Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

987

Montag, 1. Juni 2020, 20:33

Kaum war der italienische Lockdown am 18.5. gelockert, konnte ich ihn holen lassen, den schwarzen Traktor. Das Mercedes Autohaus hatte wieder geöffnet, der Spediteur war bereit und so stand das Monster am Samstag gleich beim TÜV, man muß ja TÜV und AU neu machen lassen, wenn man ein Auto aus der EU holt, das älter als 3 Jahre ist. Ein VW Touareg mit dem guten alten Fünfzylinder und dem unvergleichlichen Klang, aus 2006 und 1. Hand mit lächerlichen 76'km. Montag also TÜV, außer neuen Scheibenwischern und einem verblaßten Scheinwerfer gab es keine Probleme.
Die AHK ist inzwischen auch dran, diese Woche wird er zugelassen, weil ja die Heimholung von luvlee Mitte Juni ansteht. Die entsprechende Sondergenehmigungen für den Überbreitetransport habe ich inzwischen beantragt.
So soll das Schiff jetzt erst zu mir. Ich hatte zunächst erwogen, das Schiff gleich nach Frankreich zu überführen und dann daran zu arbeiten, aber hier habe ich alles in Reichweite, also arbeite ich zu Hause dran.
Was man so alles anschafft ist schon frappierend, den bislang war das Schiff ja nur binnen gesegelt worden, Sturmfock, Trysegel, neues Tauwerk, Gasherd usw. Es türmt sich im Speicher. Manchmal bedauere ich, NANA mit Pött un Pann verkauft zu haben, manches muß ich neu anschaffen, aber das war ja nicht so ohne weiteres abzusehen.
Der Zeitplan ist jetzt etwas anders gesteckt: Mitte August nach St. Jean de Luz, oder in die Gegend. Aufriggen und proviantieren und dann für die erste Woche mit einem Mitsegler das Schiff kennenlernen auf dem Weg Richtung Portugal, bevor ich dann (hoffentlich) Richtung Madeira und La Palma weitersegle. Das gibt mir die Möglichkeit in erreichbarer Nähe evtl. auftretende Malaisen am Boot (oder mir selbst) zu beheben, so lange ich noch in Landnähe bin. Und natürlich auch die Option, links abzubiegen, wenn ich feststelle, daß ich mich überschätzt habe.
Der geänderte Zeitplan hängt damit zusammen, daß am 9. September unser Enkelsohn eingeschult wird, das möchte ich nicht verpassen.
Danach soll es Mitte November wieder nach La Palma gehen, dort machen meine Frau und ich eine Woche Urlaub, bevor ich ablege. Weihnachten wäre ich gerne wieder zu Hause. Was ich dann mit dem Schiff in der Karibik machen würde, weiß ich jetzt noch nicht, erst mal überhaupt weg- und ankommen.

Dann war ich heute mit dem Hänger auf der Waage, weil man ja die 3,5t nicht wirklich reißen darf, der Hänger wiegt leer unter 600kg, da sollte ich denn doch hinkommen.
»zooom« hat folgende Bilder angehängt:
  • Hängerumbau.jpg
  • Traktor.jpg

Dieser Artikel wurde bereits 238 mal gelesen.

Kategorien: Planungen und Überlegungen


Kommentare (1)

  • 1

    Von Skysailer (Dienstag, 2. Juni 2020, 15:00)

    @zoom: spannend zu lesen wie aus Deinen Überlegungen nun ein klares Vorhaben geworden ist. Auch finde ich es gut, wenn Du einen evtl. Abbruch in Deinen Gedanken berücksichtigst, was sicherlich den Druck für Dich selber etwas raus nimmt. Ich hoffe Du berichtest uns auch weiterhin.

Blog Navigation

Nächster Artikel

Nun steht sie mal zu Hause und wartet auf Arbeit

Von zooom (Donnerstag, 25. Juni 2020, 21:30)

Vorheriger Artikel

Immer noch im Trockendock der Vorbereitungen

Von zooom (Samstag, 9. Mai 2020, 13:00)


Kontrollzentrum