Posts by Kalkgrund

    Und deswegen gibt es bei mir keine "günstigen" Steckverbindungen mehr aus dubioser Quelle. Selbst Reichelt ist bei mir raus. Telegärtner, z.B. kostet ein Vielfaches, ist aber auch das Geld wert. Sehr hochwertige Steckverbindungen bietet auch Kabel Kusch.


    Über eine 9001er Zertifizierung brauchen wir nicht weiter zu diskutieren, hat mit der Qualität der angebotenen Waren nichts zu tun. Hauptsache es ist alles dokumentiert.


    Jörg

    Deine LiMa wird nur ganz selten wirklich die 57A liefern (können). Und ja, bei 60 A Ausgang vom B2B und max. Eingang von 57A (meisten weniger) zieht es dir die Starterbatterie leer. Die LiFePo nimmt, was sie bekommen kann

    Bei Deiner Konstellation würde ich ein B2B mit max. 30A verwenden.

    Renorgy wird hier im Forum als kritisch betrachtet, ich würde es nicht einbauen.


    Jörg

    parts4engines bietet mehrere Versandunternehmen an. Wenn ich mich noch recht erinnere, DHL, UPS und FedEx. Nur (IMHO) FedEx (ist schon etwas länger her, dass ich dort bestellt hatte, gibt aber mehrere Threads dazu) bietet den "Rundumservice" mit Abwicklung der Steuer und Zoll. Steht aber auch alles bei parts4engines auf deren Seite. An der "Kasse" erscheint der Endbetrag, da kommt dann bei FedEx nichts mehr hinzu. DHL und UPS sollen wohl noch Gebühren für die Abwicklung draufgelegt haben, bzw. die Ware musste beim Zollamt erst noch ausgelöst werden.


    Jörg

    bei ausgeschaltetem Knochen, ob eine Verbindung zwischen Metallgehäuse vom Radio und Minus der Bordverteilung besteht.

    Messgerät auf Ohm-Bereich.

    Am Betsen, jemanden holen, der mit einem Messgerät umgehen kann.


    Hintergrund:

    Sollte eine Verbindung bestehen, und Du legst nun ein Minuskabel vom Radio zur Batterie und schaltest den Knochen aus, würden alle Verbraucher sich ihr Minus über diese Leitung holen.

    Im schlimmsten Falle hast Du dann einen schönen Kabelbrand. Wer denkt schon an eine Sicherung in der Minusleitung.

    Na ja, kommt darauf an, was verlangt wird. Wenn es Pflicht werden sollte, die vorhandenen Geräte umzuprogrammieren, ist es eine Sache, wenn nicht, die Andere.


    Raymarine macht es über die Updates, gute Sache. Mein Handfunkgerät müsste ich dann einschicken, wenn es Pflicht werden sollte. Wenn keine Pflicht, dann bleibt es so, wie es ist. Die jetzt 5? "verbotenen" Kanäle benutzen wir als Freizeitkapitäne sowieso nicht.


    Jörg

    Wenn ich dem Radio jetzt zusätzlich noch´n Dauerminus verpasse; laufe ich da nicht Gefahr, den Knochen zu überbrücken?


    Fragen über Fragen...

    Jein. Kein Problem, wenn die Masse des Radios, auch die von der Antenne, wirklich nur mit dem Batterieminus verbunden ist.

    Wenn Radiominus (-masse) irgendeine Verbindung zu Minus (Masse) des Bordnetz hat, dann hast Du den Knochen überbrückt.


    Zu Blaupunkt: Waren früher mal mit die Besten Radios für den Radioempfang. Jetzt sind sie genau das Gegenteil.


    Jörg

    sehe es doch mal anders herum: Du baust Dir ein Radar ein und siehst plötzlich dieses Signal. Ist doch dann schön zu wissen, um was es sich handelt.


    Beim SKS musst Du auch beschreiben, wie Du eine Bordtoilette bedienst. Für die meisten unnützes Wissen, für so manchen Segelanfänger Neuland.


    Lern es einfach, ändern kannst Du es sowieso nicht.


    Jörg

    Genau. UTC ist die Zeit, GMT die Zeitzone. So wie MEZ oder MESZ in Deutschland.

    Auch die Basis bei UTC und GMT ist eine andere, was für unsere Anwendungen (Funk) aber keine Relevanz hat.


    Es gibt im Seebereich keine Radarprüfung, daher finde ich das Wissen über eine SART und dessen Anzeige auf einem Radar für nicht unnötig.


    Jörg

    RainerF:

    mein weiterer Kommentar istabsolut nicht gegen dich gerichtet, bitte nicht falsch verstehen. Aber ich kann mir schon vorstellen, in welche die Diskussion hier weiter läuft.


    Klar, die Montagehöhe ist für die Reichweite ausschlaggebend. Aber wann wird die Notantenne eingesetzt? Eigentlich nur dann, wenn der Mast nicht mehr da ist. Und ja, ich habe ich auch noch ein Handfunkgerät an Bord, allerdings nur mit sehr geringer Ausgangsleistung und ohne DSC.

    Ab jetzt können wir vortrefflich über Sendeleistung vs. Antennenhöhe, nicht angepasster Antennen und Dämpfungen der Antennenleitungen weiter diskutieren.

    Egal, für mich ist die Notantenne ein weiteres kleines Puzzleteil in der Schiffs- (Boots-) sicherheit. Ist ja nicht meine Hauptantenne im regulären Bertrieb, sondern nur eine Notantenne im Notfall.


    Jörg

    Hatte mir mal vor Jahren eine Notantenne bei den einschlägigen Versendern gekauft. SVB oder Compass, weiss ich nicht mehr genau. Platzsparend in einer Röhre mit Gummibänder zur Montage an der Reeling. Funktioniert. Im Winterlager in der Halle hatte ich damit die Installation des AIS getestet.

    "Möglichst günstig" ist deine Interpretation. Kannst Du auch für ein paar Euros selbst bauen, aber im Notfall vielleicht ein wenig kontraproduktiv.


    Jörg