Posts by Solais

    Das ändert sich, wenn die Kuh mit ihrer Glocke auf Deinem Heckkorb sitzt und Dir muhend den Salat wegfuttert.

    Das Geschisse ist auch nicht zu verachten.

    Der Hook an More ist gestern geliefert worden. Ich finde ihn selbsterklärend, leichtgängig und einfach in der Handhabung. Für die Manöver, für die ich ihn benötige, ist er ein gutes Werkzeug. Da muss aus meiner Sicht auch nicht so viel geübt werden. Bange machen gilt nicht.


    Im übrigen hat die Kommunikation und die Lieferung von Ugies wunderbar geklappt. Das kann man auch nicht so oft sagen.

    Wenn Du Deinem Vater einen Gefallen mit dem Segeln tun möchtest, dann empfehle ich doch besser noch bis Ende April/Mai zu warten. Die (Wasser-)Temperaturen sind für eine Jolle (auch mit Kiel) doch ziemlich ungemütlich. Es ist unklar, ob das wirklich eine Freude werden kann.


    (Und das schreibt jemand, der auf dem Ijsselmeer Winterregatten segelt. Zuletzt hatten wir 2 Grad Wassertemperatur, danach hatten wir Eis im Hafen.)

    Letzte Woche Sonntag zur Winterregatta war die Wassertemperatur in Hoorn 2 Grad. Die heutige Winterregatta wurde wegen Eis im Hafen abgesagt. Wobei die Schleuse zum Stadthafen schon seit einiger Zeit wegen des HW geschlossen ist und dies wegen des erwarteten Sturmes auch so bleiben wird.


    Das Wasser im Stadthafen wurde über die Grachten abgepumpt, so dass des Wasser im Markerward deutlich höher ist. Noch ist unklar, wann die Schleuse wieder geöffnet werden kann.

    Ich habe mich aufgrund der Diskussion zum Winterliegen im Wasser mit meinem Versicherer in Verbindung gesetzt und ihn gefragt, ob ich die Änderung (Winterhalle zu Wasserliegeplatz) anzeigen müsste. Das hat er verneint. Jedoch ist jeder Schaden durch Frost, ob in der Halle oder im Wasser, durch keine Police abgedeckt. Also die die sich hier aufregen und das Verhalten unverantwortlich finden: Die Segler im Wasser tragen also eine entsprechende Verantwortung und den Schaden auf eigene Kosten. War mir so auch neu, aber Frostschutzmittel hilft.

    Ich habe mich aufgrund der Diskussion zum Winterliegen im Wasser mit meinem Versicherer in Verbindung gesetzt und ihn gefragt, ob ich die Änderung (Winterhalle zu Wasserliegeplatz) anzeigen müsste. Das hat er verneint. Jedoch ist jeder Schaden durch Frost, ob in der Halle oder im Wasser, durch keine Police abgedeckt. Also die die sich hier aufregen und das Verhalten unverantwortlich finden: Die Segler im Wasser tragen also eine entsprechende Verantwortung und den Schaden auf eigene Kosten. War mir so auch neu, aber Frostschutzmittel hilft.


    Muss in einen anderen Tröt.

    Mir wird gerade übel.

    Alleine den Gedanken finde ich schon abartig, das öffentlich auszusprechen völlig daneben.

    Zumal es keine Zahlen, Daten und Fakten gibt, die eine solche Aussage rechtfertigen. Die Umstände machen einen solchen Vorwurf obsolet. (Abseitig von Schiffahrtsrouten, zu wenig warme Kleidung, ...) Genauso gut kann ich sagen, dass er ein russischer Spion ist, der bei der Übergabe von wichtigen Unterlagen zur ME 109 eine Kollision mit dem U-Boot hatte und dann gesunken ist. Oder es sich um eine misslungene Entführung von Außerirdischen gehandelt hat. Die haben das Datenblatt der Bavaria falsch gelesen. "Sein könnte alles". Nein, kann nicht.


    Ich persönlich finde die Berichte von Martin eher nachdenklich und angemessen. Ich verstehe nicht, warum Geld verdienen zu oft so negativ ausgelegt wird. Wir gehen meist alle einer Tätigkeit nach, mit der wir Geld verdienen. Martins seglerische Leistung ist unbestritten. Solche dummdreisten, unbedachten Unterstellungen sind seiner Situation, seiner Leistung und seiner Person gegenüber mehr als unangemessen.

    Der Termin steht schon seit dem 19. August im Kalender. Ich plane fest mit diesem Termin.

    Ich hoffe, dass diese Regatta ein Ersatz für die Pott-Regatta sein kann.


    Zählt das auch: Erster in Kalender eintragender? Bringt das Yardstickpunkte? :grinning_face:

    Ich bin kein Freund von Mittelklampen. Wenn sie nicht im Gebrauch sind verheddern sich gern andere Leinen drin (ich weiß, dagegen kann man sich zwei Holzklötze mit Gummileinen als Abweiser basteln…)

    Besser in grosser U-Bolzen an die Stelle, den man als Auslass und Umlenker zB für eine Spring, die kann man dann auf einer Winsch belegen

    In alle den Jahren hat sich bei mir keine Spischot, keine Fockschot, kein Zeh und keine Leine in der Mittelklampe verheddert. Das mag an der weit außen liegenden Position der Klampe liegen.

    Die Lochleisten sind in der Regel äußerst stabil. Es gibt auch gewerbliche Anbieter solcher Lösungen. Von daher wünsche ich Dir (dem TO) viel Erfolg.

    Eine Möglichkeit wäre es, zwei Decksschrauben aus der Kochleiste zu lösen und dadurch die Mittelklampe nach unten zu fixieren. Die andere Lösung sollte auf jeden Fall auch ohne Schrauben gut in die Lochleiste passen, so dass sie quasi eingepresst ist. Dadurch, dass die Leiste entlang der Bootliniengebogen ist, hat sie noch eine zusätzliche Stabilität.

    Über einen Erfahrungsbericht in ein paar Jahren würde ich mich freuen.

    Woran erkennt man, ob jemand beruflich unterwegs ist, Zeitdruck hat, usw.? Im Straßenverkehr (weil das hier erwähnt wurde) fahren viele PKW auch gewerblich und verdienen ihr Brot damit. Gleiches gilt für die Seefahrt. Nur weil ein Segelschiff kleiner ist, heißt das nicht, dass es unendlich Zeit hat.

    Dafür gibt es Regeln, die den "moralischen" Aspekt, nicht beinhalten. Berufliche Nutzung eines Fahrzeuges im Verkehr ergibt keine moralische Besserstellung. Und das ist gut so.

    Rücksichtnahme, Abstimmung und Zusammenarbeit auf der Straße fehlt allzu oft. Auf beiden Seiten.

    Hat der hier zugrundeliegende Einhandsegler eigentlich keinen vernünftigen AP? Hätte er den, könnte er doch meist ganz entpannt etwas in der Pantry zaubern.

    Na klar, das sind die Einhandsegler, die überrascht schauen, wenn man knapp am Heck vorbeigeht. Hat beim Kochen die KVR vergessen. Er hatte keinen Kochtopf gesetzt und damit keine Vorfahrt. :face_with_rolling_eyes: Das hatte ich mal.


    Beim Einhandsegeln bereite ich keine Mehrgänge-Menüs zu. Einfach, sättigend, lecker, energiespendend. Fertig. Die Priorität liegt bei der Schiffsführung, der Navigation und dem Zustand des Skippers.