen!! Das ist ein Hammer! :smiling_face: Um die (vielen) wichtigen und nötigen individuellen Detailentscheidungen beneide ich Euch in der Phase allerdings nicht ... :winking_face:


    Bei dem hübschen und ästhetischen Bug ... wird wohl jeder Spriet und Anker optisch eher stören.


    Aus seglerischer / praxisgerechter Sicht möchte ich unseren eher „arbeitsschiffartigen“ robusten Bugspriet aus hier schon genannten Gründen nicht missen. Wir sind da unheimlich zufrieden mit, der Code-0 ist für uns optimal platziert - und wir gewinnen mit dem Ankergerödel noch etwas Länge, was bei unserem kleinen Schiffchen unheimlich wertvoll ist - für Euer tolles Projekt wohl sicher eher kein Thema sein dürfe, oder?


    Ihr hättet gerne Meinungen ... :winking_face: ... alles weglassen oder verstecken. :winking_face:
    Macht das so, daß es Euch RICHTIG gefällt! :smiling_face: Bei so einem tollen Individualbau sollte einem alles passen.


    Bei uns sieht das so aus:
    Prima und verläßlich, robust für unser Alu-Schiffchen - aber sicher nichts für Euren so schönen und eleganten Bug. ;):)


    [Blocked Image: http://www.sy-mala.net/MALA-Daten/01_MALA-Inhalte/00010_MALA/00010_MALA_08_Upload.jpg]


    Bin gespannt, wie Ihr Euch entscheiden werdet!

    Moin zusammen.


    Ich hole einen recht alten, aber (technisch) immer noch fein aktuellen Gesprächsfaden nochmal aus der Versenkung. :smiling_face:


    Ich freute mich die letzten Monate schon still & leise auf berückendes Ankerbuchtgleiten mit vielleicht 6PS, (Freuden-) Tränen in den Augen und Fahrtwind um die Nase ... :winking_face: Da hat meine Familienversammlung doch tatsächlich meinen tollen Beschluß von „schön schnell“ auf „schön leicht“ und „schön günstig“ geändert. :winking_face:


    Verflixt! Verflixt.


    Um es dann auch wirklich konsequent und unprätentiös zu haben & außerdem unserem Jüngsten künftig die Möglichkeit zu geben, legal in den NL morgens liebevoll für alle Brötchenholen zu fahren :grinning_squinting_face: ... ist es nicht zuletzt auch aufgrund Eurer Infos nun im Jahresendausverkauf noch ebendieser kleine luftgekühlte Quirl geworden, der künftig am Heck von MALA oder in der Backskiste mitreist.


    Tagespreis 649,-€ :winking_face:


    Zu übrigens genau diesem ‚Tagespreis‘ noch - fein. :smiling_face:


    VIELEN DANK AN EUCH - für Eure hilfreichen und fein zu lesenden Zeilen. Auch besonders für die „Rundumbetrachtungen“, das hat bei unser Lösungsfindung sehr geholfen. Klasse!


    - - -


    Mag sich einer von Euch mit Erfahrung an diesem kleinen luftgekühlten Motörchen einen wirklichen Reim darauf machen, warum jegliches Laufen ohne im Wasser zu stecken nach Bedienungsanleitung praktisch untersagt ist? (als Firmen-Selbstschutz vor dem größten Kundendussel vielleicht ja nachvollziehbar - aber aus rein technischer Sicht spricht doch gegen ein kurzes Laufenlassen (wie auch weiter vorne im Thread erwähnt) eines luftgekühlten Außenborders ohne nennenswerte Betrievsdrehzahl / Kupplungsausrücken ... eigentlich nichts, oder übersehe ich etwas?!)


    Mit allerbesten Grüßen & leider weiterhin trotz neuer Schiebehilfe wohl auch künftig ohne „schnelles“ Gummiboot ... :winking_face:

    (Kleiner freundlicher Einwurf) :smiling_face:


    VIELEN DANK für diesen schönen Diskussionsfaden & vielen Dank besonders für die Erfahrungsweitergaben und vor allem auch für die Bilder!
    Das macht es unheimlich anschaulich & hilft uns.


