Posts by Kalkgrund

    Moin,


    vor 7 Jahren hatte ich mir für meine Bootsteppiche gummierten Teppichboden (Aulegeware) besorgt, zugeschnitten und ketteln lassen.

    War nicht günstig, hatte sich aber bewährt.

    Jetzt wird die Gummierung langsam hart und bröselig, die Rutschfestigkeit ist nicht mehr gegeben. Auch bräuchten die Teppiche eine gründliche Tiefenreinigung.

    Kein Problem, so dachte ich mir, besorge ich mir wieder gummierten Teppichboden, schneide sie zu und gebe sie zum ketteln.

    Im Teppichladen: "mit gummierten Teppichböden werden wir nicht mehr beliefert. Auch nicht als Bestellware."

    Na ja, bestelle ich halt im Internet. Aber auch dort nichts zu finden.

    Ist da irgendwie eine neue Verordnung / Verbot an mir vorbeigegangen?


    Jetzt muss ich wohl zu Plan B oder C greifen:

    Lose Antirutschmatten unter dem Teppichboden möchte ich nicht, blanken Holzfussboden ebnfalls nicht.

    Werde es jetzt mit Schmutzfangmatten probieren. Die haben schon einen Gummirücken und liegen preislich auch noch im Rahmen. Gibt es in verschiedenen Farben

    und Stärken.

    Sollte das nicht funktionieren, dann mal sehen, ob ich Antirutschmatten direkt auf den Rücken von den Teppichböden kleben kann.


    Jörg

    Moin,


    das kenne ich auch noch.

    Und wehe man kaufte Elektronik. Keine Lagerware, musste bestellt werden, und da es bestellt werden musste (und Elektronik) Rückgabe ausgeschlossen.

    Beratung? Nööö, das Teil kennen wir nicht.

    Wenn ich da noch an die Blicke des einen Verkäufers denke, wo ich die 10,-DM Schutzgebühr des Katalogs abgezogen haben wollte.....

    Er war offizielle Verkaufsstelle dieses Kataloganbieters, glaube es war Vetus, und in den Schutzgebührenbedingungen stand drinnen, dass bei Bestellung

    aus dem Katalog die Schutzgebühr erstattet wird.


    Jörg

    Moin,


    ist es nicht das Signet von Selden? Kommt mir auf jeden Fall bekannt vor, bin der Meinung, dass es auch auf meinen Bolzen drauf war.

    Verifizieren kann ich es nicht mehr, letztes Jahr neue Wanten anfertigen lassen.


    Jörg

    Tag zusammen, ich habe die Tage mal ein Boot besichtigt und dort sind 2 Landanschlussdosen verbaut. Mit dem Effekt, dass sobald an einem der Anschlüsse (CEE blau männlich) 220 Volt eingesteckt wird, die andere Dose auch 220 Volt liefert, was ja bisschen doof und gefährlich ist.

    siehe Post #1


    Jörg

    Moin,


    hatte ich schon so verstanden.

    Auch in der Freizeit ticke ich komplett anders. Ich liebe zu Hause meinen Fernseher, möchte auch auf dem Boot nicht darauf verzichten. Daher kam eine nachführende Sat-Anlage an Bord.

    Für meine Frau dann noch ein Firestick, für ihre Serien. Auf GPS, Wetterberichte über Internet, Internet für die Tourplanung (und wenn ich mir nur den Weg zum nächsten Supermarkt raussuche), Nachrichten, "Spielkram", wie GPS-Daten über WLAN aufs Handy und noch so andere Technik möchte ich im Urlaub auf dem Boot nicht verzichten.

    Wie gesagt, so ticke ich. Und ich bewundere Dich für den Weg "Back to the Roots".


    Jörg

    Das empfinde ich gerade im Urlaub eher als störend. Ich fahre selbst beruflich zur See und habe daher öfter Mal tagelang keinen oder kaum Internetzugang, das finde ich ganz herrlich - man fokussiert sich wieder mehr aufs wesentliche - und möchte diesen Zustand durch den Verzicht aufs alleskönnende Smartphone auch im privaten Rahmen herbeiführen. Vielleicht kann man meine Entscheidung ja nun etwas besser nachvollziehen.

