Posts by SKIPPERPAAR

    OK, mit dieser Zusatzinformation sieht das natürlich anders aus.

    Mir sind mehrere Berichte von Seglern bekannt, die trotz Biozid von Dieselpest betroffen waren, und ich würde gerne verstehen, was da falsch gelaufen ist.

    Gruß

    Robert

    Hallo Robert,

    das kann unterschiedliche Ursachen haben, zB. wenn es kälter ist sollte das Mittel im richtigen Mischungsverhältnis dem Kraftstoff zugesetzt werden, dabei ist zu achten, dass man idealer Weise den Tank zu einem Drittel befüllt, dann das Mittel hineinleert und danach die restlichen 2/3 nachleert, so dass nicht das Mittel am Tankzulauf sich festsetzen kann und zu wenig im Gemisch ist, auch das richtige Mischungsverhältnis sollte eingehalten werden (Ich mache das zu jeder Jahreszeit so).

    Das steht aber sicher auch auf der Anleitung zum Produkt, viele lesen aber das Kleingedruckte nicht um die Augen nicht zu überlasten. :grinning_face:


    Produkte von der Fa. Wüth sind auch im Einzelhandel zu bekommen, kann aber bei bestimmten Artikeln sein, das sie für den Privaten nicht erhältlich sind.

    Wir haben dieses Mittel in Griechenland an einer Tankstelle gekauft, haben es aber auch schon in Österreich im Einzelhandel entdeckt.


    Dass dieses Biozid, wenn es in die Natur gelangt nicht vorteilhaft ist und Schaden anrichtet ist klar, daher sollte es auch mit äußerster Sorgfalt verwendet werden.


    Nach der Verbrennung im Motor verliert es die Wirkung.

    Äh, ja, nee, das ist ein Fehlschluss. Du hast keine Anzeichen von Dieselpest - aber hättest Du solche, wenn Du das Mittel (von Würth oder wem auch immer) nicht verwendet hättest?

    Gruß

    Robert

    Ja, hatte ich, da ich im Reservekanister den selben Diesel hatte, jedoch vergessen habe den Zusatz von Würth hineinzukippen, dort hatte ich eindeutig die Dieselpest im Kanister.

    Ich habe mich sogar danach getraut, da ich den Diesel nicht wegwerfen wollte, ihn natürlich sogar zuerst gefillter in den Tank zu leeren, mit dem Ergebnis, nach 2 Jahren habe ich damals den Tank wegen einem Tausch des Tankgeber offen gehabt, keine Anzeichen einer Dieselpest.

    Ich vertraue auf das Zeug von Würth, aber es gibt sicher auch noch andere Produkte die gut sind.



    @skypwup

    Habe hier im Internet das gefunden, meine Flasche von Würth sah genau so aus, nur hatte sie ein anderes Ettiket, aber ich habe sie auch in Griechenland gekauft gehabt.

    Google-Ergebnis für https://i.ebayimg.com/images/g/o4QAAOSwq9piYsKB/s-l400.png

    Mir wurde aber von anderen Seglern berichtet, dass es auch von Liquid Moly ein neues Biozid zur Vorbeugung gibt das sehr gut sein soll.

    Gleiches Modell bei uns. Stift verklemmt, musste mit grobem Werkzeug entfernt werden.

    Einfacher wäre besser.
    Jan

    Den selben hatte der Vorbesitzer in Verwendung, einer der Gründe warum ich ihn gewechselt habe war auch genau dieser Stift.


    Chris

    Ich habe einen Delphifilter verbaut, habe die letzten 3 Jahre nichts daran gemacht, läuft noch immer problemlos und das in Griechenland, für den Biodiesel habe ich den Cocktail zur Vermeidung der Dieselpest von Würth, bisher keine Anzeichen, also wirkt das Zeug.

    Ich liebäugle aber trotzdem mit dem Separ SWK 2000/5 und werde ihn jetzt beim Service austauschen, der gut sichtbare Wasserabscheider und die Bauart des Filters geben mir ein sicheres Gefühl und das sind mir einfach die paar Euronen wert.

    Wir haben eine Osculati Kralle. Empfehlen kann ich die Kralle nicht. Ohne zusätzliche Sicherung fällt die Kralle gerne aus der Kette.

