Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

992

Mittwoch, 1. Juli 2020, 22:40

So, die ersten Rundgänge durch das inzwischen völlig entleerte Schiff haben Verschiedenes zu Tage gebracht:
Das Wichtigste ist: Selten so ein unverbasteltes Schiff gesehen, da ist nicht viel rumgemurkst worden.
Aber natürlich wird die to do Liste schon umfangreicher, manche Dinge muß ich aber einfach so lassen, wie sie sind.

1) Es müssen ALLE Schläuche gewechselt werden. Die, die verbaut sind, sind entweder marode oder nicht geruchsdicht oder Beides. D.h. auch alle Kraftstoffschläuche, wobei ich nach Möglichkeit weitestgehend und da, wo keine Vibration herrscht, die Schläuche durch Rohre ersetzen werde oder durch feste Kunststoffschläuche, wie man sie heute in den Autos verwendet. Die 35 Jahre alten Gummischläuche sind einfach fertig. Wahrscheinlich auch der Auspuffschlauch, das muß ich noch prüfen.
2) Die verschlossenen Borddurchlässe müssen reaktiviert werden. Der Grauwassertank braucht eine Mazeratorpumpe, im Augenblick ist der nur absaugbar und das ist per Position auch nicht auf Schwerkraftentleerung zu verändern, es sei denn, ich würde ihn (da aus V4A) reinigen und als Kraftstofftank umbauen und einen anderen Grauwassertank in höherer Position montieren. Die Abläufe von Spüle und Waschbecken werden außerbords geleitet.
3) Der derzeitige 50l Wassersack reicht natürlich nicht, ein zusätzlicher 100er ist bestellt. Das wird der Hauptwassertank, der 50er bleibt als Reserve, wechselt nur von Back- auf Steuerbord, weil ohnehin Alles ein bißchen backbordlastig verbaut ist. Beide Tanks sind dann vorne unter der Bugkoje, die ohnehin hauptsächlich als Segellast eingeplant ist.
4) Genauer muß ich mir das UW Schiff ansehen, da wartet evtl. doch die meiste Arbeit auf mich, Bläschen und Blasen... Davon würde zwar das Schiff nicht untergehen, aber, sollten meine Pläne aufgehen, würde ich das Schiff anschließend auf der anderen Seite des Atlantiks verkaufen und das mache ich lieber mit gutem Gewissen. Morgen schaue ich da tiefer rein. Selbst wenn ich meinen Trip abbreche und links Richtung MM abbiegen sollte, wäre es auch dämlich, die Arbeit vorher nicht gemacht zu haben. Denn dann würde ich luvlee jedenfalls behalten wollen.
5) Alle Polster sind abgezogen und zur Reinigung gebracht, Der Boden der luvlee besteht aus sehr dünnen, unlackierten Sperrholzplatten mit einem Teppich drauf, ob ich das so lasse oder doch einen "vernünftigen" Boden reinmache, ist noch nicht entschieden, ist auch eine Gewichtsfrage.
6) Heute erst mal eine richtige CEE Steckdose für den Landstromanschluß montiert, da muß Einiges auf Stand gebracht werden, mit 230V ist nicht zu spaßen.

Freundlicher Weise hat einem unserer naturgeschützten Bären- und Mardertiere das Lambdasondenkabel des Touareg gemundet, ich hab ja sonst nix zu tun...

Die Osmose war mit eingepreist, da hab ich nix zu meckern, blöd nur, wenn der geliehene GelPlane nach 3 Std. den Geist aufgibt.


Heute erste Feuchtigkeitsmessung am Ruderblatt, da ist definitiv Handlungsbedarf, 13-15% :O
»zooom« hat folgende Bilder angehängt:
  • osmose luvlee.jpg
  • gelplane luvlee.jpg
  • ruderblatt.jpg

Dieser Artikel wurde bereits 126 mal gelesen.

Kategorien: Planungen und Überlegungen


Blog Navigation

Nächster Artikel

Weiter im Text

Von zooom (Montag, 6. Juli 2020, 12:08)

Vorheriger Artikel

Nun steht sie mal zu Hause und wartet auf Arbeit

Von zooom (Donnerstag, 25. Juni 2020, 21:30)


Kontrollzentrum