Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

980

Dienstag, 21. April 2020, 12:41

Und kaum hab ich mich in eine Idee verbissen, fangen die Planungen an.
Excel Tabelle erstellen mit Must Haves und Nice to Haves, erinnert nach kurzer Zeit an den Dauertröd mit dem Einpacken für die Weltumsegelung.
Die to do Liste wird länger, Segel durchsehen, die hab ich hier, das Groß hatte ich schon beim Segelmacher. Prüfen, ob eine "zufällig" noch hier rumliegende Genua als 2. Passatsegel taugt, was ich noch so an Vorsegeln hier rumliegen habe. Blister gibt es auch.
Dann muß ich schauen, wie ich den vorhandenen Plotter im Trockenkurs mit dem Funkgerät koppeln kann. Ob ich dann später noch an Bord weitere Vernetzungen mache, weiß ich noch nicht, dazu muß ich erst mal die technischen beschreibungen durcharbeiten, die ich von René bekommen habe.

Dann habe ich natürlich auch nach der Alternative Kojencharter ARC geschaut, aber ehrlich, 3.000.- + Bordkasse + Hin- und Rückflug, dann 3 Wochen lang mit jemandem, den ich nicht kenne, eine Kajüte teilen, na, do leckst mi am Oasch! Das ist es nicht.

Mit meiner Frau mal so den Plan durchgesprochen, ihre Begeisterung hält sich naturgemäß in Grenzen. Aber die Aussicht, daß wir, wenn ich denn auf La Palma angekommen wäre, ein paar Tage dort gemeinsam Urlaub machen, alte Freunde besuchen, in der Caldera wandern, das fand sie schon erwägenswert.
Natürlich habe ich inzwischen auch diverse Informationen gesammelt, den Sportboothafen von Santa Cruz der La Palma kenne ich von vor 35 Jahren, soll inzwischen zu eine modernen, wenn auch schwelligen Marina ausgebaut worden sein. Ruhiger ist es wohl in Tazacorte auf der Westseite, seinerzeit ein Fischernest in dessen Hafen kein Segler zu sehen war. Heute eine große Marina. Das würde wohl das Ziel sein.
Wenn jemand was an Informationen beisteuern kann, wäre es schön.

Zurück an die Arbeit!

Dieser Artikel wurde bereits 260 mal gelesen.

Kategorien: Planungen und Überlegungen


Kommentare (3)

  • 3

    Von RainerF (Donnerstag, 23. April 2020, 11:29)

    Hallo Thomas,
    ja, wenn ich mir das durchlese schwingt für mich auch ein wenig Neid mit, nein keine Missgunst...ich muss nochmal ca. 10Jahre Beruflich wenn alles gutgeht, bevor ich mir solche Freiheiten nehmen kann. Deswegen man muss und darf sich ruhig Ziele setzen und ggf. auch lang gehegte Wünsche erfüllen, ich wünsche Dir bei den Planungen viel Spaß :)

  • 2

    Von zooom (Mittwoch, 22. April 2020, 12:46)

    Nun, ich gehe davon aus, daß sich die Lage bis dahin etwas entspannt hat, sonst ist der Zeitplan natürlich Makulatur. Wenn noch Reisebeschränkungen gelten, sind die natürlich vorrangig, dann müßte ich es halt verschieben. Bin ich ja nicht der Einzige.
    14 Tage in der Karibik vor Anker und für ein Hühnerei 1 Euro bezahlen, ist nicht so mein Ding.
    Aber vielleicht setzt sich ja auch noch die Erkenntnis durch, daß ein Segler, der mindestens 3 Wochen allein auf dem Atlantik war, mit Sicherheit kein Superspreader sein kann.
    Da hilft nur warten und vorbereiten, was geht.
    (z.B. die Dauergenehmigung für den Überbreitetransport des Schiffes nach Frankreich in die Wege leiten).
    PS. Vor der eigenen Erkrankung an Bord hab ich keine Angst, eher vor Verletzungen, die einem so passieren könnten. Aber auf der Liste stehen die nötigsten Hilfsmittel für die Eigenbehandlung.

  • 1

    Von RainerF (Mittwoch, 22. April 2020, 12:28)

    Hallo Thomas,
    finde ich toll das du sowas planst, die eigentliche Herausforderung finde ich derzeit aber eigentlich folgenden Sachverhalt währen der "C" Krise.
    Man müsste nämlich vor einer solchen Überfahrt eine zweiwöchige Quarantäne einhalten um sicherzustellen das man nicht mit dem Virus an Bord losfährt und unterwegs erkrankt. Das gilt für Fahrten alleine genauso wie für Törns mit anderen (Kojencharter ARC).
    Ein Test nach 2-3 Tagen wäre vielleicht noch eine Alternative? Ein Arzt kann hier sicher beraten.
    Ansonsten gilt, wenn Du dich der Sache gewachsen fühlst und das möchtest...."Just do it"!

Blog Navigation

Nächster Artikel

Was sonst noch so auf der Bucket List steht: Transatlantik

Von zooom (Mittwoch, 29. April 2020, 11:35)

Vorheriger Artikel

Was noch so auf der Bucket List steht: Transatlantik

Von zooom (Sonntag, 19. April 2020, 17:08)


Kontrollzentrum