    Nachdem MALAs Navigationselektronik im Novembertørn begann, nach knapp 17 Betriebsjahren zunehmend die Flügel zu strecken, stehen wir im Moment an genau demselben Überlegungspunkt der unvermeidlichen Modernisierung ...
    Wir werden es gründlich machen. Und einen Steuersäulenplotter direkt vor der Nase des kurzsichtigen Schiffers wird‘s auch geben.
    In diesem Sinne - sehr gerne noch etwas weiter so! :smiling_face:


    (Kleiner Einwurf Ende) :smiling_face:

    Mensch, Peter, was für ein Erlebnis!
    Klasse, daß alles knapp gutgegangen ist, bei Euch! Toll geschildert, danke!


    Wir waren zu derselben Zeit noch draußen „vor der Tür“ - und dachten an Euch auf dem IJsselmeer, allerdings in der (anscheinend irrigen) Annahme, daß es Euch dort eventuell wesentlich besser ergehen würde. :smiling_face:


    Von Terschelling rutschten wir rüber nach Harlingen, zwangsläufig, da wir leider mit einem sehr tiefen Schnitt im Finger der Skipperin, dessen Blutung ich mit Bordmitteln nicht gestillt bekam, zügig in ein Krankenhaus wollten (wo dann auch später kunstvoll genäht wurde).


    Insofern hatte es uns auf Höhe Pannengat dann mit Ansage so richtig durchgewaschen. Wir lernten erstmalig unser 2. Reff kennen - und maßen in den Böen wiederholt 34kn in den Spitzen, um 28-30kn sonst - was den vorhergesagten 7Bft ganz gut entsprach.


    Noch im Strom stehend kreuzten wir dann verbissen ein Stündchen mehr oder minder auf der Stelle, dann ging es schon wieder auf 5-6Bft zurück, der Strom ließ nach und wir kamen wieder vom Fleck. :smiling_face:


    Unser jüngstes Crewmitglied, das sich immer „mal richtig Wind“ gewünscht hat, kommentierte später: „ich passe ich Zukunft besser auf, was ich mir wünsche“. :winking_face: Das kleine feste „Doghouse“ von MALA ist bei solchen Bedingungen als leiser, trockener Rückzugsraum für kurze Pausen Gold wert.


    Heilsam für alle & wir waren froh, als die Leinen in der Heimat-Box festgingen und wir endlich nach IJmuiden zum „2. Teil“ in Richtung Krankenhaus konnten ...


    Wer geht auch schon im November Segeln ... :winking_face: :winking_face:


    In diesem Sinne - nach November kommt ja noch der Dezember ;),

    Wir haben den Neuantrag der Frequenzzuteilungsurkunde MMSI, ATIS ja gerade hinter uns.
    Als Sendefunkanlagen der See- bzw. Schiffsfunkstelle wurden bei uns jeweils separat eingetragen und genehmigt:
    „VHF-DSC PORTABLE“ (unsere Handfunke)
    „VHF DSC“ (die fest eingebaute)
    „RADAR“
    EPIRB, AIS hatten wir noch nicht.
    Jeweils mit den zulässigen Frequenzbändern (156-174MHz für die Funkgeräte)
    Das ist Stand der Dinge bei den Zulassungen heute (Mai 2019).
    Was danach an Kanälen freigeschaltet wird, liegt in Verantwortung der Eigner; hat zulassungsseitig innerhalb der vorgegebenen Frequenzbänder zu liegen.

    Das Wetter ... macht, was es will. :winking_face:
    Von dem versprochenen statthaften Wind, von angenehmen 4-5, der zwar von Nord beginnend, dann aber zeitig auf Ost drehen - und uns höchst komfortabel auf der Tidenwelle reitend bis Vlieland mitnehmen sollte ... keine Spur! :smiling_face: Zumindest fast keine ...


    wir hatten uns so hübsch auf Papier mal wieder unsere Wattrutschereien zurecht gelegt ... nur um festzustellen, daß abgesehen von schönstem Wetter einfach beinahe gkW herrscht - gar kein Wind.


