Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

794

Mittwoch, 9. Mai 2018, 21:48

18.04. Xilokastro - Egio

Am 18.04. verließen wir gegen 0900 den gastlichen Ort und hatten Egio als Ziel. In der Nacht mußte ich noch eine Sonderlaufschicht einlegen, als meiner Holden um 2300 schlagartig klar wurde, daß sie ihre Handtasche im Restaurant liegen gelassen hatte. Wir also losgetigert, Sch... datt, wenn die weg ist, Perso, Bankkarten, Führerschein, das ganze Kopfkino spulte ab auf den 15 Min. Weg. Aber, das Lokal hatte noch auf und die aufmerksame Bedienung hatte die Handtasche schon auf Nummer Sicher gebracht. Danke und PUH, noch mal gutgegangen! Die Nacht war dann verdienter Maßen trotz des schabbigen Anlegers ruhig und erholsam.
Rasmus hatte einige wenige Stunden ein Einsehen und wir konnten mit raumem Wind ein paar Stunden segeln, bevor Yanni wieder seinen Dienst tun mußte. Schneebedeckte Berge erstaunten uns, es wurde mal wieder offenkundig, daß wir von Griechenland keine Ahnung hatten.
Der Henkell weist in Egio einen Clubhafen aus, der war fast leer, aber man wollte uns trotzdem nicht haben. Also sind wir in den kleinen Stadthafen, sicherheitshalber vorwärts angelegt und wie so oft, interessierte sich kein Mensch für uns, oder wollte Geld von uns sehen. Der Hafen von Egio ist ziemlich klein und von einheimischen Fischerbooten nebst Privatbooten verschiedenster Größe fast kpl. gefüllt. Wasser gibts an der Mole, an DEN Stromkasten wollte ich aber lieber nicht anstöpseln. Morgens kurzes Einkaufen und wir waren bereit zum Auslaufen.

19.04. Egio - Patras

Am 19.04.liefen wir gegen 0900 aus, d.h. das war der Plan. Beim Ablegen hab ich den ersten (auf dem Törn auch einzigen) richtigen Klops gebaut:
NANA spricht in Rückwärtsfahrt sehr langsam an und so gut kenne ich sie ja auch noch nicht, also abgefendert und rückwärts raus. NUR: Der Wind kam kräftig von Stb achtern und ich hab das Ruder zu früh gelegt. Anstatt auf die andere Hafenseitezu fahren, hats uns an die Nachbarlieger gedrückt, die Lautstärke schwoll an, und irgendwie hab ich es dann doch noch geschafft, das Schiff ohne Aufgabeln von Mooringleinen oder Lackaustausch aus dem Hafen zu kriegen. Aber mein Deo hat doch ziemlich versagt. Zu beklagen war der Verlust eines älteren Kugelfenders, der war unbemerkt desertiert. Möge er in Frieden treiben.
Immerhin, der achterliche Wind (geschätzt 4bft) erlaubte uns einige schöne Segelschläge Richtung Patras, bevor es uns an der Meerenge dann doch zu kabbelig wurde, da steht ein kräftiger Strom weil das Wasser aus dem Golf von Korinth da durch das Nadelöhr muß. Also unter Motor unter der wirklich sehenswerten Brücke durch, die da wie ein Saiteninstrument über der Meerenge zu schweben scheint. Es hat knapp gereicht mit der Masthöhe...
In der Marina Patras wurden wir von 2 sehr wichtig tuenden Herrschaften daran gehindert, am ohnehin baufälligen Steg anzulegen, später haben wir erfahren, daß die Fuzzis da gar nix zu melden hatten, Ansprechpartner wäre der Hafenmeister gewesen. Also, wenn jemand nach Patras kommt, einfach an den Schrottstegen vorbei und an der festen Mole angelegt, der Rest findet sich dann. Wir jedenfalls haben uns ans Ende des Fährhafens verzogen, liegt an einer Durchgangsstraße, wenig Möglichkeiten, Leinen zu belegen, schwellig. Von den olfaktorischen Eindrücken wollen wir lieber schweigen, das Fachwort lautet: Bisweilen bestialisch. Aber der Platz hatte einen Vorteil, es waren nur ein paar Schritte zum Busbahnhof und in die Fußgängerzone. Und meine Mitsegler Adele und Ferry wollten noch 2 Tage nach Athen zum Sightseeing. In der Fußgängerzone von Patras, die gesäht ist mit Kneipen, Cafes, Bars, Discos und Hastenichtgesehen, herrscht eine solche Lautstärke nur von den sich dort unterhaltenden Menschenmengen, daß man sein eigenes Wort nicht versteht. BOH EY! Aber wie immer, fanden wir ein schönes Lokal und ließen den Abend gesättigt ausklingen.

P.S. Das Großsegel, auf Bild 3 ließ sich nicht vernünftig durchsetzen. Dann mal die Reffleinen am Vorliek etwas lockerer angeknotet (2-Leinen Reff), plötzlich gings und steht wie eine Eins. Manchmal...
»zooom« hat folgende Bilder angehängt:
  • Priya an bord.jpg
  • egio.jpg
  • Brücke über den Golf von Patras.jpg
  • Das wird knapp.jpg
  • geschafft.jpg

Dieser Artikel wurde bereits 200 mal gelesen.

Kategorien: Langfahrt


Blog Navigation

Nächster Artikel

Von Lesbos nach Istrien, mein erster Törn mit NANA

Von zooom (Donnerstag, 10. Mai 2018, 19:13)

Vorheriger Artikel

Von Lesbos nach Istrien, mein erster Törn mit NANA

Von zooom (Montag, 7. Mai 2018, 20:10)


Kontrollzentrum