    Ich verwende mittlerweile ausschließlich den Stopperstek. Hält gut und sicher, auch bei > 30kn Wind, und lässt sich immer gut lösen. Weiterer Vorteil: Ich kann die Leine an Deck einbinden und lösen, der Knoten läuft ohne Probleme über die Ankerrolle. Das geht nicht mit der Kralle.


    Gruß Ralf

    Wir haben auch diese, wie du sie bezeichnest Osculati Kralle und wir ankern fast täglich sie hat in Griechenland schon die stärksten Stürme erlebt und immer zuverlässig gehalten, nur darf man sie von der Größe für die Kette nicht zu knapp nehmen, dann löst sie sich auch leicht wieder, da die Kette ja immer daran zieht kann sie sich auch nicht selbständig aushängen.

    Wir haben dann noch einen Gummidämpfer in die Leine eingebunden die auf die Bugklampe geht, so ist es für uns perfekt.


    LG. Chris

    Dann gelten andere Maße, ich bin von dem Blauflossen Thun ausgegangen, der als gefährdet gilt.

    Der Blauflossenthun, darf in bestimmten Regionen überhaupt nicht mehr entnommen werden, da stehen schwere Strafen drauf, auch wenn die Weibchen im Schnitt 500.000 Eier legen und Alte Weibchen sogar an die 10 Millionen.


    Generell zum Schleppen auf Thunfische, ist die die Geschwindigkeit mit 3-6 Knoten eine gute Wahl, Thunfische erreichen Geschwindigkeiten bis zu 80 Km/h , also euer Köder wird ihm nicht entkommen, nur sollte er noch im Wasser angeboten werden und nicht auf der Oberfläche herumtanzen.

    Mit einer Bootsrute verwende ich gerne eine geflochtene zum Schleppen, solltet ihr nur mit einer Rolle an der Reling schleppen, empfehle ich euch eine monofile Schnur und einen Gummizug um die Belastung bei einem Biss zu kompensieren.

    Ihr könnt aber Thunfische beim Driften fangen, da wird der Köder meist Sardine oder Tintenfisch auf ca.30 - 60 Metern Tiefe angeboten, bis zum Angelspot zieht ihr einen Zwiebelsack mit zerhackten Sardienen im Wasser nach, den ihr immer von Zeit zu Zeit etwas schüttelt, daß ihr eine Duftspur hinterlasst, so habe ich sie vor vielen Jahren in Kroatien gefangen.


    Bitte unterlasst den leider weitverbreiteten Wahnsinn dem Fisch Alkohol in die Kiemen zu leeren um ihn zu töten, der Fisch würde schwere Qualen erleiden, ein sauberer Schlag auf den Kopf und/oder einen geziehlten Stich hinter dem Kiemendeckel angesetzt ist fachgerecht und nichts anderes.

    So etwas habe ich bei Makita nocht nicht gesehen.

    Wie alt ist die Bohrmaschiene, vielleicht tauschen sie dir die Bohrmaschiene aus, das möchte Makita sicher nicht auf sich sitzen lassen.

    Wir angeln in Griechenland, Dänemark war ich schon lange nicht mehr, kann mich aber noch gut erinnern, wir sind in Hirtshals ausgelaufen und raus zum Gelben Riff gefahren, dort konnten wir Dorch, Makrelen, Leng und Lump fangen. ich angelten mit einer schweren Rute und schweren Pilker und zwei Makrelenfliegen auf großer Tiefe,

    Das Steigrohr, solltest du tauschen, es sollte auch als Ersatzteil erhältlich sein.

    Es ist schon einige zeit her seit ich so einen Vergaser zerlegt habe, aber ich glaube mich zu erinnern, daß dieses Steigrohr nur gesteckt ist und mit vorsicht herausgezogen werden kann.


    Bezüglich deiner Schraube für dein Boot habe ich keine Bedenken, daß sie nicht funktionieren sollte, nur hast du schon abgemessen ob du von der Schaftlänge deines Motors eine ausreichende Tiefe hinter deinem Boot hast?

    KS, MS oder LS?

    Solche Messungen werden meist über Satelliten gemacht.

    Monsterwellen sind kein Seemannsgarn, wenn ich daran erinnern darf, dass vor wenigen Jahren sogar im Mittelmeer ein Kreuzfahrtschiff fahrunfähig war, weil eine solche Welle die Scheiben zum Steuerstand bersten ließ.