    Mit Sonnenaufgang und ‚nem Schuß Baileys im Kaffee gegen die Morgenfrische (es lebe der Urlaub! :winking_face: ...) waren wir pünktlich am Start & der jüngste Nachwuchsseefahrer schipperte uns routiniert und unter adrettem Zier-Regenbogen bestgelaunt aus dem Hafen ... nur, um festzustellen: Wir brauchen Zusatzschub. :winking_face:


    Wer hätte das gedacht - fast im November und wir packen tatsächlich den Code-0 nochmal aus. Herrlich. Damit ist es dann auf dem Vordeck und am Bug auch reichlich voll geworden ... ich liebe das Leinengetüddel ja ... irre.


    Draußen haben wir mehr Seehunde als Segler getroffen - und die 10kn Marke leider nochmal knapp verfehlt, als Tidenschub, Segel und Windrichtung kurz perfekt zusammenpaßten. Sehr zum Leidwesen des Nachwuchses ... :winking_face: ... Gott sei Dank hatten wir den Spie nicht mit rausgenommen ... :winking_face: :winking_face:


    Im heutigen Hafen sind wir nochmal wieder weitgehend ... alleine im stillen Hafenbecken. Ganze zwei Schiffe noch, die nachts warm und warm leuchtend in der Dunkelheit mit uns liegen. Wer Ruhe und Abgeschiedenheit gebrauchen kann, ist hier im Revier kurz vor Novemberbeginn wirklich goldrichtig. Balsam ... :smiling_face:


    In diesem Sinne, :smiling_face:

    ... Auch der sehr tiefe Baum gefällt mir. BTW - Ihr fahrt dann auch so einen Niederholer/Bullenstander auf die Fußreling wie wir auf der P40 (siehe Bild die Leine mit dem Karabiner)


    Moin Frank! Vielen Dank, ja, wir genießen das Segeln mit all‘ dem Gerödel von Vorsegeln, Backstagen und etwas „speziellen“ Niederholer/Bullen an Deck unheimlich. :smiling_face: :smiling_face: Das geht aber sehr viel geruhsamer vonstatten, als mit dem Pogo-Express! ;):) Wir hatten vor Jahren auf Anholt einen der Pogos in vollem Ornat neben uns liegen, er war auf dem Weg nach Edinburgh ... solo. Da konnten wir uns länger austauschen. Einfach großartige Schiffe!


    Wir fahren durch den tiefen Anschlagpunkt des Baumes eine Niederholer/Bullenstander-Kombination direkt aus dem Baum. Also ohne die Brückenleine, wie beim P40. Dann aber beidseitig - sodaß wir beide Funktionen in einem haben, wir bei Euch auch wegnehmbar mit Softschäkel an der Fußleiste angeschlagen. Ich hänge mal zwei Bilder mit an.


    Allerbeste Grüße,

    ... Wie kommt man an so eine Yacht? Zufall oder gezielt gesucht? ...


    Ja, Moin Klaus! Vielen Dank! :smiling_face:
    wir hatten nach einem kleinen Kreis von überhaupt denk- oder erwerbbaren Booten dieser Art schon furchtbar lange gesucht. Und den (Gebraucht-) Markt die letzten 5 Jahre eng verfolgt, praktisch auswendig gekannt ... :winking_face:
    Neu sind solchen Nieschenschiffchen für uns nicht bezahlbar (und das mit dem Lottogewinn wollte und wollte nicht werden ...) - und die wenigen, zufriedenen Eigner halten die Boote lange und trennen sich erst spät. Als wir dann zu unser vollkommenen Überraschung plötzlich eine kleine Atlantic auf dem Gebrauchtmarkt auftauchen sahen, waren wir unheimlich schnell und haben praktisch sofort zugesagt. Nach 2 Stunden durch‘s Schiff krabbeln haben wir sie per Handschlag direkt genommen. Das war wichtig, glaube ich, mir sind schon zwei andere Schiffe durch die Lappen gegangen, weil jemand anders wohl entschlossener war, als wir ... :winking_face:
    Dann hatten wir mal Glück.