    Moin,


    ja, so unterschiedlich sind die Ansichten. Ich fahre auch seit über 20 Jahren zur See, habe so die ganze Entwicklung mitbekommen. Was vor meiner Zeit war, dass Textdateien per Diskette zum Funker gingen, und er sie dann übertragen hatte. Angefangen hatte ich mit einem E-Mail Programm, wo nur maximal 100K reiner Text erlaubt waren. Irgendwann kam dann das erste Internet an Bord. Inmarsat Fleet 77, Abrechnung Internet minutenweise und ISDN (64k) Geschwindigkeit. Telefon immer noch sehr teuer. Danach ging es dann relativ schnell, Fleet Broadband, VSAT Ku-Band bis hin zu C-Band mit Flatrate.

    Keiner an Bord möchte mehr den "Luxus" missen, jederzeit mit zu Hause in Verbindung zu treten. Hauptsächlich WhattsApp, aber auch andere Apps. Und da spielt das Alter keine Rolle. Über 60jährige schreiben Nachrichten, genauso wie 20jährige Auszubildende.

    Früher war ein Telefongespräch reiner Luxus, vielleicht mal zu einem Geburtstag. Minute über 3,-€, da war die Devise "Fasse Dich kurz". In Südamerika gab es dann die Telefoncontainer vor dem Gate oder die Telefondamen standen mit ihren Handy schon an der Pier.

    Für die Nachrichten gab es von der Deutschen Welle Newsletter per E-Mail, heute laden wir täglich die Tagesschau runter. Muss man sich nicht ansehen, kann es aber. Genauso wie bei den anderen Internet Nachrichtendienste.

    Wetterkarten und -berichte kamen per Wetterfax oder per Kurzwelle und RTTY, heute erfolgt das Wetterrouting zum großen Teil per Windy. Übrigens fernab der Küste sehr zuverläsig.


    Es funktionierte auch so, aber keiner möchte dahin zurück. Das Handy muss ja auch nicht dauernd am Mann sein, einfach mal auf Kammer liegen lassen. Geht auch, macht aber keiner.

    Ist halt der Lauf der Zeit, jederzeit erreichbar zu sein. Nicht nur in der Freizeit, auch im Dienst.


    OK, das war jetzt keine weitere Antwort auf Deine SMS-Frage.


    Jörg

    Moin,


    hast Du Funk an Bord? Wenn ja, dann vielleicht bei DP07 anmelden. Bei einem 5 Jahresvertrag ist der Empfang der Wetterberichte per SMS kostenlos.

    Oder als Mitglied bei DP07 oldschool den Wetterbericht einfach mitschreiben.


    Vielleicht wäre Selbstdisziplin günstiger und effektiver? Ganz einfaches Smatrphone mit neuer Prepaidkarte, und dort nur die entsprechenden Wetter Apps installieren. Dann kann das "normale" Gerät zu Hause bleiben.

    Ich persönlich möchte heutzutage nicht mehr auf die Wetter Apps verzichten wollen.


    Jörg

    Moin,


    Jo, das alte Thema. VDE ist kein Gesetz, hat aber schon gesetzesähnlichen Charakter. Sollte es zu einem Unfall kommen, vielleicht sogar zu einem tödlichen, werden sich die Gutachter an die VDE halten und die Richter an die Aussagen des Gutachters.


    Jörg

    Moin Stephan,

    meinst du damit eigentlich den Kamm? Dass auch unter dem Impeller eine Verschleißscheibe liegt habe ich noch nie gesehen und ich fahre inzwischen mit dem dritten Yanmar Motor herum. Bei Volvo Penta habe so etwas auch nie gehabt. Mache doch irgendwann mal ein Foto von deinem Ersatzteil, wenn du an Bord bist.

    Viele Grüße von Uwe


    PS: Noch 80 Meilen bis Finisterre und dann über die Biscaya. Das wird bestimmt ein Spaß. :winking_face:

    Moin,


    als Beispiel für den 2003er:

    Teil Nummer 5

    Pumpe.PNG

    Moin,


    681 Seiten, geschätzt um die 1000 Bilder.

    Da kann jeder von Seite 1 anfangen, Bild anschauen, für sich selber rätseln und statt auf die richtige Antwort zu warten, einfach runterscrollen.

