Posts by TaunusSegler

    Da kommt's jetzt auf die Sichtweise an...

    Das ist wie die Hilfefunktion vieler IT-Lösungen: die Antworten sind richtig, helfen aber nicht weiter… :verstecken:



    Ich versuche trotzdem mal zu antworten:


    - vor dem Strand von Lemmer kann man einen Anker-Badestopp machen. Da war es vor ein paar Jahren etwas krautig, aber es ging. Wie hieß es in einem anderen Thread so passend „wir sprechen von anhalten, nicht von ankern“

    - gegenüber Friese Hoek östlich des Damms finde ich wenig einladen. Ich wüsste nicht, warum ich dort ankern sollte.

    - Binnen finde ich die Strecke von Lemmer nach Sloten sehr schön. Allerdings solltest Du mit 1,80 einen genauen Blick auf Karte und Pegel werfen und gegebenenfalls den Vercharterer (?) fragen.


    Viele Grüße


    J.

    Naja, die Frage ist, was man erwartet.

    Bisher habe ich an Bord immer alles vorgefunden, um die Segel „hochzuziehen“ und das Boot „festzubinden“.

    Natürlich gibt es bei den Yachtausrüstern jede Menge „haben wollen“ Zeugs, aber braucht man das wirklich für einen wunderschönen Segelurlaub?


    Viele Grüße


    J.

    Noch 3 Hinweise zum IJsselmeer:


    Zumindest in Lemmer gibt es eine Vercharterer, der 4 Stunden Segelunterricht auf der gecharterten Yacht anbietet - das kann man noch am Anreisetag machen und danach beherrscht man die Hafenmanöver und die grundlegenden Segelmanöver. Am nächsten Tag kann man dann ohne Skipper losfahren. Das finde ich eine sehr gute Lösung zwischen „keinen Skipper“ und „1 Tag Skipper“. Es gehen auch 2 Stunden Unterricht.


    Hier im Forum gibt es eine Liste mit Restaurantempfehlungen für das IJsselmeer. Da sind wirklich klasse Hinweise drin.


    Die Strecke zwischen Lemmer und Stavoren ist über die Kanäle und Seen sehr schön und mit 32 Fuß problemlos machbar. Eine sehr schöne Abwechslung und eine Option für Schietwetter.


    Viel Spaß Euch


    J.

    . . . ich schließe mich dem Beitrag an. Nur die Reihenfolge (Wertigkeit) würde ich ändern.

    Gute Besserung. Möge die "Coronierung" an euch spurlos vorbei gehen.


    Reinhard

    Die Reihenfolge der Wünsche bezog sich auf die Reihenfolge der Aufzählung der Verhinderungsgründe in Manfreds Posting.


    Ansonsten stimme ich Dir vollkommen zu, dass Gesundheit das wichtigste / wertigste ist.


    Ich schließe mich allen guten Wünschen von :red_heart: an und packe noch eine Handbreit Wasser unter dem Kiel dazu.


    Viele Grüße


    Jens

    Tja, mit Arbeit kann sich den ganzen Tag vers….


    Je nachdem wo Du wohnst, könnte ein Wochenende auf dem IJsselmeer gehen.

    Da kann man teilweise Freitagnachmittag bis Montag chartern.

    Das geht dann mit einem Tag Urlaub montags und einem verkürztem Freitag.

    Vielleicht ist das ein Option.


    Ansonsten hier im Forum mitlesen und so die segelfreie Zeit überbrücken.


    Viele Grüße


    Jens

    Herzlichen Glückwunsch!


    Warum erst nächstes Jahr chartern?


    Versuche doch, noch in diesem Jahr ein paar Tage mit der Familie segeln zu gehen - noch sind die Eindrücke frisch.


    Viele Grüße


    Jens

    reichlich seltsam, wenn (?) Segler sich bei Wind mit absoluten Werten auf die Seglerbrust klopfen.

    Auf einem langen Stahlschiff geht man halt Kaffeekochen, während andere beim gleichen Wind jede einzelne Welle aus dem Trapez focussieren.