    Wir treffen uns ganz sicher im kommenden Jahr auf ein Glas Was-auch-immer zusammen, irgendwo im NL-Gebiet, das werden wir hinbekommen. :smiling_face:

    Moin zusammen! :smiling_face:


    Es wird langsam leerer in der Waddenzee ...
    Wir genießen traumhafte Tage, halten fleißig den SF-Stander in den Wind - und ziehen unsere Oktober/November Kielwasser kreuz und quer durch‘s Watt. :smiling_face: Heute gab‘s sogar Sonnenschein, richtig „Wärme“ und es wehte nur ganz moderat ... herrlich. Wir gönnen uns mal einen Hafen und liegen ruhig, warm & bequem bei nächtlicher Flaute mit nur noch einer Handvoll anderer Schiffe an leeren Stegen.
    Unheimlich entspannend und „langsam machend“. :smiling_face:
    Allerbeste Grüße,

    Bei der Frage nach der „Notwendigkeit“ von Maststufen darf man auch das Jugend-Bespaßen nicht vergessen ... :winking_face: :winking_face:
    Augenzwinkernd ...


    Hoch hinaus ...
    [Blocked Image: http://www.sy-mala.net/MALA-Daten/01_MALA-Inhalte/00007_MALA/00007_MALA_12_Upload.jpg]


    Flachs beiseite - wir sind ganz glücklich, daß wir klappbare Metall-Maststufen „bis ganz oben“ bereits dran hatten, als wir das Schiff übernahmen. Das macht die Entscheidung, mal „eben hochzugehen“ für uns wesentlich leichter.


    Wir nutzen das übrigens auch, um einfach mal einen unserer prüfenden Blicke auf das Rigg, die Salinge, Fallenscheiben, Top ... zu werden. Mit Kamera am Band bringt der jüngere Teil unser Crew Bildchen wieder mit runter, die wir ganz komfortabel beim Kaffee im Cockpit in Ruhe ansehen können. Ein Segen, um ehrlich zu sein.


    MALA liegt ganzjährig im Wasser, da muß das Rigg stehend unterjährig mal angeschaut werden ...

    Die Sparkasse, allerdings mit persönlich bekanntem guten Kundenbetreuer, hat den Transfer in die Niederlande mit uns sehr kundenfreundlich und unterstützend, sowie zuvorkommend abgewickelt. Einwandfrei.


    Ich denke, der Schlüssel liegt hier auch einfach im „persönlich bekannt“. Das vereinfacht Abläufe. Wir waren auch vorher da und hatten den gesamten Vorgang durchgesprochen und abgestimmt. Anzahlung zunächst - und dann (und nur noch auf Zuruf von uns, da bereits alles vorbereitet!) die finale Zahlung nach Abnahme. Hat alles gut funktioniert. :smiling_face:

    MALA Alhena liegt jetzt die wohl 16. Saison ganzjährig im Wasser.


    Der frühere Eigner hat das so gehandhabt - und die Bauwerft empfahl uns das mit einer ganz pragmatischen Begründung auch:
    „... das Schiff ist dafür konstruiert und gebaut, im Wasser zu liegen. Auch - und insbesondere - bei hohen Windlasten der beste Ort für ein Schiff.“
    Sie sehen auf Landliegeplätzen, mit Böcken und kleinflächigen Belastungen mehr Risiken als Nutzen. Das kann ich so nachvollziehen.


    Zu Frühjahrsbeginn kommt sie einmal raus zum Reinigen, Unterwasseranstrich, Fetten und Anoden-Check - dann wieder rein.
    Da das anscheinend so lange so gut ging, wollen wir das beibehalten. Und hoffen auf einige (für uns) noch ungewöhnliche, Segelmöglichkeiten, mal so richtig „außerhalb der Saison“, noch als hübschen Nebeneffekt. :smiling_face:


    Wir schauen & lernen derzeit. :smiling_face: