Posts by Rudergänger

    Ich würde den Messgeräte mittlerweile nicht mehr blind vertrauen. Hatten mal Farbe im Baumarkt nach Messung mischen lassen. Lag voll daneben und musste dann mit Augenmass nachgebessert werden.
    War jetzt Wandfarbe und kein Gelcoat. Vielleicht geht es da ja besser, aber hier hat es jedenfalls nicht geklappt.

    Kalkgrund vielen Dank für die Erläuterungen.


    Das Tigerententhermometer ist vermutlich das günstigste und zuverlässigste System am Markt.
    Ganz so uninteressant finde ich die Wassertemparatur allerdings nicht.
    Wenn sie mehr als 10°C von der Lufttemperatur abweicht ist mit Nebel zu rechnen. Ist also durchaus von seemännischem Belang.


    Grüße


    Frank

    Scheinbar liegt es ja daran, dass einige der elektronischen Komponenten ihre Eigenschaften ändern, wenn man das Video sieht.
    Bin jetzt kein Elektroniker, aber habe mal gehört, wenn man stabile Schaltungen haben will nimmt man vorgealterte Bauteile, weil diese sonst recht schnell andere Werte haben. Die kosten natürlich ein paar Cent mehr. Vielleicht hat man sich das hier erspart und so nebenbei noch den Vorteil gewonnen, dass der Kunde permanent neu kauft.
    Kennt sich hier jemand damit aus? Eventuell würde es ja reichen das fehlerhafte Teil durch ein Besseres zu ersetzen?

    Wir sind gemäß Plotter schon mehrfach über Land gefahren. Das war vor Jahren Griechenland und der Türkei. Da lagen wir mal mitten in der Altstadt von Bodrum, wenn man dem Gerät glauben wollte.
    In Nord- und Ostsee hatte ich das allerdings noch nicht, aber vielleicht mal auf dem Ijsselmeer. Als wir in Enkhuizen in den Hafen sind kam von unten (da war der Plotter installiert) die Meldung ich müsste mehr Backbord fahren, obwohl ich genau mittig in der Einfahrt war.
    Stand aber am Ruder und konnte den Plotter nicht sehen (zum Glück;-).

    Wir gehen in DK immer in den Yachtclub des Meeres des Nordens (kann kein französich, hoffe habe es richtig übersetzt).
    Da sind auf den Stegen fette Schilder mit dem Code und die Dich warnen den nicht zu vergessen. Normalerweise kommen wir dort immer nur an wenn keine Hafenmeisterin mehr da ist.
    Da gehts zum Glück noch mit Code und ohne den Karten-Nerv.

    Immer schade, wenn man nicht mehr wählen kann was man mag. Bordkasse fand/finde ich immer herrlich einfach. Kein nerviges Abrechnen. Am Ende wird geteilt und jeder zieht seiner Wege.
    Und wenn man mal im Ausland war, mit Fremdwährung (z. B. England), dann wanderten die Restmengen ins Spendenschiffchen der Seenotrettung.
    Aber warum einfach wenns auch schwierig geht. Schöne neue Welt..

    Calais auslassen ist eher keine Option. Ich segel nur nach Feierabend (und auch noch einhand) und da ist Dunkerque - Boulogne einfach eine so lange Strecke. Ab nächster Woche Woche ist es einfacher, da habe ich 3 Wochen Urlaub.


    Wenn Du die richtg Tide erwischt hast Du am Cap Gris-Nez bis zu 4 kn Strom die Dich schieben. Geht schneller als man denkt.
    Hat zurück super in einer Tide geklappt. Aber gut: hin ist es oft ein Kampf.
    Wenn Du auf Höhe Calais bist ahnst Du ja aber meist schon ob es klappen könnte und kannst da dann entscheiden.

    Uns hat eine Löschdecke schon mal gerettet. Es war allerdings auch kein Fettbrand sondern eine Verpuffung am Petroliumherd. Diese setzte die Gardine darüber in Brand von wo aus dann brennde Partikel sich auf in andere Bereiche des Bootes machten. Hier hat sich die Löschdecke sehr gut bewährt und ich bin froh, dass wir dafür nicht einen Feuerlöscher benutzt haben. Denke es kommt immer auf den Einzelfall an.

    In der Schelde-Mündung ist die Strömung sowohl zeitlich als auch von der Richtung etwas abweichend von der generellen Strömung an der Küste. Der Einzugsbreich ist geschätzt von der Nordwestspitze von Zeeland bis irgendwo zwischen Cadzand und Zeebruegge. Wenn man das optimal machen will ist z. B. der Reeds viel zu grob. Wir hatten einen NL Strömungsatlas an Bord der viel kleinteiliger anzeigte. War ganz hilfreich. Aber es geht sicher auch ohne.
    So wie Du fahren willst sollte es Dich auch nicht zu viel tangieren. Der Scheldestrom setzt Dich in der Regel etwas quer. Stromstärke bis max. 1,5 - 2 kn, wenn ich das jetzt richtig erinnere.
    Vermute wenn Du auf dem Rückweg um Zeeland willst kann es gut sein, dass Du da etwas vorhalten musst. Ist aber nicht dramatisch. Kann aber sein, dass Du da nicht mit Stromunterstützung rechnen darfst und auch mal bis ca. 1 kn Gegenstrom hast.

    Wenn ich das hier so lese muss ich bislang ziemliches Glück gehabt haben. Ich segele seit Jahren immer wieder auch in NL und kann mich an keine Fall erinnern, wo im Hafen Hinterlassenschaften herum schwammen. Habe auch selber nie welche hinzugefügt, sondern immer die Örtlichkeiten an Land genutzt.
    Seit Jahren haben alle neuen Boote eingebaute Fäkalientanks, aber scheinbar scheint es den Meisten mehr Spass zu machen diese nicht zu nutzen, wenn man die Schilderungen hier ließt. Frage mich, woher die Schreiber das so genau wissen. Ansonsten wäre es für mein Empfinden eine ziemlich dreiste Unterstellung.
    Im Gegenzug treffe ich öfters auf Schwimmer im Hafen. Die lieben es dann vermutlich sich im Dreck zu suhlen, wenn dem so wäre? In Deutschland werden Gewässer bei zu schlechter Wasserqualität ja auch gesperrt. Würde vermuten, dass dürfte in NL auch so sein.
    Es mag ja vereinzelt Fälle geben, aber vielleicht war ich einfach immer nur zur falschen Zeit am falschen Ort?

    Ich trage eigentlich immer welche. Man weiss ja leider nicht im voraus wann sie wichtig werden. Ich empfinde sie aber auch nicht als störend. Habe welche mit offenen Fingerkuppen und dann noch dicke, geschlossene für Kälte.
    Früher hatte ich immer Gill. Die ersten hielten auch gut über 10 Jahre. Die ich dann nachgekauft habe fielen schon nach 2 Jahren auseinander. Die Qualität hat sich hier gefühlt für mich leider massiv verschlechtert. Daraufhin habe ich sie vor 4 Jahren bei einem Chandler in England durch Billig-Handschuhe ersetzt. Marke Maindeck. Die halten bis jetzt gut. Sind nicht ganz so schön wie die Gill, aber was soll s.