    Ich selbst wurde Zeuge wo eine Welle von 40m auf die Küste von Teneriffa knallte und alles zerstört hat, später wurden auch Opfer an der Küste Portugals beklagt.

    Aber ganz ehrich ich wüsste nicht wie ich am Boot mit einer Monsterwelle wenn sie auf mich zu kommt reagieren würde, ich denke ich würde das auf der Toilette aussitzen. :grinning_face:

    Ja, aber nur so kann man das ganze forcieren. Ohne solche Impulse bei den Gewerblichen wird weitergemacht wie bisher.

    Und mal ehrlich, bei einem üblichen Chartertörn rund Mallorca ist das für Segler ja schon heute technisch kein Problem. Da gibt es auch keinen NOK :winking_face:

    Bei den stinkpöttern sieht das schon wieder anders aus, aber da würde ich es sogar begrüßen, wenn der Trend zu Motorbooten mal ein Ende hat.

    Für uns Privateigner mache ich mir jetzt noch keine Sorgen. Die werden wir noch lange weiter betreiben können, so lange kein Naturschutzgebiet und NaBu da reingrätscht. Interessant wird aber die Brennstoffbeschaffung in 20 Jahren.

    Brennstoffbeschaffung in 20 Jahren, wir werden schon in den kommenden Jahren auf Benzinmotore umstellen, die sich mit Wasserstoff und CO² als Zusatz betreiben lassen, bei diesen Motoren gibt es keinen Schadstoffaustoß mehr, er hat auch die Reichweite und Kraft.

    Es soll ab 2023 kommen, daß du deinen Axiom Plotter mit deinem Android Handy oder Tablet oder auch Windows PC über ein schiffinternes Wlan-Netzwerk verbinden kannst, das heißt du hast vollen Zugriff auf deine Navionics Karte und ihre Funktionen und auch andere Apps und Funktionen deines Plotters und kannst alles machen was du am Plotter auch machen könntest (außer den Zugriff auf den Autopiloten), wenn du das von zu Hause machen möchtest müsstest du mit deinem 2 Wlan Router eine Verknüpfung machen, das sollte dann auch funktionieren.

    Bisher ist es nur möglich wie schon hier jemand richtig erklärt hat, die Karte aus dem Plotter entnehmen und extern zu bearbeiten und danach wieder in den Plotter geben.


    Die Navionics App für dein Smartphone und PC hat mit deiner Karte am Plotter nichts zu tun, mußt du auch seperat kaufen.

    Lege deine Kette mehrere Tage in Diesel, so wurde es auch immer mit den Schneeketten von Kraftfahrzeugen gemacht, du kannst aber auch Phosphorsäure verwenden, die wandelt den Rost gleich vollständig um.


    Zum verbinden von Ankerketten bekommst du im Fachhandel spezielle Kettenglieder, die auch die Kettennuß deiner Ankerwinch durchlaufen können.


    Wenn es meine Entscheidung wäre, warum bei einem Ankergeschirr etwas riskieren, natürlich wird wahrscheinlich nur die Oberfläche davon betroffen sein, es besteht aber auch eine geringe Möglichkeit, daß vielleicht trotzdem eine stärkere Materialschwächung vorhanden sein kann, nur um das festzustellen müsstest du sie zu einer Prüfung einsenden, aber der ganze Aufwand wo eine Kette ca. € 90.- kostet?

    Die Eudora Euronova 355 Frontlader, verbraucht gerundet 50l Wasser für einen Waschgang, wir haben einen Schenker Zen 30 Watermaker, der eigentlich mehr als die werkseitig angegebenen 30l in der Stunde produziert, er verbraucht in der Stunde 110W daher für den Waschgang ca. 18AH, also den Verbrauch steckt unsere PV Anlage und Windgenerator locker weg.


    Die Idee mit dem Boiler ist auch sehr gut, einfach die Waschmaschiene auf den Warmwasseranschluß mit einem Mischventil für die Temperatur dazuhängen.


    Geschirrspüler haben wir keinen an Bord, das benutzte Geschirr kommt in einen Sack der eine Netzstruktur hat und wird ins Wasser gehängt, das Geschirr und Besteck ist danach super sauber, als Vorwäsche haben wir damit bisher nur gute Erfahrungen gemacht.


    Geschirrspüler, auch wenn wir Platz hätten sehen wir nicht als muß an.