    Zum Thema: bemerkenswert ist auch, dass man bis vor 10 Jahren ja den Eindruck hatte (wohl statistisch bestätigt), dass die Winde eher abgenommen haben. Tief Binnen war Sommers oft regelrecht der Trainingsbetrieb eingestellt. Und seit einigen Jahren gehts doch spürbar in die andere Richtung.

    Ist das wirklich schon ein Klima-Trend oder ist das noch Wetter?


    Im Web konnte ich keine Aussagen dazu finden, dass in der Segelsaison die Starkwindtage zugenommen haben.


    Viele Grüße


    J.

    Definiere doch mal rechtlich einen "Co-Skipper" wann haftet der wofür??


    Bei uns kann jeder alles von Trimmen bis Steuern, und jeder trägt seinen Teil dazu. Wenn einer etwas natürlich besser als die Anderen kann macht er das bis er müde wird, keinen Bock mehr hat in den Spi zu gucken oder Hunger bekommt oder Pinkel gehen muss...


    Flach ist bei Hierarchien immer besser als aufragend. Und wenn jemand lenken lernen will kann er das...

    Der Co-Skipper kommt hoffentlich nie als solcher ins Spiel. Sollte ich (als Skipper) ausfallen, dann hat er das Kommando. Beim normalen Segeln spielt das bei mir überhaupt keine Rolle.


    An den Strippen ziehen und am Lenkrad drehen darf bei mir jeder.


    Sollte ich jedoch ausfallen, dann ist vermutlich mehr als genug Adrenalin im Spiel und da will ich wenigstens die Frage des Skippers geklärt haben. Alles andere vorab zu klären, ist mir auch zu kleinteilig und erscheint mir für küstennahes Yachtsegeln nicht angemessen.


    Ob der Co-Skipper in diesem Fall als Schiffsführer für etwas verantwortlich gemacht werden kann, oder ob er im Sinne von „Hilfe leisten“ weitestgehend von Haftungsfragen befreit ist eine andere Frage.

    Das wurde ich zum Glück noch nie gefragt - und das, obwohl ich schon mit Juristen segeln war :erschrocken:


    Viele Grüße


    Jens

    Ich würde sage: Bei unerfahrener Crew: Skipper, Co-Skipper und der Rest erfolgt in der Situation. Im Notfall ist es m.E. nach wichtiger, dass Skipper und Co wissen was zu tun ist und dann schnell per Skippergeschrei einer konkreten Person sagen können was zu tun ist, als die Notrollenzuordnung vor Abfahrt.

    So mache ich es auch.

    Allerdings würde ich auch bei erfahrener Crew den Co-Skipper benennen, um Kompetenzrangeleien zu vermeiden.


    Viele Grüße


    Jens

    Klar können für mich keine Notfall-Sonderfunktionen gestrickt werden. Andererseits hätte eine solche Funktion - vorübergehendes Abschalten von ATIS bei Betätigung der Distress Taste - ja auch keine Nachteile. Oder übersehe ich was?

    Ein Nachteil wäre das falsche Gefühl von „ich habe per Knopfdruck einen Notruf abgesetzt und den wird schon jemand mitbekommen.“ Oder mache ich jetzt einen Denkfehler?


    IJsselmeer ist halt wirklich ein „Mischrevier“ und die Hersteller von Funken werden kaum spezielle Funktionen dafür implementieren.


    Oder doch? „America first - Netherlands second“ !


    Viele Grüße


    J.

    Seedorf ist ganz hübsch, jedoch hatten wir dort mit 37ft Probleme, einen geeigneten Platz zu finden.

    Unser „Parkplatz“ war zu kurz und unser Heck stand hintenüber…

    Allerdings haben wir dort keinen Supermarkt oder Bäcker gefunden.


    Sellin erscheint mir mit 37ft nur bedingt geeignet. Wir sind schon bei wenig Wind mitten in der Fahrrinne bei 1,6m Tiefgang ein paar Meter durch weichen Schlick gerutscht.

    Bei viel SW drückt es das Wasser aus dem Bodden (und damit dem Selliner See) - das würde ich mit einer Kielyacht vermeiden.


    Ansonsten sehe ich mit 37ft und 1,6m wenig Probleme.

    Auch im Strelasund kann man in vielen Bereichen aufkreuzen.


    Viele Grüße


    J.