    Und wenn da mal ein Bild ausserhalb des Bereiches oder nicht "Neuling geeignet" sein sollte, dann nicht aufregen, sondern einfach beim nächsten Bild weitermachen.


    Jörg

    Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass eine Werft so eine Konstruktion ohne entsprechenden Umschalter einbaut. Auf einem offenen Anschluss Spannung zu belassen wäre in der Tat fatal und wenn da etwas passiert würde sicher die Produkthaftung greifen.


    Obwohl... wenn ich mir so manche werftseitigen Konstruktionen anschaue.... ich kann es mir vorstellen :winking_face:

    Moin,


    muss ja nicht von der Werft kommen. Bastellösungen von Eigner sind manchmal ehr abenteuerlich.


    Jörg

    Moin,


    Blindstecker kann lebensgefährlich sein. Mal vergessen, jemand greift rein...

    Wenn, dann vernünftig. Zweipoliger Umschalter mit Mitteltellung (1-0-2).

    Oder eine automatische Umschaltung mit einem zweipoligen Umschaltrelais mit mindestens 3mm Kontaktabstand.

    Ob wirkliche zwei Einspeisungen nötig sind, muss jeder für sich selber entscheiden. Ich komme bisher mit einer Einspeiung

    am Bug sehr gut klar. Und wenn das Kabel mal wirklich zu kurz sein sollte, dann kommt halt einer (nicht erlaubte) Verlängerung zum Einsatz.

    Das aber auch nur ein bis zweimal pro Jahr.


    Jörg

    Moin,


    gibt es einen Onlinerechner, der Kappa >58 berücksichtigt?

    Wo es jetzt die Online-Rechner gibt bin ich auch meistens zu faul den Tascherechner heraus zu holen.

    Spasseshalber mal das Beispiel bei Lepper Marine https://lepper-marine.de/Shop-…Kabelquerschnitt-Rechner/

    mit 58 gegengerechnet. 0,15mm² Unterschied sehe ich als vernachlässigbar an.

    Was auch noch nicht angesprochen wurde, sind die Übergangswiderstände an den Klemmen, Schaltern, Fassungen, etc.

    Ja, man kann aus einer Mastverkabelung auch eine Doktorarbeit machen.


    Jörg

    Immer wieder geil, von Leuten mit Ahnung beraten zu werden :winking_face:

    Moin,


    das möchte ich nicht ganz unkommentiert stehen lassen:

    Gehen wir mal von herkömmlichen Lampen aus.

    Der TO möchte ein Dampferlicht und eine Ankerlaterne anschließen.

    Ankerlaterne: 10 Watt (0,83A bei 12 Volt)

    Für 5% Spannungsfall bräuchte das Kabel für 15m Länge nur einen Querschnitt von 0,75mm².

    Der TO möchte aber 1,5mm² verwenden, also mehr als auf der sicheren Seite.


    Dampferlicht: 25 Watt (2,1A bei 12 Volt)

    Für 5% Spannungsfall und 1,5mm² könnte das Kabel 12m lang sein.

    Jetzt wird das Dampferlicht aber nicht bei 12 Volt betrieben, sondern bei ca. 13,8 Volt. Das wären dann bei 25 Watt 1,8A.

    Für die gleichen 5% Spannungsfall könnte das Kabel 14m lang sein. Da würden immer noch mehr als 12 Volt an der Lampe anliegen. Passt also auch.


    Wo siehst Du jetzt das Problem mit meiner Aussage, dass er die 1,5mm² verwenden kann?

    Der TO hatte gefragt, ob er die Leitungen verwenden kann, ich antwortete, ja, kann er verwenden.

    Muss denn für jede Antwort erst einmal eine seitenlange Begründung der Antwort folgen?


    Auch die Kabelauswahl ist i.O. Verzinnte Gummikabel sind ausgezeichnet dafür verwendbar.


    Und, dickere Kabel müssen auch verlegt werden können. 2,5mm² Gummikabel haben schon einen gewissen Durchmesser, die

    müssen erst einmal durch den Mast gezogen werden.


    Jörg